Düsseldorf Tipps und Sehenswürdigkeiten

70 coole Düsseldorf Tipps, die nur Einheimische kennen

30.10.2016 | update 21.07.2019 | in Deutschland, Städtetrip | von | 10 Kommentaren

Was tun in Düsseldorf? Königsallee? Überlaufen mit Snobs und Möchtegern-Reichen. Fernsehturm? Der in Berlin ist 1.000 Mal besser. Altstadt? Voller Ruhrpott-Assis.

Vergiss die typischen Sehenswürdigkeiten von Düsseldorf. In diesem Artikel hier verrate ich dir Düsseldorf Tipps und Düsseldorf Sehenswürdigkeiten, die dich in die coolen und alternativen Ecken der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen führen und die nicht jeder Tourist kennt.

Werbung:

Dabei gebe ich…

  • viele Insider-Tipps zur „längsten Theke der Welt“ (= die Altstadt).
  • Geheim-Tipps zu Restaurants und Bars auch außerhalb der Altstadt, in die die Einheimischen am liebsten gehen.
  • Tipps zu kulturellen Highlights.
  • Tipps, wie du in Düsseldorf am besten von A nach B kommst.
  • Tipps zu Düsseldorf-Sehenswürdigkeiten, die nicht jeder Tourist besucht.
  • Aber auch Tipps zu den typischen Düsseldorf Sehenswürdigkeiten.

In dem Buch „Glücksorte in Düsseldorf: Fahr hin und werd glücklich“ findest du übrigens noch jede Menge weitere Tipps. Das Buch lohnt sich. Selbst ich habe darin noch so einige coole Orte in Düsseldorf entdeckt.

Das Buch ist auch ein tolles Düsseldorf Geschenk für Weihnachten oder zum Geburtstag.

Alle Düsseldorf Tipps findest du auch hier auf der Karte:
Wenn du noch unsicher bist, ob sich ein Trip nach Düsseldorf lohnt, dann schaue dir am besten dieses Video, was von meinen Kollegen gemacht wurde an. Danach sollte dir die Entscheidung leicht fallen.

Düsseldorf Hoteltipps

Bevor du nach Düsseldorf reist, brauchst du natürlich auch eine Unterkunft – am besten etwas besonderes. Ich schlage dir hier mehrere Optionen für verschiedene Budgets vor.

1. Breidenbacher Hof

Der Fünf Sterne Hotel Breidenbacher Hof ist eine der Top-Adressen in Düsseldorf. Regelmäßig steigen hier die Stars ab. Selbst die Rolling Stones waren schon hier. Eine Übernachtung in diesem Luxus-Hotel ist aber dementsprechend nicht gerade billig, lohnt sich aber trotzdem für einen besonderen Anlass.

Auch ein Vorteil ist die sehr zentrale Lage. Das Hotel befindet sich zwischen Altstadt und Königsallee.

Preis: Teuer

2. Haus am Zoo

Das kleine und gemütliche Hotel Haus am Zoo liegt in einer sehr ruhigen Gegend, aber doch recht zentral in der Stadt. Mit der Straßenbahn sind es etwa 10 Minuten in die Altstadt und zu den meisten Sehenswürdigkeiten.

Hotel in Düsseldorf: Haus am Zoo

Der ruhige Garten mit Pool aus der Vogelperspektive.

Was mir an diesem Hotel besonders gefällt ist der fantastische Garten mit Pool – perfekt zum Relaxen. Mein Tipp: Buche dir ein Zimmer mit Blick zum Garten, damit du die grüne Oase mitten in der Stadt auch vom Balkon aus genießen kannst.

Preis: Günstig-Mittel

3. Hotel Friends

Von außen wirkt das Hotel Friends in der Nähe des Bahnhofs eher schlicht. Was hier zählt ist vor allem das Innere. Schon allein die Einrichtung der Lobby im 70er Jahre Style mit der hippen Bar ist einzigartig. Die 40 Zimmer des Designhotels sind zudem alle individuell gestaltet. So kannst du hier z.B. im Musikzimmer oder im Sherlock Holmes Zimmer übernachten.

Preis: Mittel

4. Hyatt Regency

Das Hyatt Regency liegt im angesagten Stadtteil Medienhafen direkt am Rhein und bietet dementsprechend eine besondere Atmosphäre für deinen Düsseldorf-Besuch. Es gibt hier auch einen Spa mit Sauna und Whirlpool und eine ziemlich coole Cocktailbar.

Hotel Hyatt Regency in Düsseldorf

Die Spiegelglassfassade des Hyatt Regency.

Preis: Mittel-Teuer

Zu faul Düsseldorf selbst zu erkunden?

Dann buche dir doch einfach eine geführte Tour durch die Stadt:

Hidden Spots: Die coolsten Orte und Plätze in Düsseldorf

5. Erkunde Düsseldorf mit dem Fahrrad

Düsseldorf zählt mit etwa 700.000 Einwohnern nicht zu den größten Städten Europas. Auch flächenmäßig ist Düsseldorf wirklich überschaubar (Rang 73 der größten Städte und Gemeinden Deutschlands). Trotzdem gibt es hier eine U-Bahn mit mehreren Linien sowie etliche Tram-Linien und ein umfangreiches Bus-Netzwerk. Du kommst in Düsseldorf also mit den öffentlichen Verkehrsmitteln super einfach und schnell hin- und her.

Besser bist du aber an schönen Tagen mit dem Fahrrad unterwegs. Es gibt viele Fahrradwege (vor allem am Rhein) und die Distanzen sind nicht so groß. Auch als Besucher kannst du mit dem Fahrrad die Stadt erkunden. Überall in Düsseldorf verteilt gibt es Verleihstationen von verschiedenen Anbietern, z.B.:

  • Nextbike: 9 € pro Tag (Du findest die Mietfahrräder an definierten und beschilderten Verleihstationen in der ganzen Stadt.)
  • Radstation: 13 € pro Tag (am Hauptbahnhof)
  • call a bike: 9 € pro Tag (nur am Hauptbahnhof)

Noch besser und ganz neu in Düsseldorf ist der Service Eddy. Mit der App kannst du dir eines der coolen grünen E-Bikes, die überall in der Stadt rumstehen, reservieren und damit rumfahren.

eddy
eddy
Entwickler: emmy Sharing
Preis: Kostenlos

Die Anmeldung bei Eddy ist ganz einfach. Du musst nur online ein paar Daten angeben und danach einmal deinen Führerschein mit dem Handy abfilmen und schon kann es los gehen. Pro Minute Fahren zahlst du dann 0,19€. Für den ganzen Tag kostet ein Eddy 24€ – ist also recht günstig.

TIPP:

6. Schaue wo Rudi Völler wohnt (Oberkassel)

Da, wo die Reichen wohnen. Das sagt man über Oberkassel. Und tatsächlich leben in den Jugendstil-Villen im Stadtteil auf der westlichen Rheinseite viele besser Betuchte und vor allem auch Fußballer. Einmal habe ich bei einer Erkundungstour durch die engen Gässchen Rudi Völler aus dem Auto ins Haus gehen sehen.

Ein Spaziergang durch Oberkassel hat also viel VIP-Potential.

Villen in Oberkassel Düsseldorf

Die Villen am Ufer von Oberkassel. Photo credit: Dittmeyer via Visualhunt / CC BY-ND

7. Beobachte Clowns und Breakdancer an den Rheintreppen

Direkt neben den Kasematten am Rhein liegen die Rheintreppen. Abends, bei schönem Wetter, treffen sich hier jede Menge Leute mit einem Bier aus dem nahe gelegenen Büdchen (= Kiosk) und genießen den Sonnenuntergang.

Breakdancer an den Rheintreppen in Düsseldorf

BBoys, Flygirls, put your hands in the air.

Vor allem am Wochenende treten hier immer wieder Straßenkünstler auf, um die Menschenmenge zu unterhalten. Meine Favoriten sind die verschiedenen Breakdance-Gruppen und ein Clown, der nichtsahnende Passanten veralbert.

8. Chille am Paradies Strand

Ja, Düsseldorf hat sogar einen eigenen Sandstrand. Westlich des Medienhafens tummeln sich am Paradies Strand bei schönem Wetter Sonnenanbeter und spielen Beachvolleyball oder gehen in den kleinen Buchten eine Runde schwimmen. Die Aussicht auf die Düsseldorfer Skyline von hier ist phänomenal.

Paradies Strand Düsseldorf

Die Buchten des Paradies-Strandes

Manchmal finden am Strand auch illegale Beach-Partys statt, bei denen bis in die frühen Morgenstunden am Lagerfeuer getanzt wird. Grillen ist auch erlaubt.

Vorsicht ist geboten, wenn du mit Kindern unterwegs bist. Der Strand wird leider oft zugemüllt und manchmal liegen auch Scherben herum auf denen man sich den Fuß aufschneiden kann.

Paradiesstrand Düsseldorf Blick auf Skyline

Am Strand entspannst du mit Blick auf die Skyline.

9. Entdecke Little Tokio

Düsseldorf ist die Stadt in Deutschland mit der größten japanischen Gemeinde. Etwa 8.000 Japaner leben im Umkreis von Düsseldorf und auch viele japanische Firmen haben sich hier angesiedelt.

Vor allem entlang der Immermannstraße wird der Einfluss der japanischen Kultur in Düsseldorf deutlich. Hier befindet sich das Deutsch-Japanische Center und viele Sushi- und japanische BBQ-Läden sowie japanische Supermärkte, Bäcker, Buchhandlungen oder Spezialgeschäfte.

Einmal im Jahr gibt es auch einen groß aufgezogenen Japan-Tag in der Altstadt mit beeindruckendem Feuerwerk.

10. Kaufe und verkaufe Trödel am Aachener Platz

Eine charmante Mischung aus Pariser Flair und Made in Germany: Den Trödelmarkt am Aachener Platz gibt es bereits seit 36 Jahren. Bis zu 20.000 Besucher und 600 Händler kommen hier jeden Samstag zum stöbern und handeln.

Hier findest du alles, was du brauchst, oder auch nicht. Das Angebot reicht von antiken Spiegelrahmen über gebrauchte Leder-Schuhe bis hin zu wackeligen aber billigen Fahrrädern.

Im Café Sperrmüll finden zudem jedes Wochenende Veranstaltungen mit Jazz oder anderer Musik statt. Wenn du also nicht das passende Objekt deiner Begierde ergattern konntest, setzt du dich einfach mit einem Stück Kuchen und Kaffee hin und lässt dich von den Klängen der Musiker berieseln.

11. Lass dich von den bunten Farben in der Kiefernstraße blenden

Die wohl einzigartigste Straße Düsseldorfs ist die Kiefernstraße im Stadtteil Flingern-Süd. In den 80er Jahren lebten hier Hausbesetzer, angeblich auch Leute aus der RAF. Auch heute noch wohnen die ehemaligen Besetzer hier, mittlerweile allerdings mit Mietvertrag.

Kiefernstraße in Düsseldorf

Ganze Häuserreihen sind hier bemalt.

Warum lohnt sich ein Besuch? Die Wände der Häuser sind mit jeder Menge Graffiti-Kunst bemalt. Sogar der Bauwagen, der wahrscheinlich schon eine halbe Ewigkeit auf der Straße steht, blieb nicht verschont.

Kiefernstraße Düsseldorf Haus mit Kreutzworträtsel

Dieses Haus in der Kiefernstraße wurde mit einem Kreuzworträtsel versehen.

Direkt um die Ecke liegt auch das zakk – ein kulturelles Paradies für alle, die das stumpfe Partytreiben in der Altstadt satt haben. Hier finden regelmäßig alternative Parties statt: von Elektro über Balkan Beats bis hin zu Tango-Abenden. Auch kulturelle und politische Events zählen zum Programm im zakk.

Kiefernstraße Düsseldorf

Man merkt schnell, dass das Leben in der Kiefernstraße etwas alternativer ist, als im Rest von Düsseldorf.

12. Gönne dir ein Feierabendbier in Kaiserswerth

Wenn man so durch Kaiserswerth spaziert, könnte man meinen, der malerische Stadtteil gehört gar nicht mehr zu Düsseldorf. Aber genau das ist das Tolle. Du musst nur 15 Minuten mit dem Fahrrad fahren und schon bist du mitten in der Natur.

Düsseldorf Kaiserswerth von oben

Kaiserswerth in idyllischer Lage am Rhein.

Kaiserswerth hat einen mittelalterlichen Kern mit Restaurants und einer tollen Eisdiele. Hier kannst du einfach durch die engen Gassen schlendern, die Innenhöfe des Klosters und der Kirche bestaunen oder dich auf einer Bank am Rheinufer ausruhen und die vorbeifahrenden Schiffe beobachten. Zur Abkühlung gönnst du dir am besten ein frisches Bier im Biergarten „Galerie Burghof“, direkt neben der alten Burg-Ruine, mit Panorama-Blick über den Fluss.

Düsseldorf Galerie Burghof

Bier trinken mit Blick auf den Rhein in der Galerie Burghof.

13. Treffe Einheimische an der Nordstraße

Die Nordstraße ist eine der belebtesten Straßen in ganz Düsseldorf, allerdings nur wenig besucht von Touristen. Hier gehen die Einheimischen hin: zum Shoppen in den vielen kleinen Fachgeschäften, zum Essen in den Restaurants und Bistros und zum Alt trinken in den alteingesessenen Kneipen und Bars.

Wer den Trubel in der Altstadt meiden möchte, sollte sich diese Straße genauer anschauen. Typischer düsseldorferisch als hier, geht es kaum.

14. Beobachte den Sonnenuntergang am Medienhafen

Wo einst die Schiffe frischen Fisch brachten, stehen heute jede Menge Medienfirmen, Restaurants und architektonisch ansprechende Gebäude.

Medienhafen Düsseldorf Sonnenuntergang

Wunderschön, wenn sich die Hochhäuser im Wasser spiegeln, während langsam das letzte Sonnenlicht verschwindet.

Die Rede ist vom Düsseldorfer Medienhafen. Ein paar private Boote ankern aber doch noch.

Medienhafen Blick auf Fernsehturm

Vom Medienhafen hast du auch einen tollen Blick auf den Fernsehturm und die Gehry-Bauten.

15. Zähle Schafe am Rheinufer

In einer Großstadt in Deutschland würdest du sicherlich nicht unbedingt Schafsweiden erwarten. In Düsseldorf ist das aber anders. Denn entlang beider Rheinseiten ziehen sich sehr viele und breite Grünflächen. Hier gibt es genug Gras um ganze Schafsherden zu ernähren. So wuselst du dich in einem Moment noch durch den Trubel der Altstadt und entspannst im nächsten schon beim Picknick auf der Weide und hörst den Schafen beim kauen und „Määhhh“-en zu.

Schafsweide am Rheinufer in Düsseldorf

Entlang des Rheinufers bietet Düsseldorf sehr viele Grünflächen. Das gefällt nicht nur den Schafen.

16. Besuche ein Eishockeyspiel der DEG

Es wissen vielleicht nur Wenige, aber der Düsseldorfer Eishockeyclub DEG ist einer der bekanntesten und traditionsreichsten Deutschlands. Anfang der 90er Jahre gewann das Team der DEG einen deutschen Meistertitel nach dem anderen. Auch wenn diese Zeiten vorbei sind, lohnt es sich ein Eishockeyspiel im ISS-Dome anzuschauen. Die Stimmung ist einzigartig und auch die Tickets für die Spiele sind bezahlbar.

Eishockeyspiel DEG vs Schwaningen im ISS-Dome

Im LED-Würfel in der Mitte sieht man Nahaufnahmen und Wiederholungen von strittigen Szenen.

17. Checke den neuen trivago Campus ab.

Am Medienhafen entstehen zur Zeit jede Menge neue Gebäude. Der trivago Campus sticht dabei heraus.

18. Schaue nach der Uhrzeit im Clockwork Forest.

Am Volkspark befindet sich eine besonders interessante Installation mit antiken Bahnhofs-Uhren, in der du dich wie in „Alice im Wunderland“ fühlen wirst. Das Werk heißt „Zeitfeld“ und stammt von Klaus Rinke.

Zeitfeld in Düsseldorf

Uhrwald wäre auch ein guter Name für diesen Hidden Spot.

19. Laufe entlang von Kirschblütenbäumen in der Zietenstraße

Wenn die japanischen Kirschblütenbäume blühen, dann zieht es viele Touristen aus aller Welt in die Stadt der Kirschblüten nach Bonn. Denn dann verwandelt sich fast die ganze Altstadt in ein rosa blühendes Blütenmeer.

Aber auch in Düsseldorf gibt es eine Straße in der du entlang einer solchen Kirschblüten-Allee spazieren kannst: die Zietenstraße.

Die Kirschblütenzeit geht etwa von Anfang bis Ende April. Den Rest des Jahres ist die Zietenstraße allerdings eher uninteressant.

Parks & Seen

20. Füttere Wildtiere im Wildpark Grafenberg.

Der Wildpark im Grafenberger Wald ist ein tolles Ausflugsziel für Familien und dazu auch noch kostenlos. Du darfst hier sogar die Tiere (Damwild und Wildschweine) mit Rohkost füttern.

Wildpark Grafenberger Wald Düsselldorf.

Etwa 100 Tiere gibt es im Wildpark. Photo credit: TijsB via Visual Hunt / CC BY-SA

21. Gehe Baden, Segeln oder Surfen am Unterbacher See

Der Unterbacher See im Osten der Stadt ist ein beliebter Badeort im Sommer. Es gibt hier zwei Strandbäder, eines am Nordstrand und das andere am Südstrand. Du kannst aber auch an anderen Stellen vom Ufer ins Wasser springen oder einfach nur entspannt um den See herum spazieren.

In der Segelschule am Unterbacher See werden Segelkurse angeboten. Und es gibt auch eine Surf & Kite Schule im Süden des Sees.

22. Schlendere durch den Hofgarten

Der zentral gelegene Hofgarten wurde vom berühmten Gartenarchitekt Maximilian Weyhe entworfen. Es gibt hier bis zu 200 Jahre alte Bäume unter die du dich im Sommer legen kannst, während im Hintergrund die Düssel vor sich hin plätschert.

Hofgarten in Düsseldorf

Bei Nacht sind die Bänke im Hofgarten illuminiert. Im Hintergrund: Das Goethe Haus.

23. Finde dein Zen im japanischen Garten im Nordpark

Hofgarten und Volkspark sind die größten und bekanntesten Parks in Düsseldorf. Es gibt aber noch jede Menge weitere, die es sich zu besuchen lohnt. So etwa auch der Nordpark. Hier solltest du auf jeden Fall einmal durch den japanischen Garten wandern: Perfekt um die Seele baumeln zu lassen.

japanischer Garten Düsseldorf

Idyllische Ruhe im japanischen Garten.

24. Streichle Tiere im Südpark

Der Südpark ist mit 70 Hektar der größte Park in Düsseldorf. Er besteht aus drei Teilen:

  1. Der historische Volksgarten im Norden.
  2. Der naturnahe Abschnitt „Vor dem Deich“ im Süden mit Vogelschutzzone und See.
  3. „In den Gärten“ mit 16 verschiedenen Themengärten.
Sonnenuntergang am Deichsee im Südpark in Düsseldorf

Sonnenuntergang am Deichsee im Südpark.

Mittendrin liegt der idyllische, von Sonnenblumen-Wiesen und Gärten umrahmte Streichelzoo am Südpark. Besonders mit Kindern lohnt sich ein Besuch. Hier gibt es Bienen, Gänse, Ziegen, Hasen, Schweine, Esel und Schafe zu bestaunen. Der Eintritt ist kostenlos und auch Hunde dürfen mit. Futter musst du kaufen.

Im Park gibt es übrigens auch jede Menge gut gepflegte Wasser-Spielplätze und andere Attraktionen für die Kleinen.

Streichelzoo im Südpark Düsseldorf

Der Streichelzoo am Südpark gehört zu einer wunderschön restaurierten Hofanlage mit Bauernhof und großem Garten.

25. Schloss Benrath: Wandele durch einen riesigen Schlossgarten.

Das barocke Benrather Schloss aus dem 18. Jahrhundert, im südlichen Stadtteil Benrath, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Die ganze Anlage mit Schloss, Park und dem Kanalsystem ist architektonisch sehr beeindruckend.

Vor allem der riesige Schlossgarten (61 Hektar) hat etwas Besonderes an sich. Bei einem Spaziergang durch den Park kannst du deine Gedanken wieder sortieren und meditative Ruhe finden. Einen Plan der gesamten Parkanlage gibt es hier.

Parkanlage des Schloß Benrath in Düsseldorf

Der Schlosspark lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Photo credit: A. M. D. via Visualhunt / CC BY-SA

Auch eine Führung durch das Schloss ist möglich. Ein Tagesticket kostet 14 € für Erwachsene. Der Schlosspark kann aber kostenlos besucht werden.

26. Besuche das idyllische Schloss Eller

Schloss Eller ist nicht so groß und bekannt wie das in Benrath. Aber es ist mindestens genauso entspannend im Park um das Schloss Eller zu spazieren.

Schloss Eller

Schloss Eller aus der Sicht vom Haupteingang.

Das Schloss selbst kann für Feierlichkeiten gebucht werden. Aber ansonsten hast du keinen Zutritt ins Innere. Am spannendsten ist es deshalb hier den umliegenden Bereich, wie etwa die Park-Insel oder den Innenhof mit der riesigen Linde zu erkunden.

Schloss Eller Park

Der Park wurde von Maximilian Weyhe entworfen, der neben dem Düsseldorfer Hofgarten 25 weitere Gartenanlagen in Düsseldorf plante.

Schloss Eller Park

27. Flippe einen Ollie in Deutschlands größtem Skatepark

Auch im Stadtteil Eller, direkt neben dem Schloß gelegen, kannst du im Skatepark Eller die Boarder und Biker beobachten oder selbst dein Können testen. Mit einer Fläche von insgesamt 3.800 m² ist der Skatepark Eller der größte Skatepark Deutschlands.

Der Eintritt ist frei.

Skatepark Eller

Der Park bietet für jedes Erfahrungslevel etwas.

Shopping & hippe Geschäfte

28. Gehe Einkaufen in der Flinger Straße

Neben der Kö ist wohl die Flinger Straße diejenige mit den meisten Klamottenläden und Schuhgeschäften in ganz Düsseldorf. Von Zara bis Douglas findest du hier alles.

29. Shoppe bis zum Umfallen in der Shadowstraße

Die größte Einkaufsmeile Düsseldorfs ist die Shadowstraße, die direkt an die Königsallee anschließt. Du findest hier etwa 200 Geschäfte für jedes Budget. Neben großen Modehäusern steht hier auch der Apple Store.

30. Mache eine etwas alternative Shopping-Tour in zwei der verrücktesten Läden Düsseldorfs

Düsseldorf ist in ganz Deutschland bekannt für seine unendlich vielen Shopping-Möglichkeiten. Entlang der Kö und auch der Flinger-Straße in der Altstadt reiht sich ein Marken-Laden an den anderen. Das wird auf Dauer langweilig.

Wenn du etwas Abwechslung suchst, dann statte den beiden Läden MicMac und Vaseline unbedingt einen Besuch ab.

Das MicMac ist ein Atelier mit jeder Menge cooler Fotokunst und anderen ausgefallenen Werken, die du hier kaufen kannst.

Beim Geschäft Vaseline ist nicht nur der Name kurios. Am Eingang wirst du von einer langhalsigen Giraffe begrüßt und wenn du in den Laden hinein läufst, ist es ein wenig, wie wenn du eine andere Welt betrittst. Du kannst hier verschiedenste, teils verrückte Unikate ergattern. Es ist alles dabei: Von der Totenkopflampe über den barock verzierten Bilderrahmen bis hin zum unidentifizierbaren Hypfvieh-Deko-Objekt.

Kuriositäten Händler in Düsseldorf "Vaseline"

Allein das Durchschlendern durch dieses Kuriositätenkabinett ist schon ein Erlebnis.

31. Pflege deinen Bart bei den Barber Bros

Auch mal was für Männer: Barber Bros ist einer der hippsten Friseur- und Barber Läden in Düsseldorf und dazu auch noch recht preiswert. Ein Haarschnitt kostet z.B. nur 17 €. Haarschnitt, Bart, Augenbrauen und Wachs zusammen kosten 32 €.

Barber Bros

Ein Barber Shop, wie man ihn sich vorstellt.

Die 3 Barber sind Experten auf ihrem Gebiet und super freundlich. Auch cool: Samstags zwischen 17 bis 18 Uhr gibt es freie Getränke.

32. Kaufe Gewürze im Gewürzhaus

Im Gewürzhaus in der Altstadt findest du garantiert das Salz für deine Suppe. Wie wäre es z.B. mal mit Himalaya Salz?

Neben Gewürzen von Anis bis Zimt gibt es hier auch Düsseldorfer ABB Mostert, diverse Soßen und Pasten, verschiedene Senfsorten und vieles mehr im Angebot.

33. Stöbere durch Schallplatten im Hitsville Records

Zu Zeiten von Spotify und Co. wird dich ein fast schon nostalgisches Gefühl erfassen, wenn du den Hitsville Records Laden in der Altstatdt betrittst. Hier findest du jede Menge Vinyl verschiedenster Musikrichtungen – ein toller Laden zum stöbern für Musikliebhaber mit Leidenschaft.

34. Kippe dir einen hinter die Binde in der Edel-Brennerei Schmittmann

Seit 1818 wird in der Brennerei Schmittmann in Oberkassel Korn hergestellt. Im Laufe der letzten 200 Jahre sind dann noch einige andere Kreationen wie etwa Schoko-Chili-Likör oder Doppelwacholder dazugekommen. Besonders empfehlen kann ich den 1818 Dry Gin. Beim Kauf vor Ort darfst du übrigens auch alle Sorten vorher probieren.

Die Brennerei bietet auch Führungen an. Diese dauern etwa 90 Minuten und kosten 12 € pro Person.

Lese weiter auf der nächsten Seite:

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

10 Antworten auf 70 coole Düsseldorf Tipps, die nur Einheimische kennen

  1. Steffen sagt:

    Großartige Tipps, toll!

    Mit der Kasette, dem Rheinstrand und der Ausstellung „im Orbit“ hast du hier wirklich total coole Tipps zusammengestellt, die viele nicht kennen werden.

  2. sig 89 sagt:

    Teils tolle Tipps für Besucher. Ganz sicher Dinge wie die Kiefernstraße. Manches längst überholt. Anderes absolut no go wie ein Bad im Rhein. Sorry Matthias, das geht gar nicht. Jeden Sommer fischt die Feuerwehr ertrunken aus dem Wasser

    • Matthias sagt:

      Hi. Danke für dein Feedback.
      Ich habe nirgendwo geschrieben ein Bad am Rhein zu nehmen, sondern lediglich, dass der Paradies Strand ein toller Spot ist, an dem auch Leute schwimmen gehen. Aber es ist auf jeden Fall gut von dir, dass du auf die Gefahren hinweist.
      Was ist deiner Meinung nach sonst noch ein no-go und was ist längst überholt?

  3. Sascha sagt:

    Sehr schöne Zusammenstellung. Bin selbst ein Düsseldorfer und konnte noch tolle Sachen finden die ich in angriff nehmen muss.

  4. Ines Klosa sagt:

    Hallo,
    tolle Tipps!! Ich bin neu in Düsseldorf und bin grade auf Entdeckungstour, da ist dieser Beitrag wirklich hilfreich.
    Schönen Abend, Liebe Grüße Ines

  5. finn sagt:

    Mein Freund wohnt ja in Mönchengladbach. Hat versprochen, mir die Stadt zu zeigen, denn er kann als Taxifahrer für den ganzen Tag den Wagen mieten. Mit Killepitsch und Live-Jazz verspricht, wie ich sehe, die Reise fesselnd zu sein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.