Ausflugsziele Lüneburger Heide

Ausflugsziele Lüneburger Heide: Die besten Tipps für ein Wochenende im lila Eldorado

update 6.11.2021 | in Deutschland, In die Natur | von | Kommentiere! |

Es ist wie ein Traum in Pink, wenn sich im Spätsommer die blühenden Heidepflanzen wie ein bunt schimmernder Teppich über die Landschaft im Nordosten von Niedersachsen legen. Doch auch außerhalb der Blütezeit sind die Naturparks der Lüneburger Heide einen Besuch wert und die Sonnenuntergänge nicht weniger romantisch. Hier in diesem Artikel zeige ich dir die besten Ausflugsziele in der Lüneburger Heide und verrate, wo es in der Region am schönsten ist.

Nur 1 Anzeige, dann geht's weiter:
Das war es schon mit der Anzeige. Danke dir.

Die Lüneburger Heide ist nicht eine große zusammenhängende Fläche, sondern besteht aus vielen kleineren Heidegebieten über einen großen Bereich verteilt. Es gibt den Naturpark Lüneburger Heide im Norden und den Naturpark Südheide. Beide Gebiete sind super, aber für einen Wochenendtrip empfehle ich den nördlicheren Park.

Heidefläche in der Lüneburger Heide

Solche tollen Heideflächen erwarten dich in der Lüneburger Heide.

Die meisten Heideflächen gibt es im Nordpark zwischen Schneverdingen und Egestorf.

Wann ist die beste Reisezeit für die Lüneburger Heide?

Das absolute Highlight der Lüneburger Heide sind natürlich die blühenden Heideflächen. Die meisten Touristen besuchen die Lüneburger Heide deshalb zwischen dem 8.8 und 9.9. Denn dieser Zeitraum ist ganz grob geschätzt die Hauptblüte der lila Heidepflanze. In manchen Jahren erreicht sie ihre Pracht früher, in manchen erst später. So genau kann man das nie sagen.

Allerdings gibt es Leute, die regelmäßig durch die Region laufen, über die Blüte der Heide berichten und Fotos schießen. Im Heideblütenbarometer kannst du das dann vorher durchlesen und weißt so, welcher Bereich sich gerade besonders lohnt zu besuchen.

Heidefläche in der Lüneburger Heide

So sah die Heidefläche schon bei 25% aus.

Als ich dort zu Besuch war, stand das Heidebarometer nur auf 25 %. Dafür war aber noch nicht so viel los und es war trotzdem schon an vielen Stellen lila. Und auch außerhalb der Blütezeit kannst du mit einem Ausflug in die Lüneburger Heide nichts falsch machen. Denn die Natur ist hier das ganze Jahr über wunderschön und du wirst viel Ruhe und Entspannung finden.

Heideblüte

So sehen die Heideblüten aus, wenn sie schon richtig blühen.

So findest du die Heideflächen in der Lüneburger Heide

Am Anfang meines Besuches wusste ich immer nicht so genau, wo ich lang fahren muss, um zu den Heideflächen zu kommen. Aber es gibt einen ganz einfachen Trick: Nutze einfach die Satellitenansicht von Google Maps. Die Heiden unterscheiden sich von oben aus recht deutlich von anderen Flächen wie Wäldern oder Wiesen.

Lüneburger Heide vom Satellitenbild

Pink umrahmt siehst du die typische Struktur einer Heidefläche von oben, in diesem Beispiel die Döhler Heide.

Fortbewegung im Naturpark Lüneburger Heide

Da es sich bei der Region um einen Naturpark handelt, sind Autos nur in begrenztem Maße erlaubt. Eine Auto-Straße führt bis nach Undeloh und Wesel und auch etwas weiter südlich davon führt eine Straße durch den Park. Die meisten Touristen fahren direkt bis nach Undeloh, da es hier viel zu sehen gibt und unternehmen Wanderungen oder Kutschfahrten von hier aus.

Kutschfahrt in der Lüneburger Heide

Du kannst die Lüneburger Heide zu Fuß, per Rad oder aber bei einer Kutschfahrt entdecken.

Die beste Option die Lüneburger Heide auf eigene Faust zu entdecken, ist für mich aber das Fahrrad. Du brauchst zwar eher ein Trekking-Rad oder ein Mountainbike als ein normales Straßenfahrrad, aber die Strecken sind gut ausgebaut und es ist auch nicht übermäßig steil. Auch für E-Bikes ist die Lüneburger Heide gut geeignet. Es gibt zudem Themenradwege, die du hier findest.

Auch cool ist es, dass du im Naturpark mit einem kostenlosen Shuttle hin und her fahren kannst. Das ist sicherlich für Wanderer und ältere Besucher super. Hier findest du die Fahrpläne. Es gibt 5 verschiedene Linien.

Wandern in der Lüneburger Heide

Obwohl ich es am coolsten fand, einfach mit dem Fahrrad loszufahren und die Gegend selbst zu entdecken, gibt es in der Lüneburger Heide auch jede Menge eingezeichnete Wanderrouten. Dazu zählen 5 Themenwege und Teilabschnitte von 4 Fernwanderwegen.

Themenwege:

  • Lila Krönung
  • Kultur Findlinge
  • Parcours der Augenblicke
  • Pastor-Bode Weg
  • Heidepuzzle

Fernwanderwege:

  • Heideschnuckenweg
  • Europäischer Fernwanderweg E1
  • Hermann-Billung-Weg
  • Freudenthalweg

Hier findest du alle Wanderwege auf einer interaktiven Karte.

Hannibals Grab in der Lüneburger Heide

Das Grab Hannibals ist eine unscheinbare Sehenswürdigkeit auf dem Weg zum Totengrund.

Was sind Heideschnucken?

Heideschnucken sind die berühmten Schafe der Lüneburger Heide. Der Nutzen dieser Tiere für die Heideflächen liegt schon in ihrem Namen. Schnucke kommt von “Schnökern” und das heißt soviel wie “Naschen”. Und die Heideschnucken Naschen hier wirklich viel –  Gräser, Wurzeln, Kräuter usw. Das sorgt dafür das die Heide kurz bleibt und nicht überwuchert was zur Erhaltung des nährstoffarmen Bodens beiträgt.

Die besten Ausflugsziele der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide bietet noch viel mehr als “nur” die Heideflächen. Hier findest du eine Auswahl an Sehenswürdigkeiten. Viele davon sind besonders für Familien mit Kindern geeignet. Aber auch Erwachsene oder Pärchen werden daran ihren Spaß haben.

Nadelwald in der Lüneburger Heide

Neben Heideflächen gibt es auch viele Nadelwälder im Naturpark. Hier wachsen auch jede Menge Heidelbeeren.

1. Barfußpark

Der Barfußpark bei Eggestorf für 7,5€ Eintritt dürfte vor allem etwas für dich sein, wenn du mit Kindern unterwegs bist. Ich hab bei meinem Besuch jedenfalls kein Kind gesehen, was nicht begeistert war.

Du läufst hier über verschiedenste Materialien barfuß, sogar über blaue Glasscherben. Es geht durch ein Salzinarium und einen Gemüsegarten, über Hängebrücken und durch Matsch, Sand und Wasser, über Wiesen und durch Wälder.

Glassscherben im Barfusspark

Hier musst du durch blaues Glas laufen. Aber keine Angst. Das ist nicht gefährlich.

Je nach Ausdauer gibt es 3 verschieden lange Wege. Ich empfehle auf jeden Fall den langen Weg, denn immer wieder gibt es spannende Informationen und coole Spiele am Wegesrand. Langweilig wird es hier nicht.

Außerdem gehört zum Park auch noch ein Freibad in dem du nach der Wanderung noch etwas Erfrischung findest. Da der Park im Freien liegt, hat er nicht das ganze Jahr über geöffnet.

2. Döhler Heide

Die Heide heißt so, weil sie in der nähe des kleinen Ortes Döhle liegt. Es gibt hier auch einen Schafstall, bei dem du mit etwas Glück eine Heidschnucken Herde beobachten kannst.

Sonnenuntergang Döhler Heide

Wunderschön: Der Sonnenuntergang in der Döhler Heide.

Die Döhler Heide gefiel mir persönlich mit am besten. Das lag sicher daran, das sie schon recht früh blühte, aber auch, weil die meisten Touristen eher in die zentraleren Flächen wandern und deshalb in der Döhler Heide mit ihren weißen Sandwegen nicht so viel los war.

3. Totengrund

Der Totengrund ist einer der schönsten Ausblicke der Lüneburger Heide. Besonders zum Morgengrauen noch vor dem Sonnenaufgang, wenn manchmal noch der Nebel zwischen den Bäumen hängt, ist es hier besonders schön. Du musst allerdings sehr früh aufstehen um diesen Blick zu erhaschen.

Totengrund

Der Ausblick auf den Totengrund ist auch am Tag schön – selbst wenn die Heide noch nicht blüht.

4. Heide-Honig

Überall in der Lüneburger Heide stehen sie, die Bienenstände. Du kannst das Summen der fleißigen Insekten oft schon von Weitem hören.

Bienenstöcke in der Lüneburger Heide

Die Bienenstöcke werden entlang der Heideflächen platziert.

Den Honig den sie produzieren kannst du von Imkern aus der Region kaufen. Entweder in den Hofläden in den kleinen Orten in und um die Heide herum oder in Underloh.

Bienen fliegen in Bienenstock in der Lüneburger Heide

Hier wird fleißig Heidehonig produziert.

5. Overhaverbeck

Wenn du in Oberhaverbeck ankommst, dann statte dem Café Bockelmann einen Besuch ab. Hier geht es etwas gemütlicher zu als in Undeloh und es gibt super hausgemachten Kuchen und Torten, die du im grünen Garten verzehren kannst.

Der Turmberg liegt kurz vor Overhaverbeck. Von hier hast du einen tollen Blick.

6. Wilsede mit Heidemuseum Dat ole Huus

Wildede ist ein kleiner 40 Einwohner fassender Ort inmitten des Naturparks. Autos sind in Wilsede absolut tabu und dementsprechend ruhig und idyillisch geht es hier auch zu. Du kannst im Heidemuseum Dat ole Huus sehen, wie die Menschen damals im 19. Jahrhundert in diesem Dorf lebten.

Außerdem gibt es viele weitere historische Gebäude zu bestaunen mit ihren Gemüse- und Kräutergärten, sowie einen ehemaligen Schafstall beim “De Emhoff”, wo auch hin und wieder Ausstellungen stattfinden.

Historisches Holzgebäude in der Lüneburger Heide

Solche historischen alten Holzgebäude mit ihren Reetdächern findest du überall in der Lüneburger Heide, nicht nur in Wilsede.

7. Wilseder Berg

Mit 169 Meter Höhe ist der Wilseder Berg nicht nur die höchste Erhebung der Lüneburger Heide, sondern auch des gesamten Nordwestdeutschen Tieflandes. Von hier oben aus hast du einen herrlichen Blick über die ganze Landschaft, und das nicht nur, wenn die Heide blüht. Aber wenn sie blüht, dann ist der Ausblick auf den pinken Teppich fast schon surreal.

Wilseder Berg in der Lüneburger Heide

Der Blick vom Wilseder Berg auf die umliegende Landschaft.

8. Undeloh

Underloh ist einer der größeren Orte mitten im Naturpark. Hier herrscht stets ein reges Treiben, denn viele Touristen übernachten hier in den Hotels, einer Pension oder einer Ferienwohnung. Es gibt mehrere Cafés und Restaurants und auch viele lokale Händler mit kleinen Ständen, die Produkte aus der Region anbieten, wie etwa Heidehonig, Heidegestecke oder sogar Heidebier.

Zudem kannst du von hier aus auch Pferdekutschenfahrten buchen. Das geht aber auch von anderen Orten aus. Auch ein Fahrrad und E-Bike Verleih ist im Ort. Besuchen solltest du auf jeden Fall die kostenlose Ausstellung im Heide Erlebniszentrum über 3 Etagen. Dabei lernst du viel zur Entstehung der Landschaft und der hiesigen Flora und Fauna.

9. Die Staumauer im Moor bei Dierkshausen

Etwas versteckt liegt dieser coole Spot. Du musst einen eng verschlungenen Weg entlang, erst durch die Heide und dann vorbei am Moor und hunderten von Farnen wandern, um dort hin zu gelangen.

Der Weg durch das Moor bei Dierkshausen ist umgeben von Farnen.

Einst stand hier an dieser Staumauer das Wasser richtig hoch und es gab sogar einen Sandstrand. Doch über die Jahrhunderte wurde die Mauer vernachlässigt und heute haben sich die Pflanzen dieses Stück Zivilisation zurück geholt. Es herrscht hier deswegen eine richtig coole Atmosphäre, fast wie im Dschungel.

Staumauer im Moor

Über die Staumauer im Moor kannst du auch laufen.

10. Pietzmoor

Über das Pietzmoor führt ein auf Stelzen gebauter Wanderweg, der etwa 5 km lang ist. Viele Touristen kommen hier her, um sich die besondere Tier- und Pflanzenwelt dieses Moores anzusehen.

Pietzmoor

Die Flora und Fauna des Pietzmoor entdecken. by Carsten FrenzelCC BY 2.0

Zudem gibt es mehrere Informationstafeln, die dir etwas über die Landschaft und die Entstehung des Moores zeigen.

11. Wildpark Nindorf

Sehr bekannt in der Lüneburger Heide ist der Wildpark Nindorf – ein über 60 Hektar großer Wildpark mit über 1.200 Tieren.

Es gibt hier eine immens große Anzahl unterschiedlicher Tiere zu sehen, die du bei ausgiebigen Spaziergängen in ihren Gehegen beobachten kannst – sogar Bären, Schneeleoparden oder Sibirische Tiger.

Tickets kosten 12 € für Erwachsene und 10 € für Kinder.

12. Das verrückte Haus

Diese Sehenswürdigkeit ist zwar nicht so mein Ding, aber viele Touristen, vor allem Familien mit Kindern, lieben so etwas.

Du kannst in diesem umgedrehten Haus und Erlebnismuseum tolle Bilder machen, eine über Kopf fahrende Modelleisenbahn beobachten oder einfach nur deinen Gleichgewichtssinn austesten.

Unterkünfte in der Lüneburger Heide

Es lohnen sich zwar auch Tagesausflüge zur Lüneburger Heide. Aber empfehlen würde ich dir ein Ausflug in die Lüneburger Heide eher über ein Wochenende mit 1 oder 2 Übernachtungen. Denn dann kannst du sowohl die Sonnenauf- und -untergänge genießen und hast zudem viel Zeit alles in Ruhe zu entdecken.

Es gibt in und um die Lüneburger Heide sehr viele gute Unterkunftsmöglichkeiten. Vor allem wirst du Ferienwohnungen und Pensionen finden. Es gibt aber auch ein paar tolle Hotels.

Hotels und Pensionen in der Lüneburger Heide

Es gibt in der ganzen Region gute Hotels, aber am besten ist es wohl, wenn du direkt im Naturpark etwas findest. Wenn du in unmittelbarer Nähe zu den Heideflächen übernachten möchtest, dann sind die Hotels in Undeloh eine sehr gute Option.

Direkt im Zentrum des Ortes, aber in einer ruhigen Seitenstraße, liegt die Pension Landhaus Heideschmiede. Weitere super Optionen für Pensionen sind das Landhaus Calluna oder das Landhaus Heideblick. Wenn du eher den Service eines Hotels bevorzugst, dann ist das 3-Sterne Hotel Undeloher Hof eine gute Option.

Es gibt aber noch viele weitere super Übernachtungsmöglichkeiten in Undeloh

Finde tolle Unterkünfte in Undeloh

Auch sehr ansprechend ist das Hotelcamp Reinsehlen bei Schneverdingen. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich hier nicht um einen Campingplatz, sondern um ein 4-Sterne-Hotel mit viel Komfort. Es gibt Zimmer mit weitem Blick in die Natur. Außerdem kannst du dich hier nach einem langen Wandertag im Wellnessbereich mit Dampfbad und Finnischer Saune entspannen.

Auch außerhalb des Naturparks findest du viele weitere Optionen für Übernachtungen.

Finde Unterkünfte in der Lüneburger Heide

Campen in der Lüneburger Heide

Direktes Camping im Naturpark Lüneburger Heide ist nicht gestattet. Es gibt aber einige richtig coole Campingplätze direkt am Rande der Naturparks. Oft hast du es von den Plätzen nicht weit zu den Heideflächen.

Der Campingplatz Regenbogen Egestorf ist ein kleiner Platz im Wald. Du übernachtest hier unter Fichten und kannst den Sternenhimmel beobachten. Es gibt hier ein tolles Schwimmbecken, ein Kiosk mit Restaurant und große Dusch- und WC-Bereiche. Der Campingplatz liegt direkt am Naturpark. Bis zur Döhler Heide sind es etwa 10 Minuten mit dem Fahrrad.

Van auf Campingplatz Regenbogen Egestorf

Übernachten unter kristallklarem Sternenhimmel im Campingplatz Regenbogen Egestorf.

Ein weiterer Spot im Süden des Naturparks ist der familiengeführte Campingplatz Brunautal. Du kannst hier mit deinem Van oder Wohnwagen stehen, oder in einem der Chalets und Schlafhütten übernachten. Im Restaurant “Anna Brunau” lässt du dir deftige Küche wie Schnitzel schmecken.

Ein etwas größerer Campingplatz ist der Naturcamping Lüneburger Heide. Die Stellplätze versammeln sich hier auf verschiedenen Grünflächen rund um einen Badesee. Aber es gibt auch Chalets & Tiny Häuser, wenn du etwas mehr Komfort möchtest.

Weitere Campingplätze die sehr nah am Naturpark liegen sind:

Noch mehr Tipps zur Lüneburger Heide

Das die Lüneburger Heide auch zur kälteren Jahreszeit einen Besuch wert ist, kannst du bei Nicole hier nachlesen.


Welche Lüneburger Heide Ausflugsziele sind deine Favoriten? Schreibe es mir in die Kommentare

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.