Königssee Sehenswürdigkeiten: natürliche Badewannen am Wasserfall

Der Königssee Wasserfall – So kommst du zum natürlichen Infinity Pool am Königsbach Wasserfall

2.01.2019 | update 22.08.2019 | in Deutschland, In die Natur | von | 6 Kommentaren

Der Wasserfall mit dem natürlichen Pool am Königsee ist ein absoluter Traumort. Durch Instagram erlangte er aber traurige Berühmtheit. Viele, vor allem jüngere Touristen, verhalten sich daneben und es kommt immer wieder zu Unfällen. Die Locals sind genervt, allerdings gibt es vor Ort auch keine Bemühungen den Weg zum Wasserfall zu sichern oder zu Beschildern.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du sicher zu dem Wasserfall kommst und gebe Tipps, wie du dich dort verhalten solltest.

Werbung:

Eigentlich versucht man solche Orte wie die natürlichen „Badewannen“ am Königssee geheim zu halten.

Königssee Sehenswürdigkeiten: Der natürliche Pool am Königsbach Wasserfall

Die natürlichen Pools oben auf dem Wasserfall.

Spätestens seit dem einige bekannte Influencer den Spot aber auf Instagram gepostet haben, ist das eh zu spät. Im Sommer kommen ganze Scharen von Social Media Touristen hier her um auch selbst einmal ein Foto vom Wasserfall zu machen. Zeitweise bilden sich sogar Schlangen davor. Jeder will ein bisschen vom Fame abhaben. Trotzdem erfordert es noch viel Ausdauer und Wille den Wasserfall zu erreichen – und es ist auch nicht ganz ungefährlich.

Königssee Sehenswürdigkeiten: Königsbach Wasserfall

So sieht der Wasserfall vom Königsbach aus der Distanz aus. Die Pools sind im obersten Abschnitt.

In dem Artikel hier erfährst du, wie du zum Wasserfall mit den Pools gelangst. Er soll dir aber auch die potentiellen Gefahren aufzeigen und Tipps geben, wie du möglichst sicher ankommst. In 2019 kam es bereits zu mehreren Todesfällen am Königsbach.

Außerdem möchte ich auf gewisse Verhaltensregeln aufmerksam machen, die leider von vielen missachtet werden.

Vorerst ein paar wichtige Tipps und Verhaltensregeln

  • Es handelt sich hier um einen natürlichen Pool. So sollte es auch bleiben, also nehme deinen Müll wieder mit.
  • Komme im Oktober außerhalb der Saison. Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du den Pool für dich selbst hast und auch die Ruhe der Natur genießen kannst.
  • Wandere auf jeden Fall mit festem Schuhwerk zum Wasserfall. Der Weg wird als hochalpines Gelände eingestuft. Nur mit Flip Flops hoch zu wandern ist lebensgefährlich.
  • Gehe nicht zum Wasserfall, wenn es noch nass und rutschig ist. Der Weg ist wirklich gefährlich, vor allem wenn du vom Ufer aus nach oben klettern willst und wenig Kletter- bzw. Wander-Erfahrung hast.
  • Schaue dir die Wettervorhersage an. Wandere nicht, wenn es eine hohe Regenwahrscheinlichkeit gibt.
  • Drohnen sind im Nationalpark Berchtesgaden verboten. Es drohen hohe Geldstrafen und Anzeigen. Versuche es lieber gar nicht erst.
  • Der natürliche Pool hat eine gewisse Grundströmung. Sie ist zwar nicht sehr stark, aber unterschätzen solltest du sie auch nicht.
  • Zu bestimmten Zeiten, aber vor allem nach dem Winter im Frühling wenn es viel Schmelzwasser gibt, kann die Unterwasserströmung in den Zwischen-Pools am Königsbach so stark sein, dass sich selbst ein gut trainierter Mann nicht mehr selbstständig über Wasser halten kann. Es gab deswegen schon mehrere Todesfälle
  • Laufe nicht bis zu den Pools, wenn du Höhenangst hast.
  • Laufe den Weg nur, wenn du körperlich fit und unverletzt bist.
  • Laufe den Weg möglichst nicht alleine.
  • Du solltest über einen guten Orientierungssinn verfügen. Denn es kann leicht vorkommen, dass du dich auf dem Weg verläufst.
  • Lagerfeuer und Wild-Campen sind verboten. Halte dich bitte daran.
  • Der Aufstieg ist nichts für Tiere.

 

Wie kommst du zum natürlichen Pool am Königssee

Es führen 2 Wege zum Ziel. Beide findest du auch hier auf der Karte


Karte im Vollbild.

1: Von unten

Laufe den normalen Malerwinkel Rundgang bis zum Malerwinkel Aussichtspunkt. Von da an läufst du weiter am Ufer entlang. Warnschilder zieren den Eingang. Du solltest kletterfit sein und definitiv rutschfestes Schuhwerk anhaben.

KletterPfad am Ufer des Königssee

Teilweise läufst du hier direkt am Wasser entlang und musst dich auch an steilen Wänden hochhängeln.

Springseil am Ufer des Königssee

Mit einem Springseil entlang des Weges kannst du dich ins Wasser stürzen.

Etwa 30 min später erreichst du den Fuß des Wasserfalls. Hier ist übrigens eine fantastische Badestelle und auch mit dem Ruderboot kannst du am Bootsteg super aussteigen.

Tipps dazu und viele weitere Königssee Sehenswürdigkeiten findest du hier:

Königssee Sehenswürdigkeiten Tipps für den Königssee im Berchtesgadener LandKönigssee Sehenswürdigkeiten: 10 Tipps für den Traumsee im Berchtesgadener Land: Der malerisch schöne Königssee mit seinem smaragdgrünen Wasser, eingebettet wie ein Fjord in der umliegenden Berglandschaft, ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

In diesem Artikel verrate ich dir welche Königssee Sehenswürdigkeiten du bei einem Besuch nicht verpassen darfst.

Von der Badestelle aus kannst du dann den Wasserfall an dessen Seite besteigen. Dabei kommst du immer wieder an Plateaus vorbei an denen du dich sonnen oder dich an den kleinen Wasserfällen abkühlen kannst.

Plateau mit Wasserfall am Königssee

Der Wasserfall am Königsbach ist nicht ein großer Wasserfall, sondern besteht aus vielen kleineren Wasserfällen, die an mehreren Plateaus herunterstürzen.

Beim Aufstieg gibt es aber auch immer wieder gefährliche Stellen, die du nur beklettern solltest, wenn du in sowas geübt bist. Ich selbst bin lieber einen Bogen um diese Stellen gelaufen. Dafür brauchst du aber einen guten Orientierungssinn und viel Ausdauer, da es keinen festen Pfad gibt. Insgesamt ist der Aufstieg hier anspruchsvoll und du solltest ihn auf keinen Fall unterschätzen. Ich empfehle dir lieber Weg 2.

2: Von Oben

Dieser Weg ist etwas sicherer. Auch hier ist der Ausgangsweg der Malerwinkel-Rundgang. Laufe den Malerwinkel-Rundgang, bis du zu einer Abzweigung mit einem Schild kommst. Folge der Beschilderung in Richtung Rabenwand.

Koenigssee Beschilderung zur Rabenwand

Ein paar Minuten später gelangst du zum Rabenwand Aussichtspunkt an dem 2 Holzbänke stehen. Von hier geht es ohne Beschilderung weiter, erst durch den Wald und dann an einer Steinwand entlang. Nach etwa 1 Stunde erreichst du dann die natürlichen Pools.

Rabenwand am Königssee

So sieht in etwa der Weg in Richtung der Pools aus.

Oben angekommen kannst du dann endlich ins Wasser springen.

Königssee Sehenswürdigkeiten: natürliche Badewannen am Wasserfall

Vorsicht: Das Wasser ist sehr kalt ;)

Übrigens: Es handelt sich bei diesem Wasserfall nicht um den Röthbach Wasserfall. Dieser ist zwar auch am Königssee, aber er befindet sich noch viel weiter südlich. Du musst erst zur Salet Alm mit dem Boot fahren und dann am Obersee vorbei wandern um ihn zu erreichen.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

6 Antworten auf Der Königssee Wasserfall – So kommst du zum natürlichen Infinity Pool am Königsbach Wasserfall

  1. Anonymous sagt:

    Lieber Matthias,

    Ich bin eine von den „Lokals“, wie du das so schön neudeutsch geschrieben hast und ich bin ebenso genervt wie meine „mitlocals“, weil unsere schöne Heimat mit wunderschönen, gemütlichen Plätzen von Leuten übervölkert werden. Viele haben keine Ahnung von alpinen Begehungen, Respekt und Achtung vor Natur usw. Dass du den Weg zu diesem einzigartigen Platz im Detail beschreibst, finde ich ehrlich gesagt ebenso unverantwortlich wie egoistisch, nur um ein paar Likes reicher zu werden. Vielleicht denkst du erstmal drüber nach, bevor du sogenannte Geheimtipps im Internet weitergibst. Nix für Unguad….. is nur mei Meinung und die vieler Berchtesgadener.

    Christine

    • Sabine sagt:

      Servus Matthias,
      auch ich bin eine von den Lokals und ich schließe mich der Meinung von Christine und Andreas an, stellvertretend der allgemeinen Meinung der `Lokals `hier. Warum, glaubst du, gibt es hier keine offiziellen Wegweiser zum Wasserfall? Sondern, statt dessen, Warnschilder mit dem Hinweis `Lebensgefahr`? Wie viel Aufklärung braucht es denn noch vor Ort? Auch gibt es hier genügend Hinweisschilder mit Verhaltensregeln im Nationalpark. Ich finde es überheblich von dir, sich über die Gemeinde und Tourismusverband zu stellen und öffentlich im Netz einen nach deiner Meinung ´sicheren Weg `zu beschreiben; nur mit dem Argument, dass sowieso jeder darüber im Netz schreibt und du damit aus der Verantwortung bist – verantwortungsloser geht´s gar nicht mehr! Du schreibst, dass du möchtest, dass die Einheimischen respektiert werden – dann mach es auch selbst! Das nennt sich wohl auch Doppelmoral – deinerseits. Du schreibst, es geht dir nicht um ein paar Likes??? … dann lösch doch einfach deinen Beitrag und überlasse es uns in wie weit wir unsere Region bewerben wollen. Danke, dass du dich so für den Naturschutz einsetzt – das geht aber bestimmt auch ohne den weltberühmten Fotohotspot, oder?. Genieß doch einfach unsere Berge – stillschweigend – so wie wir Einheimische und ich wünsche dir, dass du begreifst, worum es hier tatsächlich geht. Liebe Grüße Sabine

    • Matthias sagt:

      Hi Christine. Danke für deinen Kommentar. Ich kann deine Meinung verstehen, allerdings schwingt da auch ziemlich viel Doppelmoral mit drin. Schließlich profitiert die Region ja schon enorm vom Tourismus, der auch ohne meine Wegbeschreibung schon seit Jahren massiv ansteigt.

      Das viele die Natur nicht achten finde ich schlimm. Deshalb weiße ich auch darauf hin, dies bitte zu tun, genau wie auf die Gefahren beim Wandern.

      Evt. kann man speziell den Königsbach-Weg besser absichern und die Touristen vor Ort besser darauf hinweisen, den Müll nicht einfach wegzuschmeissen und die Natur zu achten?

      Likes interessieren mich übrigens gar nicht.

  2. MAGNUS sagt:

    Bin ganz deiner Meinung Christine. Außerdem ist die Region um den Königssee bestimmt nicht auf so einen Mist angewiesen. Ich kenne fast alle Touren und Berge um den See, war aber nie dort oben. Und ich bereue es nicht.

  3. Andreas sagt:

    Hallo Matthias, ich bin ein begeisterter Bergwanderer und stelle seit einigen Jahren fest, dass meine Leidenschaft immer mehr Anhänger findet. Das ist einerseits schön, weil ich davon ausgehe, dass jeder Wanderer ein Flugtourist weniger ist (wenigstens bei der Wanderung). Allerdings ist eine gewisse Überstrapazierung bestimmter Regionen nicht zu übersehen. Auf solche Ziele wie die Wasserfälle am Königssee im Detail hinzuweisen finde ich allerdings total überflüssig – wenn nicht sogar verantwortungslos. Wenn wir eines in den Bergen nicht brauchen, dann sind es Social-Media-Deppen, die sich nur rein und ausschließlich wegen eines Fotos auf Instagram oder ähnlichem Scheiss in LEBENSGEFAHR begeben. Mir blutet das Herz, wenn ich daran denke, dass so ein junger Mensch jederzeit sterben kann (was ja schon vorgekommen ist), wegen nix! Natürlich kann man auf jedem Steig verunglücken – aber dieses Ziel lockt Menschen an, die meist über wenig bis gar keinen alpinen Erfahrungen verfügen. Bitte tu mir den Gefallen und lösche diesen Beitrag wieder.

    Berg Heil Andreas

    • Matthias sagt:

      Hi Andreas. Danke für deinen Kommentar. Ich stimme dir zu, dass man nicht nur zum Königssee wegen eines Instagram Bildes reisen und schon gar nicht sich deshalb in Lebensgefahr begeben sollte.
      Zudem gibt es in der Region sehr viele weitere fantastische Touren und Wanderungen.

      Auch Verschmutzung der Natur und unangebrachtes Verhalten vor Ort heiße ich nicht gut.

      Gerade deshalb werde ich den Artikel nicht löschen. Denn dieser trägt zur Aufklärung bei und liefert wichtige Informationen, was vor Ort leider nicht wirklich geschieht. So werden Leute, die sowieso zum Wasserfall laufen werden auf die Gefahren sensibilisiert, können sich besser vorbereiten und werden evt. auch zum Nachdenken gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.