Wien Tipps und Wien Sehenswürdigkeiten

16 Wien Tipps & Sehenswürdigkeiten, die deinen Wien Städtetrip unvergesslich machen

21.05.2018 | update 22.05.2018 | in Allgemein, Stadt | von | 4 Kommentaren

Wien – Regelmäßig landet das österreichische Kapitol bei Studien über die lebenswertesten Städte der Welt auf Platz 1. Und auch für Touristen ist Wien absolut fantastisch. Was mich besonders fasziniert hat, ist die Mischung aus den kolonialen Bauten aus der Zeit der Habsburger-Monarchie und der lebendigen Jugendkultur, die man in der ganzen Stadt spürt.

Aber Wien ist auch besonders grün. Vor allem im Frühling und Sommer wirst du das bei einem Besuch lieben. In diesem Artikel gebe ich dir 16 Wien Tipps, die du unbedingt machen solltest. Dabei sind typische Wiener Sehenswürdigkeiten aber auch der ein oder andere Geheimtipp.

Werbung:

typische Wiener Häuser im Jugendstil

Typische Wiener Häuser.

Für die meisten der Sehenswürdigkeiten Wiens musst du Eintritt zahlen. Aber es gibt immer auch kostenlose Attraktionen oder Möglichkeiten Geld zu sparen, die ich dir hier in den Wien Tipps aufzeige.

Bist du noch nicht sicher, ob du Wien überhaupt besuchen solltest? Dann schaue dir zunächst folgendes Video mit den Highlights der Stadt an.

Wann nach Wien?

Wien ist für mich am schönsten im Frühling und Sommer, weil dann alles grün ist und blüht. Aber eigentlich kannst du Wien das ganze Jahr über besuchen und auch bei schlechtem Wetter gibt es in der österreichischen Hauptstadt jede Menge zu sehen.

Der grüne Donaukanal mitten in Wien

Mitten in Wien und abseits vom Trubel: So idyllisch kann Wien im Frühling und Sommer sein.

Im Winter sind vor allem die romantischen Weihnachtsmärkte ein Besuchermagnet.

Wie lange in Wien bleiben?

Ein Städtetrip nach Wien ist super für ein normales Wochenende – Freitag anreisen und Sonntag wieder zurück. Perfekt wird es aber, wenn du dir ein verlängertes Wochenende Zeit nimmst, also 3-4 Tage, z.B. mit einem Brückentag. Denn dann kannst du 1-2 Tage die bekanntesten Sehenswürdigkeiten anschauen, einen Tag einfach entspannt durch Wien laufen und geheime Orte entdecken und einen weiteren Tag auch einen Ausflug ins Grüne unternehmen, z.B. entlang der Donau bis zum Kahlenberg.

Transport in Wien?

Wien hat eigentlich ein recht gutes öffentliches Verkehrssystem.

Eine gute Idee, wenn du viele Sehenswürdigkeiten besuchen möchtest, ist auch der Vienna Pass. Damit …

  • bekommst du zu über 60 Sehenswürdigkeiten und Museen freien Eintritt.
  • kommst du schneller in die Sehenswürdigkeiten und musst nicht an der Schlange anstehen.
  • kannst du unlimitiert die Hop-On Hop-Off Busse von Vienna Sightseeing Tours nutzen.
  • bekommst du ein gratis Guidbook.

Der Vienna Pass kostet …

  • für einen Tag: 59 €
  • für 2 Tage: 89 €
  • für 3 Tage: 119 €
  • für 6 Tage: 154 €

Kindertickets kosten die Hälfte.

Zusammen mit der Karte kannst du dir auch eine Travel Card (Zeitkarte der Wiener Linien) bestellen um den öffentlichen Transport zu nutzen (U-Bahn, Straßenbahn, Bus inkl. Nightline Busse, S-Bahn). Diese gibt es für 24, 48 und 72 Stunden für 8 €, 14,10 € und 17,10 € (pro Person).

Eine Alternative ist die Vienna City Card ab 17 €.

Wien mit dem Fahrrad erkunden

Bei schönem Wetter empfehle ich dir ein Fahrrad auszuleihen. In der ganzen Stadt gibt es Fahrradwege. Vor allem entlang der Donau und dem Donaukanal ist das Radeln besonders schön.

Es gibt verschiedene Anbieter, bei denen du dir per App Fahrräder überall in der Stadt ausleihen kannst

  • Citybike Wien | 1 Stunde: Gratis; 1 € für 2. Stunde; 2€ für 3. Stunde; 4€ für 4. Stunde, 4€ für jede weitere Stunde; Cool ist: 15 Minute Pause bedeutet, du kannst wieder eine Gratis Stunde nehmen.
  • Donkey republic | 14€ pro Tag; 7€ für 2 Stunden

Aber es gibt auch noch weitere Anbieter:

  • Baja Bikes
  • Nextbike
  • die Radstation Wien

Uber und Taxi in Wien

Anders als in Deutschland kannst du in Wien auch Uber nutzen. Selbst für kurze Strecken ist das im Gegensatz zum Taxi sehr günstig. Für eine 5-10 Minuten Fahrt, für die du etwa 30 Minuten laufen müsstest, zahlst du etwa 3-5 €.

Fahrten vom und zum Flughafen kosten etwa 30€. Ein Taxi kosten im Vergleich etwa 50€.

Unterkünfte in Wien

airbnb

Wie in jeder Großstadt Europas, gibt es auch in Wien viele gute airbnbs. Die Preise sind allerdings etwas höher als anderswo. Deshalb lohnt es sich, selbst wenn du sonst nur in airbnbs übernachtest, in Wien auch nach Hotels Ausschau zu halten.

Hotels

Für meine Reise habe ich ein paar tolle Hotels recherchiert. In einem davon habe ich auch übernachtet.

Hotel Kahlenberg: Das Hotel Kahlenberg befindet sich in luftigen Höhen 480 m über den Dächern Wiens auf dem beliebten Ausflugsziel dem Kahlenberg (siehe Tipp 3). Es ist umgeben von Wäldern und Weinbergen und die perfekte Unterkunft für alle die die ruhigen Regionen Wiens erkunden wollen.

Ausblick vom Hotel Kahlenberg

Dieser Ausblick von den Zimmer-Balkonen kann auch bald dich verzaubern.

Radisson Blu Park Royal Palace Hotel Vienna: Hier habe ich für 2 Nächte geschlafen und kann das Hotel nur empfehlen. Es liegt in grüner Idylle nur etwa 5 Geh-Minuten vom Schloss Schönbrunn und dem Schlosspark entfernt. Die Einrichtung ist sehr komfortabel und es gibt eine gute Hotelbar, wie auch ein Dampfbad. Preislich ist das Hotel trotz 4-Sterne superior bezahlbar. Über Vergleichsportale wie trivago findest du wie ich vielleicht das ein oder andere Schnäppchen.

Hotel Sacher: Traditioneller als im Hotel Sacher geht es fast nicht. Das im Jahr 1876 eröffnete Hotel liegt mitten im Herzen der Stadt und ist mit vielen wertvollen Antiquitäten und eleganten Möbeln ausgestattet. Auch einige berühmte Gemälde hängen hier an den Wänden. Das Haus selbst ist ein Erlebnis, allerdings nicht für den kleinen Geldbeutel.

Das Hotel Sacher in Wien

Das Hotel Sacher liegt direkt am Verkehrsknotenpunkt Karlsplatz.

Ruby Lissi Hotel Vienna: Das hippe Ruby Lissi befindet sich in bester Lage in einem Haus aus dem 18. Jahrhundert. Im Innern ist es aber hochmodern eingerichtet. In den Zimmern gibt es z.B. ein offenes Bad mit Glasregendusche.

Hotel Fabrik Wien: Dieses Hotel befindet sich in einer ehemaligen Wäschefabrik aus dem 19. Jahrhundert und ist allein deswegen schon etwas Besonderes. Der Hinterhof des Hotels ist sehr idyllisch und lädt zum Verweilen ein. Vom Preis-Leistungsverhältnis her ist das Hotel eine sehr gute Alternative.

16 Wien Tipps

Alle nachfolgenden Wien Tipps findest du auch hier auf der Karte:

1. Gönne dir ein Frühstück in einem typischen Wiener Café

Zu einem Wien Städtetrip gehört einfach ein Besuch in einem typischen Wiener Kaffeehaus. Diese traditionellen Institutionen werden dich durch ihren besonderen Charme beeindrucken. Die Wiener Kaffeehauskultur gehört nicht ohne Grund zu den immateriellen Kulturerben der UNESCO.

Das Licht strahlt nur spärlich ins Café Goldegg, wirft aber lange Schatten in den mit Billardtischen bestückten Raum. Es duftet nach frischem Kaffee. Gläser klirren und das Holzparkett knackt unentwegt, während die in traditionell schwarz mit weißen Schürzen bekleideten Bedienungs-Damen galant hin und her gleiten, um ihre Kunden zu bedienen. Wie etwa den Herren am Fenster, der seinen „Verlängerten“ und ein Stück Sachertorte in seiner grünen Sitznische zur Sonntagszeitung genießt. Oder die zwei älteren Damen, die sich in ihre rosa-blauen Sonntagskleider geworfen haben, um sich im Goldegg auf ein Kaffeekränzchen zu treffen. Neben ihnen auf dem Tisch liegt die Bunte. Was darin geschrieben ist, ist auch der Inhalt ihres Gespräches, welches aber im Geräuschpegel des Raumes fast völlig untergeht.

Ich habe einige ausprobiert. Hier sind meine absoluten Favoriten:

Café Central

Das Central ist wohl eines der berühmtesten Wiener Kaffeehäuser. Es öffnete bereits im Jahr 1876. Viele bekannte Personen, wie etwa Sigmund Freud oder Leo Trotsky, gingen hier ein und aus. Schon beim Hineingehen spürst du welche Tradition das Haus besitzt. Allerdings scheinen hier heutzutage hauptsächlich Touristen zu Frühstücken, was dem Charme dieses Ortes aber keineswegs schadet.

Café Central in Wien

Elegant und prunkvoll: Das Café Central.

Sehr lecker war hier das vitale Frühstück für 14,90 € mit Café nach Wahl, Orangensaft, verschiedenem Brot und Aufstrichen sowie einem Obstsalat.

Café Goldegg

Das im Jugendstil gehaltene Goldegg liegt in der Nähe des Schloss Belvedere. Hier gehen auch viele Einheimische hin. Empfehlen kann ich das Early Bird Frühstück (Heißgetränk nach Wahl und Brot mit 3 sehr leckeren selbstgemachten Aufstrichen).

Café Goldegg in Wien

Wie vor hundert Jahren: Eine tolle Atmosphäre erwartet dich im Goldegg.

Café Zartl

Das Café Zartl ist noch eines dieser Wiener Cafés in denen die Gäste ihre Sachertorte und Kaffee auch mit einer Zigarette genießen können. Allerdings in einem abgetrennten Raum, so das nichtrauchende Gäste nicht belästigt werden. Es gibt hier auch eine umfangreiche Mittags-Karte.

Café Zartl in Wien

Alt aber gut: Das Café Zartl.

Weitere bekannte Wiener Kaffeehäuser sind:

  • Café Korb
  • Café Prückel
  • Balthasar Kaffee Bar
  • Café Sperl
  • Café Schwarzenberg
  • Café Landtmann
  • Café Frauenhuber
  • Café Museum
  • Café Hawelka
  • Café Am Hof

Es gibt aber noch viel mehr in der ganzen Stadt verteilt.

2. Begebe dich auf die Spuren vom Weltenbummler Hundertwasser

Friedensreich Hundertwasser war ein in Wien geborener Maler, der aber vor allem für seine einzigartigen architektonischen Werke berühmt ist.

Was ich besonders cool an ihm finde ist, dass er sich selbst ein Boot baute und damit viele Jahre um die Welt segelte, sogar öfters bis nach Neuseeland. So hinterließ er seine Spuren nicht nur in Europa, sondern in vielen verschiedenen Ecken dieses Planeten. In Pahia auf Neuseelands Nordinsel gibt es z.B. eine Hunderwasser-Toilette.

Aber natürlich vor allem in Wien findest du viele der sogenannten Hunderwasserhäuser. Die 3 besten stelle ich dir hier vor.

Hunderwasser-Wohnanlage in der Kegelgasse

Eines der coolsten Gebäude der Stadt ist das Hunderwasserhaus in der Kegelgasse. Es handelt sich hierbei um eine Wohnanlage in der ganz normale Leute Wohnen.

Typisch für Hundertwassers Werke sind die bewaldeten Balkone, die satten Farben und natürlichen Formen, die sich vom Rest der Wiener Architektur (und auch von jeder anderen) deutlich abheben.

Das Hundertwasserhaus in Wien

Dieses Gebäude ist ein Paradebeispiel der Hundertwasserschen Philosophie.

Neben dem Gebäude gibt es zudem ein paar Hunderwasser-Shops, ein Café und Galerien.

Hunderwasser Museum

Nicht weit weg vom Hundertwasserhaus liegt das Hunderwasser-Museum. Ein Besuch lohnt sich, denn hier kannst du viel über das Leben Hunderwassers und seiner besonderen Philosophie lernen. Neben Modellen seiner berühmtesten Gebäude sind auch viele seiner Bilder ausgestellt und es wird ein Video über sein Leben vorgeführt.

Der Innenhof des Hundertwasser Museum

Auch das Museum trägt die Handschrift des berühmten Wiener Künstlers.

Müllverbrennungsanlage Spittelau

Nicht ganz so bekannt wie die anderen beiden Hundertwasser-Gebäude, und deshalb ein Geheimtipp, ist die Müllverbrennungsanlage Spittelau, die du schon von Weitem erkennst. Hundertwasser schaffte es hier die hässliche Außenfassade der Anlage in etwas Schönes und Besonderes zu verwandeln.

Die von Hundertwasser umgestaltete Müllverbrennungsanlage Spittelau in Wien

Von Weitem würde man nicht vermuten, dass das hier eine Müllverbrennungsanlage ist.

3. Schaue über die Dächer Wiens vom Kahlenberg

Der Kahlenberg am Rande der Stadt ist einer der beliebtesten Ausflugsziele der Wiener. Von hier oben hast du einen wahnsinnig tollen Blick über die ganze Stadt.

Blick über Wiener Weinfelder auf dem Weg zum Kahlenberg

Aber auch schon der Weg auf den Berg hinauf bietet das ein oder andere tolle Panorama über weite Weinfelder und auf die Donau.

Die Anreise mit dem Fahrrad ist nur zu empfehlen, wenn du fit bist. Es wird nämlich ziemlich steil. Von Nussdorf führen 2 Wege den Berg hinauf. Einfacher geht es da mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit der U4 fährst du bis zur Endstation Heiligenstadt und von da mit dem Bus 38A bis Kahlenberg. Du kannst auch bis zum Leopoldsberg fahren. Auch von hier hast du eine tolle Aussicht.

Ausblick über Wien vom Kahlenberg

Der Ausblick über Wien vom Kahlenberg.

Auch die Anreise mit dem Auto ist kein Problem. Oben auf dem Berg gibt es einen Parkplatz.

4. Schlürfe einen Cocktail über den Dächern Wiens

Das Loft ist eine Cocktailbar in der obersten Etage des Hotel Sofitel. Von hier aus kannst du in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant dinieren oder einfach nur einen Cocktail schlürfen und dazu das abendliche Panorama über Wien aufsaugen.

https://www.instagram.com/p/Bhy6XoGA04P/?taken-by=sofitelvienna

TIPP:

Achtung: Es gibt hier einen Dress-Code. Ich kam z.B. in das Loft nicht rein, weil ich kurze Hosen an hatte.

5. Entdecke die versteckten Oasen der historischen Altstadt

Die Altstadt wimmelt nur so von kleinen Schlupfwinkeln und versteckten Hinterhöfen, von denen einer pittoresker als der andere ist. Am besten du nimmst dir ein paar Stunden Zeit und bummelst zu Fuß durch die historische Altstadt. Dabei wirst du sicher das ein oder andere Juwel finden. Auf der Karte oben habe ich dir ein paar der schönsten Orte markiert, in denen du abseits vom Wiener Trubel die Seele baumeln lassen kannst.

Innenhof mit Baum in der Altstadt Wiens

Einer der für die Wiener Altstadt so typischen Innenhöfe.

Winer Innenhof

Die Innenhöfe sind auch Treffpunkt der Wiener Locals.

Hier findest du auch eine Route auf der du diese Wiener Geheimtipps selbst entdecken kannst.

EEin mit Pglanzen bewachsener Hinterhof in der Altstadt Wiens

Noch ein versteckter Wiener Geheimtipp.

Ein paar tolle Restaurants in der Altstadt, die ich empfehlen kann sind das Le Bol (französisches Lokal) und das Figlmüller in dem es gigantische Schnitzel gibt.

6. Hole dir das beste Eis der Stadt

Mehrere Einheimische haben mir geraten mir in dieser Eisdiele eine Waffel zu holen und ich wurde nicht enttäuscht. Allein die lange Schlange vor der Diele war schon ein Zeichen.

Die Besonderheit unserer Gelaterie ist, dass wir uns jedem einzelnen,
sowohl kommunikativen als auch ästhetischen Detail, mit größter Aufmerksamkeit widmen,
damit sich der Kunde in einem einladenden und eleganten Ort
willkommen fühlt, und unser Gelato genießen kann.

Und wie heißt die Eisdiele nun? Gelateria La Romana.

Verschiedene Eissorten im Gelateria la Romana in Wien

Es gibt hier zig verschiedene leckere Eissorten.

7. Wandere durch die Gartenanlagen des Schloss Belvedere

Das Schloss Belvedere besteht aus zwei Schlossanlagen die durch eine lange Gartenanlage miteinander verbunden sind. Hier hat mich vor allem die Symmetrie der einzelnen Elemente beeindruckt. In den vier mit hohen schatten-spendenden Hecken bepflanzten Plätzen am unteren Belvedere findest du zudem im Sommer Schutz vor der prallen Sonne und kannst etwas flanieren.

Gartenanlage des Schloss Belvedere in Wien

Blick auf das obere Belvedere durch die riesige Gartenanlage.

Durch die Gartenanlage kannst du kostenlos spazieren. Wenn du dir das Schloss von innen ansehen willst, musst du aber Eintritt zahlen. Das Ticket fürs obere und untere Belvedere zusammen kostet 20 € (Für Kinder bis 18 Jahre: kostenlos).

8. Fühle dich wie Kaiserin Sisi (oder Kaiser Franz) im Schloss Schönbrunn

Kaiserin Sisi ist der Grund, weswegen viele Touristen nach Wien kommen. Deswegen ist das Schloss Schönbrunn, wo Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz einst residierten, die mit Abstand meist-besuchte Sehenswürdigkeit der Stadt. Die kaiserlichen Prunkräume im Innern sind noch original ausgestattet und lassen dich die Geschichte des Kaiserpaares und der Habsburger Monarchen realitätsnah nachfühlen.

Schloss Schönbrunn in der Abenddämmerung

Das Schloss bei Abenddämmerung.

Es werden viele verschiedene Führungen angeboten. Die Grand Tour durch das gesamte Schloss führt dich durch die Privatgemächer des Kaiserpaares und die kostbarsten Räume des 18. Jahrhunderts aus der Zeit Maria Theresias. Das Ganze kostet 17,50 € pro Person.

Schloss Schönbrunn in Wien

Auch tagsüber kann es sich sehen lassen.

9. Schlendere durch den Schlosspark Schönbrunn

Im Gegensatz zu einem Besuch des Schloss Schönbrunn ist der Besuch des absolut fantastischen Schlossparkes kostenlos. Er ist das ganze Jahr über ab 6:30 Uhr morgens geöffnet und wird abends geschlossen (Je nach Jahreszeit von 17:30 bis 21:00 Uhr. Du solltest rechtzeitig wieder rausgehen, ansonsten sind die Parktore verschlossen).

Brunnen im Schlosspark Schönbrunn

Es erwarten dich jede Menge Brunnen, Statuen & Denkmäler.

Der Park ist riesig und bietet in sich selbst noch viele einzelne Sonder-Attraktionen, für die du extra Eintritt zahlen musst, wie etwa:

    • Die Gloriette
    • Das Palmenhaus
    • Der Irrgarten
    • Der Kronprinzengarten
    • Der Orangeriegarten
    • Der Tiergarten
    • Das Wüstenhaus
Die Gloriette im Schlosspark Schönbrunn

Die Gloriette ist ein berühmter Aussichtspunkt im Schlosspark.

10. Erkunde das wahnsinnig coole Palmenhaus von außen und innen

Absolut fasziniert war ich von diesem für mich coolsten Gebäude der ganzen Stadt – das Palmenhaus im Schlosspark Schönbrunn. Sowohl von außen als auch von innen ist es schlicht beeindruckend.

Das Palmenhaus im Schlosspark Schoenbrunn in Wien von außen

Das Palmenhaus hat einen ganz besonderen Charme.

Es ist 111 Meter lang und mit 2.500 m² Grundfläche sowie 4.900 m² Glasfläche das größte Palmenhaus auf dem europäischen Festland. Ganze 45.000 Glasscheiben wurden dafür verarbeitet.

Palmenhaus von Innen

Im Inneren erwarten dich tropische Pflanzen und interessante Lichtspiele.

Der Eintritt kostet 6 €. Für 9 € kannst du zudem auch das Wüstenhaus nebenan mit besuchen.

Übrigens: Auch in der Altstadt gibt es ein Palmenhaus, das ähnlich aussieht. Allerdings befindet sich darin ein Restaurant, was ich für einen kurzen Zwischenstopp auf 1-2 Getränke empfehlen kann.

Das Palmenhaus Restaurant in der Wiener Innenstadt

Nicht verwechseln: Das ist das Palmenhaus Restaurant in der Innenstadt am Burggarten.

11. Feiere mit der Wiener Jugend entlang des Donaukanals

Wien ist nicht nur Geschichte und Tradition. Wien ist auch Party und Jugendkultur. Nirgendwo anders kommt das so sehr zur Geltung wie abends im Sommer entlang des Donaukanals. Denn dann sitzen hier hunderte junge und jung gebliebene Wiener am Ufer, spielen Gitarre, unterhalten sich und holen sich ihre Getränke an den Kiosken und Bars entlang des Weges.

Jugendkultur am Donaukanal

Hunderte Jugendliche hängen abends an den mit Graffiti besprühten Wänden ab.

Es ist der perfekte Ort um eine laue Wiener Sommernacht zu erleben. Es gibt in der Gegend auch einige bekannte Clubs. Empfehlenswert und sehr beliebt ist das Flex, direkt am Kanal.

Donaukanal bei Nacht

Auch unter der Woche ist abends am Donaukanal viel los.

12. Chille in einer der vielen Strandbars von Wien

Was mir auch sehr gut an Wien gefallen hat waren die vielen coolen Strandbars, die überall in der Stadt verteilt sind. Beim Spazieren durch die Stadt wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit an einer davon vorbeikommen. Nutze das doch einfach aus, hole dir einen Cocktail und entspanne etwas in einem gemütlichen Liegestuhl.

Strandbar Herrmann am Donaukanal bei nacht

Die Strandbar Herrmann vom anderen Ufer aus fotografiert.

Folgende Beach-Bars gibt es in Wien:

  • Strandbar Herrmann
  • Tel Aviv Beach
  • Vienna City Beach Club
  • Sand In The City
  • Wake_Up
  • Adria Wien
  • Copa Beach

13. Fahre Riesenrad am Wiener Prater

Der Wiener Prater ist ein Freizeitpark mitten in der Stadt. Das Besondere: Der Prater hat das ganze Jahr über 24 Stunden am Tag geöffnet. Eine der Hauptattraktionen ist hier das Riesenrad von dem aus du eine super Sicht über die Stadt hast. Eine Fahrt kostet 10 € (Kinder 4,50 €).

Riesenrad am Wiener Prater

„Mama, ich will Riesenrad fahren.“

Es gibt sogar Privat- und Luxuskabinen in denen du ein Candle-Light Dinner machen kannst.

14. Chille auf der Donau-Insel

Im Sommer ist die 21 km lange Donau-Insel eines der beliebtesten Naherholungsgebiete für die Einheimischen. Sie kommen her um im Grünen zu entspannen oder Sport zu treiben, sich zu Sonnen und in den kleinen Seen auf der Insel zu schwimmen.

Badebucht mit Schwan auf der Donauinsel

Das gefällt nicht nur den Schwänen: Solche Badebuchten gibt es viele entlang der Donauinsel.

Miete dir ein Fahrrad, fahre entlang der Insel und mache genau das Gleiche. Oder beobachte einfach die Locals und mache eine Sightseeing-Pause bei einem ausgiebigen Picknick.

Vor allem für Familien gibt es entlang der Donauinsel einiges zu entdecken, wie z.B. den riesigen kostenlosen Wasserspielplatz, den Familien-Badestrand, den Wildwasser-Kanal, die weltgrößte, schwimmende Trampolinanlage und einen Kletterpark. Es wird auf jeden Fall nicht langweilig.

15. Fahre entlang der Prater Hauptallee und entspanne im Park

Die wohl längste Straße Wiens – und das ohne Autos – ist die Prater Hauptallee. Sie führt am Anfang vorbei am Prater, aber dann komplett durchs Grüne.

Einst wurde entlang der 4,4 km mit Kastanienbäumen gesäumten Allee der Wiener Adel entlang gekutscht. Heute ist die Straße eine öffentliche Freizeitanlage für Radfahrer, Fußgänger, Läufer (z. B. beim jährlichen Vienna City Marathon), Rikscha-Fahrer und Reiter. Im Winter wird sie sogar von Skilangläufern genutzt (natürlich nur, wenn es genug Schnee gibt).

Lusthaus Restaurant am Ende der Prater Hauptallee

Das Lusthaus am Ende der Prater Hauptallee.

Fahre die Allee mit dem Fahrrad entlang, mache einen kurzen Stopp am Ernst-Happel-Stadion und gönne dir am Ende der Straße am besten ein kühles Bier oder einen Eiscafé am Lusthaus.

16. Erkunde den Stadtteil Spittelberg

Das romantisch anmutende Spittelberg ist geprägt vom Biedermeier-Stil. Es gibt hier sehr viele tolle Cafés, Restaurants und Bars, die sich in idyllischen Hinterhöfen verstecken.

Gasse im Wiener Stadtteil Spittelberg

Romantisch geht es zu in Spittelberg. Photo credit: Zemzina on Visual hunt / CC BY

Bekannt sind vor allem …

  • das Amerling-Beisl
  • Witwe Bolte
  • Tian Bistro am Spittelberg
  • die Burgermacher
  • das Möbel

Auch einen Besuch abstatten solltest du dem Raimundhof, einem typischen Wiener Innenhof mit Cafés, direkt an der Shoppingmeile.

Wo gibt es das beste Wiener Schnitzel?

Das Schnitzel ist Teil der kulinarischen Identität Wiens und fast schon heilig für die Österreicher. Da ich selbst kein Fleisch esse, kann ich dir hier leider nicht sagen, wo es am besten schmeckt. Das muss ich aber auch gar nicht. Denn mit dem Thema haben sich schon viele andere Blogger beschäftigt. Schau mal hier:

Wo gibt es die beste Sacher Torte?

Viele denken, dass das Café im Hotel Sacher wahrscheinlich der beste Ort in Wien ist, um die berühmte Sacher-Torte zu essen – schließlich tragen das Hotel und die Kalorienbombe den gleichen Namen. Allerdings gibt es Original Sachertorte in fast jedem Wiener Café. Der Unterschied ist, dass du im Hotel Sacher einfach verdammt lange auf deine Torte warten musst, wegen den ganzen Touristen, die die gleiche Idee hatten.

Einen Tipp zur besten Sachertorte in Wien gibt es auch hier.

Na dann: Guten Appetit!


Hab ich noch ein paar Tipps in Wien verpasst, die deiner Meinung nach unbedingt mit aufgezählt werden sollten? Dann schreibe es einfach in die Kommentare!

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

4 Antworten auf 16 Wien Tipps & Sehenswürdigkeiten, die deinen Wien Städtetrip unvergesslich machen

  1. Anonymous sagt:

    Ich habe beim Lesen Deines wunderbaren Berichts sofort Lust auf Wien bekommen.

  2. Vielen Dank für die liebe Verlinkung! Darüber freuen wir uns riesig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.