Externsteine: 8 Tipps für ein Wochenende im Teutoburger Wald

update 10.10.2021 | in Deutschland, In die Natur | von | Kommentiere! |

Etwas Sagenhaftes umweht den Teutoburger Wald. Es ist ein Ort vieler Legenden und Mythen. Und auch eines der bekanntesten Naturdenkmäler Deutschlands kannst du hier entdecken – die Externsteine –, eine Gruppe steil stehender, zerfurchter Felsen mit einer magischen Aura, umrahmt von einem idyllischen See und umgeben von weiten Wäldern. Es gibt im Teutoburger Wald aber noch viel mehr tolle Ausflugsmöglichkeiten, die deinen Wochenendtrip zu den Externsteinen zu einem absoluten Highlight machen werden. Du findest dafür in diesem Artikel viele Tipps.

Nur 1 Anzeige, dann geht's weiter:
Das war es schon mit der Anzeige. Danke dir.

Der Teutoburger Wald ist ein Mittelgebirge und liegt Östlich von Münster zwischen Osnabrück und Paderborn in Niedersachsen und Nordrhein-Westfahlen. Das touristische Hauptgebiet des Teutoburger Waldes findest du aber in der Region um Detmold. Einst besiegten hier die Germanen bei der Varusschlacht eine ganze römische Legion. Eine der bekanntesten Statuen Deutschlands erinnert heute noch daran. Und auch die beeindruckenden, mystischen Gesteinsformationen der Externsteine kannst du hier entdecken.

Neben diesen beiden Hauptattraktionen, gibt es aber noch viel mehr tolle Dinge zu entdecken.

Alle Tipps findest du auch hier auf der Karte:

1. Externsteine

Die Externsteine sind das Highlight dieser Region, und wohl auch der Grund, warum hier so viele Touristen zu Besuch kommen.

Die Sandsteinfelsen entstanden bereits vor über 100 Mio Jahren in der Kreidezeit und wurden später von Menschen bewohnt und benutzt. Einige Funde weisen darauf hin, das bereits in der Altsteinzeit hier Jäger unterwegs waren.

See bei den Externsteinen

Um die Externsteine herum liegt ein idyllischer See.

Auch hinterließen hier im Laufe der Jahrhunderte Menschen viele weitere Spuren, die teilweise heute immer noch Rätsel aufwerfen, wie. z.B.:

  • Die künstlichen Grotten vor denen ein Kreuzabnahmerelief aus dem 12. Jahrhundert in die Wand gestanzt ist
  • Ein offenes Felsengrab in einer Rundbogennische
  • Eine Kammer mit Altarnische
  • Die Reste einer Petrusskulptur

Wissenschaftler vermuten, dass die Steine einst ein Heiligtum für die Kelten oder Germanen waren, bewiesen wurde das aber nicht. Aber gerade dieses Mysterium um die Externsteine, machen einen Besuch hier so interessant.

Heutzutage schlängeln sich die Touristen die Treppen über eine geschwungene Brücke auf die Gipfel zweier der Steine und laufen mit ihren Smartphones auf denen sie Wanderapps installiert haben durch die Gegend.

Wege und Treppen auf die Externsteine

Insgesamt gibt es in der Region 13 solcher mächtigen Felsen.

Für 4 € Eintritt kannst du auch auf die Externsteine klettern

  • Öffnungszeiten: täglich von 10:00 – 18 Uhr (letzter Ticketverkauf 17:30 Uhr)
  • Preise: Erwachsene 4,- €, Kinder 2,- €
  • Apps: iPhone, Android

Es herrscht hier ganztags ein reger Trubel entlang der Wege, vor allem am Wochenende, wo alles fast schon ein bisschen zu voll wird. Schöner fand ich es hier ganz am Morgen, wenn der Nebel noch in den Baumkronen hängt, oder Abends, wenn es keinen Eintritt mehr gibt. Dann sind auch die meisten Tagestouristen schon weg.

Gegen Abend, wenn keiner mehr am Kassenhäuschen Eintritt verlangt, kommen ganz andere Leute zu Besuch zu den Externsteinen – Ich zum Beispiel, aber auch zwei Leute mit langen Haaren und Gitarren, die einen leichten Hauch Esoterik versprühen und wohl hier die Kraft der Steine aufsaugen wollen. Ein paar Auswärtige wagen sich vorbei an einer der leicht zu überwindenden Barrikaden vor der Treppe. Von oben haben sie einen guten Blick über die Gegend. Grillen zirpen, es duftet nach Wald und im Hintergrund verschwindet die Sonne langsam durch die Wolken in die Baumkronen. Während sich zwei Typen mit Trommeln in einer der echofreundlichen Grotten setzen und rhythmisch zu ihren Trommelklängen summen, verwandelt sich der Himmel über der zerfurchten Gesteinsformation langsam in ein Meer aus Sternen. – Matthias

Externsteine bei Nacht

Mystisch: Die Externsteine bei Nacht.

Du solltest dir auf jeden Fall auch genug Zeit nehmen, um dir die Region hier etwas genauer anzuschauen. Denn die Externsteine sind umgeben von einem 127 Hektar großen Naturschutzgebiet.

Farne im Naturschutzgebiet um die Externsteine

Genieße die Natur im 127 Hektar großen Naturschutzgebiet.

Am Eingang direkt neben dem großen Parkplatz kannst du dich nach ausgiebigen Spaziergängen im Restaurant Felsenwirt stärken. Direkt daneben findest du auch das Infozentrum, wo einige Broschüren ausliegen. Die Preise für den Parkplatz sind mit 4 € nicht gerade billig, wenn du nur 1-2 Stunden bleibst. Es gibt in der Gegend aber auch kostenlose Wanderparklätze, wie die am Bärenstein. Von dort führt ein schöner Weg direkt bis zu den Externsteinen.

Vogelbeeren im Teutoburger Wald

Achte beim Wandern durch den Teutoburger Wald auch auf die Details.

2. Hermannsdenkmal

Das Hermannsdenkmal kannst du schon von Weitem nicht verfehlen. Wenn du in der Gegend des Teutoburger Waldes wanderst, taucht die kolossale Statue mit dem in die Luft ausgestreckten Schwert immer wieder über den Wipfeln des Waldes hervor.

Hermannsdenkmal aus der Distanz über den Baumkronen

Auch aus der Distanz beeindruckend: Das Hermannsdenkmal

Das Denkmal zeigt eigentlich den Cherusker-König Arminius, der im Jahre 9 n.Chr. mit einem kleinen Heer eine große römische Region im Teutoburger Wald besiegte und damit den Vormarsch der Römer ins Ost-Rheinische Germanien verhinderte. Sogar eine Netflix Serie namens “Barbarians” wurde zu dieser Schlacht gedreht. Arminius wurde später eingedeutscht zu Hermann.

Hermannsdenkmal die höchste Statue Deutschlands

Mit einer Gesamthöhe von 53,46 m ist das Hermannsdenkmal die höchste Statue Deutschlands.

Das Denkmal wurde im 19. Jahrhundert von Hermann Bandel erbaut und du kannst es kostenlos von außen bestaunen. Um auf die Aussichtsplattform zu gelangen musst du 4€ Eintritt zahlen. Um das Denkmal herum gibt es auch einen Kletterpark mit vielen verschiedenen Parkours und ein Restaurant. Auch der Parkplatz am Denkmal ist nicht kostenlos. Etwas weiter entfernt findest du aber auch ein paar kostenlose Waldparkplätze.

Hermann auf dem Hermannsdenkmal

Die Statue blickt übrigens in Richtung Frankreich, was zur Zeit der Erbauung der Anlage als Erzfeind Deutschlands galt.

3. Freilichtmuseum Detmold

Für nur 8 € Eintritt erhältst du Eintritt zu dem wirklich tollen Westfälischen Landesmuseum für Alltagskultur in Detmold. Es handelt sich dabei um eine 90 Hektar große, weitläufige Landschaft, durch die du dich frei bewegen und dabei viele der restaurierten Fachwerkhäuser mit ihren bunten Gärten, alte Bauernhöfe mit Windmühlen und die schöne Natur auf eigene Faust erkunden kannst.

Freilichmuseum Detmold Kirche mit Fachwerk

Wie vor hundert Jahren.

Du solltest für einen Besuch mindestens 4 Stunden einplanen, aber eigentlich gibt es hier genug für einen ganzen Tag zu sehen und entdecken.

Tankstelle im Freilichtmuseum Detmold

Auch eine alte Tankstelle kannst du hier besichtigen.

Alles wurde so errichtet wie es einst vor hunderten von Jahren aussah, mit vielen liebevollen Details. Dabei wurde jede Menge Aufwand betrieben. Denn die Gebäude wurden am Originalstandort abgebaut und dann im Freilichtmuseum wieder originalgetreu aufgebaut. Es gibt z.B. eine alte Bäckerei in der frisches Brot gebacken und verkauft wird, oder einen alten Kolonialwarenladen sowie eine Schmiede zu bestaunen. Im Fotoatelier kannst du alte Fotografien anschauen und in einer alten Tankstelle die historischen Zapfsäulen.

Bauernhof im Freilichtmuseum Detmold

Einer der vielen Gärten auf einem der Bauernhöfe im Freilichtmuseum.

Auf den Weiden und Wiesen des Landschaftsmuseums laufen Hühner und Ziegen durch die Gegend, Pferde schauen durch Wände in den Höfen und Esel begrüßen die vorbeigehenden Spaziergänger (aber eigentlich wollen sie wohl nur eine Möhre abstauben).

Steht hier ein Pferd auf dem Flur? Im Freilichtmuseum findest du alte und zum Teil vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie zum Beispiel die Senner Pferde, das Siegerländer Rotvieh oder Lippegänse.

4. Historischer Stadtkern Detmold

Das Besondere an der historischen Altstadt von Detmold ist, dass sie von den beiden Weltkriegen weitestgehend verschont blieb und du hier noch originale Fachwerk-Fassaden und Häuser aus der Vergangenheit sehen kannst, die nicht von Bomben zerstört wurden.

Marktplatz Detmold nach einem Schauer

Der Marktplatz von Detmold mit seinen historischen Fachwerkhäusern.

Insgesamt über 700 Baudenkmäler prägen das Detmolder Stadtbild. Mittelpunkt ist der Markplatz mit dem Donopbrunnen. Auch schön fand ich den Park um das Detmolder Residenzschloss herum.

Detmold Residenzschloss mit Springbrunnen

Chic: Das Residenzschloss liegt idyllisch mitten im Park auf einer kleinen Halbinsel.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt, solltest du auch unbedingt ein paar Abstecher in die kleinen Seitengässchen machen, wie z.B. die Graben-, Adolf- oder Auguststraße.

5. Biertasting im Brauhaus der Brauerei Strate

Ist es ein Schloss oder eine Brauerei? wirst du dich beim Anblick der Brauerei Strate in Detmold sicherlich zuerst fragen. Du kannst die Privatbrauerei mit der angrenzenden Gartenanlage bei einer Brauerei-Führung kennenlernen, inklusive Biertasting. Es gibt hier z.B. Biere mit dem einprägsamen Namen Detmolder Thusnelda-Bier (Thusnelda war die Gemahlin des Cheruskerfürsten Arminius, auch bekannt als Hermann).

Du kannst das Strate Bier aber auch im Brauhaus in der Detmolder Innenstadt genießen.

Brauhaus Detmold

Probiere hier die verschiedenen Biere der Stadt.

6. Lavendelfelder Frommhausen

Fast ein bisschen wie in der Provence wirst du dich in den auf einem kleinen Hügel angebauten Lavendelfeldern bei Frommhausen fühlen. Der Blick von hier über die pinken Flächen zum Sonnenuntergang ist fantastisch.

Lavendel Blüten

Der Duft des Lavendel liegt hier in der Luft.

Wenn du den Lavendel blühen sehen willst, dann musst du hier etwa zwischen Juni bis Anfang Juli kommen. Das hängt aber auch immer vom Wetter ab und ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich.

Lavendel Pflanzen

Vor allem zum Sonnenuntergang ist es hier schön.

Ab Mitte Juli wird der Lavendel dann abgeerntet. Doch auch danach lohnt sich ein Abstecher zum Feld. Denn der Blick hier über die weite Landschaft bis zum Hermannsdenkmal ist grandios und es duftet trotzdem noch nach dem Lavendel.

Lavendelfeld Frommhausen

Eines der Lavendelfelder auf den Hügeln bei Frommhausen – hier schon abgeerntet.

7. Vogelpark Heiligenkirchen

Eine paradiesische Sehenswürdigkeit, die ich nicht unbedingt bei den Externsteinen erwartet hätte, die aber trotzdem einen Besuch wert ist, ist der Vogelpark Heiligenkirchen.

Beeindruckend fand ich die Vielfalt der hier lebenden Vogelarten aus der ganzen Welt. Sogar seltene Tukane oder Kookaburras aus Australien kannst du hier für nur 8,90 € Eintritt beobachten.

Riesn Tucan mit orangenem Schnabel

Paradiesisch und selten: Ein Riesentukan.

In einige der Käfige kannst du auch hinein gehen um die bunten Vögel aus der Nähe zu beobachten und zu füttern, wie z.B. den Wellensittich-Käfig oder den Papageienkäfig.

Vogel im Vogelpark Heiligenkirchen

Es gibt im Vogelpark jede Menge solcher Exoten zu bestaunen.

Der Vogelpark ist vor allem etwas für Familien mit kleinen Kindern, denn es gibt neben den Vogelkäfigen auch andere Tiere wie Erdmännchen, kleine Äffchen und dazu einen kleinen Streichelzoo sowie ein paar Spielgeräte.

8. Falkenburg

Mitten im Teutoburger Wald thront die Ruine der Falkenburg. Diese wurde im 12. Jahrhundert erbaut und verfiel dann langsam über die vielen Dekaden. Etwa 2005 wurden ihre Überreste freigelegt und gesichert.

Heute kannst du hier kostenlos entlang der alten Burgmauern wandern und so einen sehr guten Eindruck davon bekommen, wie es hier im Mittelalter wohl ausgesehen hat.

Waldweg im Teutoburger Wald in der Nähe der Externsteine

Im Naturschutzgebiet um die Externsteine kannst du lange Wanderungen oder Fahrradtouren  unternehmen und die Ruhe des Waldes genießen.

Die Falkenburg ist perfekt für ein Picknick während eines Waldspaziergangs geeignet und dazu hast du auch noch den herrlichen Blick über die Landschaft sogar bis zum Hermannsdenkmal.

Falkenburg mit Blick auf das Hermannsdenkmal

Von den Mauern der Falkenburg aus erkennst du in der Ferne gut das Hermannsdenkmal.

Übernachten bei den Externsteinen

Viele Hotels und Unterkünfte findest du direkt in Detmold. Von der Stadt aus ist es nicht weit bis zum Freilichtmuseum und dem Hermannsdenkmal. Übernachte z.B. im 4-Sterne Hotel H&S Residenz Hotel Detmold in der historischen Innenstadt oder dem historischen Hotel Detmolder Hof aus dem Jahre 1560.

Es gibt aber noch viele weitere Unterkunftsmöglichkeiten in Detmold für alle Preisklassen.Die besten Hotels in Detmold

Wenn du noch näher in der Natur sein möchtest empfehle ich dir aber eine Unterkunft direkt in der Nähe bei den Externsteinen. Das Ringhotel Waldhotel Bärenstein in Holzhausen ist eine sehr gut gelegene Übernachtungsgelegenheit. Von hier aus erreichst du die Externsteine in nur 5 Minuten mit dem Rad. Das ist sehr praktisch, wenn du schon morgens dort sein möchtest, um die großen Menschenmengen tagsüber zu vermeiden.

Es gibt aber auch ein paar Ferienwohnungen direkt in Holzhausen und auch einige weitere Hotels in der Nähe der Externsteine.Hotels in Nähe der Externsteine finden


Warst du schon mal im Teutoburger Wald? Was hat dir dort am besten gefallen? Schreibe mir einen Kommentar!!!

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.