Australien Ostküste Roadtrip

Australien Ostküste: Reiseroute, Highlights und wichtige Infos

11.01.2015 | update 12.03.2017 | in Australien, Australien Reisetipps | von | 8 Kommentaren

Welche Highlights solltest du bei deiner Reiseroute entlang der Ostküste von Australien nicht verpassen? Ich zeige dir, was du auf einem Roadtrip von Melbourne bis Cairns sehen und machen kannst, und worauf du bei deiner Planung achten musst.

 

Australien!!!

Lust  auf Sonne, Surfen und ein entspanntes Leben? Dann Flieger buchen und los geht’s. Na gut. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Denn Australien ist zwar nur eine Insel. Aber dafür eine verdammt große.

Die enormen Dimensionen sind vielen nicht bewusst. Auch ich hab das auf meinem Australien Roadtrip am Anfang total unterschätzt. Allein von Melbourne bis Cairns sind es etwa 3500 km. Deshalb ist es verständlich, dass du in einem begrenzten Zeitraum nur einen Teil von all dem sehen kannst, was möglich ist. Du solltest deshalb schon im Vorfeld ein bisschen planen und dir überlegen, wo du in etwa lang reisen möchtest.

Die meisten reisen entlang der Ostküste zwischen Melbourne im Süden und Cairns im Norden. Das ist eine super Strecke für einen Roadtrip. Denn der größte Teil der ca. 23 Millionen Australier wohnt an der Ostküste Australiens:

  • Deshalb ist die Infrastruktur sehr gut ausgebaut.
  • Entlang dieser Strecke fahren regelmäßig Busse.
  • Es gibt so gut wie immer Empfang mit dem Smartphone.
  • Es gibt zudem viele Flughäfen, über die du auch mal einen kurzen Abstecher an andere Orte wie etwa den Ayers Rock im Zentrum Australiens machen kannst.
  • Hinzu kommt natürlich, dass es entlang dieser Strecke sehr viel zu Sehen gibt: sowohl lebendige Millionenstädte als auch jede Menge atemberaubender Natur.

Die beste Reisezeit für einen Roadtrip entlang der Ostküste

Wichtig bei der Planung deiner Strecke ist sicherlich die Jahreszeit und auch wie viel Zeit du allgemein zur Verfügung hast. Denn in Australien herrschen nie überall die gleichen Klimabedingungen. Wenn du nur wenig Zeit hast, solltest du deshalb genau planen, wann du wo bist.

Wie lang solltest du für die Ostküste Australiens einplanen?

Etwa einen Monat solltest du dir für die gesamte Ostküste Australiens Zeit nehmen. Das ist natürlich variabel. Ich selbst habe die komplette Ostküste in 2 Monaten abgeklappert. Dabei war ich aber eine ganze Woche in Cairns, eine ganze Woche in Sydney und auch mehr als eine Woche in Melbourne. Es geht natürlich auch in 3 Wochen, dann musst du allerdings ein paar Spots auslassen, hast weniger Zeit an einzelnen Orten und mehr Stress, immer pünktlich an deinen Destinationen anzukommen.

Wann ist der beste Reisezeitpunkt für die Ostküste Australiens?

Das besondere an Australiens Ostküste ist, dass sie durch verschiedenste Klimazonen verläuft. Ganz im Norden in Queensland herrscht tropisches Klima. Im Süden dagegen ist gemäßigtes Klima, wie wir es von Europa kennen:

  • Im australischen Sommer (Dezember bis März) ist es im Norden des Landes sehr feucht und extrem heiß (Teilweise bis 40 Grad Celsius). Dann ist Regenzeit. D.h. es regenet fast jeden Tag mindestens einmal. Außerdem solltest du in den tropischen Regionen Queenslands und des Northern Territory im Sommer nicht schwimmen gehen, da dann tödliche Quallen im Wasser unterwegs sind.
  • Im Süden dagegen ist es in dieser Zeit recht angenehm warm. Ein typischer australischer Sommer eben, mit Sonne, Strand und Surfen.
  • Im australischen Winter dagegen (Juni bis September) sind die Verhältnisse genau umgekehrt. Dann ist es im Süden schon ziemlich kalt, vor allem nachts. Die Winter in Australien sind im Vergleich zu Europa zwar sehr angenehm, aber es kann selbst hier zu Schneestürmen kommen, wie es etwa im Jahr 2014 in Sydney sogar noch im Oktober der Fall war.
  • Im tropischen Norden ist dann Trockenzeit. Es ist zwar auch heiß, aber nicht so extrem schwül wie zur Regenzeit. Außerdem ist von giftigen Quallen im Wasser dann nichts zu sehen.

Australia-climate-map MJC01.png
Australia-climate-map MJC01“ von Martyman – Eigenes Werk des ursprünglichen Hochladers. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Was ist also konkret die beste Reisezeit?

Irgendwann zwischendrin. So dass du möglichst nicht in der Regenzeit ganz im Norden bist, und nicht im tiefsten Winter im Süden frieren muss. Entweder im Februar, März oder April im Süden starten und sich nach Norden vorkämpfen. Oder im August, September oder November im Norden starten und in Richtung Süden reisen.

Welchen Startpunkt solltest du wählen?

Wo du deine Reise startest, ob im Norden oder Süden, hängt von der Jahreszeit ab. Startest du im Norden, ist Cairns, das Touristenmekka in den Tropen Australiens, die beste Option. Startest du im Süden, kommen die beiden größten Städte Australiens in Frage: Melbourne oder Sydney.

Welche Transportmittel stehen zur Verfügung?

Die Infrastruktur entlang der Ostküste ist hervorragend ausgebaut. Je nach Budget kannst du deine Transportmittel beliebig auswählen. Egal ob Bus, Auto, Zug oder Flugzeug.

Entlang der Ostküste mit dem Auto

Die Straßen entlang der Ostküste sind gut ausgebaut und meist geteert. Du brauchst keinen Jeep mit Vierrad-Antrieb, um an die besten Strände oder Naturattraktionen zu kommen. Es gibt natürlich Ausnahmen, wie etwa Fraser Island oder alles nördlich von Cape Tribulations. Auch das Fahren entlang der Strände würde ich mit einem normalen Economy Car nicht empfehlen.

Jede Menge Tipps zum sicheren Fahren in Australien findest du in folgendem Artikel: Wie du in Australien sicher mit dem Auto fährst und dabei auch noch Geld sparst.

Wenn du länger im Land bist (mehrere Monate), macht es Sinn ein Auto zu kaufen und am Ende deiner Reise wieder zu verkaufen. Plane dafür aber genug Zeit ein. Je nachdem, wann du gerade in Australien bist, kann die Nachfrage nach Autos variieren und der Verkauf kann dementsprechend länger dauern (bis zu 1 Monat und mehr).

Auto mieten in Australien

Wenn du nur einige Wochen in Australien bist, dann macht es am meisten Sinn, ein Auto zu mieten. Am besten mit mehreren Leuten, denn dann wird es billiger.

Es gibt verschiedenste Anbieter, aber ich empfehle immer die Nutzung einer Metasuchmaschine, die die Preise der Anbieter vergleicht. Hier kannst du direkt nach einem Mietauto für die Ostküste Australien suchen:

Rideshare

Es gibt verschiedene Websites, auf denen du Reisepartner finden kannst. Oftmals bieten Reisende, die selbst ein Auto haben, Plätze für ihren Roadtrip an. Du brauchst dann aber Glück, dass genau zu dem Zeitpunkt wo du verreist, jemand gerade den passenden Roadtrip startet.

Schaue am besten hier:

Hier findest du noch viel mehr Informationen zu Rideshares.

Bus, Zug, Flugzeug und Car Relocations

Mit zwei Unternehmen kannst du auch per Hop on / Hop off Ticket entlang der Ostküste reisen – Greyhound und Premier. Mit diesen Tickets kannst du ein- und aussteigen wo du willst.

Ich habe bereits viele Informationen über das Bus-, Zug- und Flugnetz in Australien geschrieben.

Alles dazu findest du im Abschnitt Transport des Artikels Apps und Webseiten, die dir in Australien das Leben retten.

Auch zum Thema Car Relocations, bei denen du oftmals kostenlos mit dem Auto fahren kannst, findest du dort die wichtigsten Infos.

Unterkünfte auf deiner Reise

Airbnb, Wimdu, 9flats, gloveler

Bei Shareconomy-Plattformen kannst du Wohnungen von Privatleuten finden und dort recht günstig unterkommen. Die Preise für eine Übernachtung legen die Wohnungs- oder Hausbesitzer selbst fest. Meistens wohnst du dann mit den Besitzern zusammen in der Wohnung und kannst sie auch kennen lernen. Manchmal hast du aber auch die ganze Wohnung für dich allein.

Ich hab das mit airbnb bereits in Europa und auch in Australien selbst genutzt und kann den Service nur empfehlen. Z.B. in Canberra, da dort die Hostels nicht so gut sind, und ich auch einfach mal ein Zimmer nur für mich ganz alleine haben wollte, ohne das jemand schnarcht oder betrunken zur Tür herein fällt ;).

Anbieter sind airbnb.de, Wimdu.de, 9flats.com und gloveler.de

Hostels

Wer gleichgesinnte Backpacker sucht, ist natürlich in Hostels sehr gut aufgehoben. Hostels sind aber keineswegs die billigste Wohnmöglichkeit. Sie sind aber perfekt, wenn du nur für ein oder ein paar Tage in einem Ort bist.

Mit den Apps von Hostelworld oder auch Hostelbookers findest du immer das günstigste noch verfügbare Hostel in jeder Stadt in Australien.

Couchsurfing

Mit Couchsurfing suchst du ähnlich wie bei Airbnb Zimmer oder Wohnungen von Privatleuten. Der Unterschied ist hier aber, dass es kostenlos ist. Der Fokus liegt hier noch mehr auf dem Kennenlernen und dem Austausch verschiedener Kulturen. Ich musste aber feststellen, dass es in Australien sehr schwierig ist, über Couchsurfing einen Host zu finden. Vielleicht haben junge, blonde Mädels da bessere Karten als ich 😉

Campen / Zelten

Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann darin natürlich auch schlafen. Oder daneben ein Zelt aufbauen. Das ist zwar nicht so komfortabel, dafür aber billig und erzeugt ein gewisses Abenteuer-Roadtrip-Feeling (Das Wort habe ich gerade erfunden).

Camping-Plätze gibt es in Australien viele. Kostenlose und auch kostenpflichtige. In der Nähe von großen Städten, wird es aber kritisch mit legalen Spots zum Übernachten. Wie du Campingplätze findest, erfährst du mit einem Klick auf folgenden Tipp.

Hotels

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber auch in Australien gibt es oft ziemlich coole Hotelzimmer zu geringen Preisen. Manchmal sind diese sogar günstiger als ein Bett in einem überfüllten Dorm-Room im Hostel.  Du musst nur wissen, wo du suchen musst. Probiere auf jeden Fall die Suche von booking.com aus und sortiere die Liste nach Preis. Auch auf agoda.com und trivago.de habe ich während meiner Reise immer mal wieder super günstige Angebote entdeckt.

Wie du unterwegs am besten Geld abhebst?

Die Infrastruktur an der Ostküste Australiens ist sehr gut ausgebaut. Geldautomaten (ATM) gibt es eigentlich an jeder Ecke.

Wenn du selbst kein australisches Bankkonto besitzt, dann empfehle ich dir ein DKB Cash-Girokonto anzulegen*. Es ist kostenlos und eine VISA-Kreditkarte gibt es auch dazu. Super praktisch: Damit kannst überall auf der Welt an jedem Automaten auch kostenlos Geld abheben: D.h., du zahlst keine Service-Gebühren beim Abheben und selbst wenn das aus irgendwelchen Gründen einmal passieren sollte, kannst du das von der DKB zurückfordern.

Ich habe das DKB-Konto selbst und hatte in meiner Zeit in Australien niemals ein Problem an mein Geld zu kommen. Das Giro-Konto kannst du im Notfall auch bis zu 1.000 € überziehen. Einer meiner Travelmates (auch mit DKB-Konto) konnte einmal nichts mehr abheben, weil er sein Passwort zu oft falsch eingegeben hatte. Aber die DKB scheint ein gutes Service-Personal zu haben, da sein Problem innerhalb weniger Stunden gelöst wurde.

Jetzt kostenlos DKB-Konto eröffnen

Die Highlights entlang der Ostküste

Es gibt so viel zu sehen entlang der Ostküste. Die nachfolgenden Orte (aufgelistet von Süden nach Norden), sind die bekanntesten Spots auf diesem Roadtrip. In allen Orten war ich selbst und schon viele andere Backpacker vor mir. Über die Links gelangst du zu den Artikeln, die ich über die einzelnen Orte geschrieben habe und in denen ich noch speziellere Tipps gebe.

Diese Auflistung soll nur eine Empfehlung sein und dient als Einstieg in deine Planung eines Australien Ostküsten Roadtrips. Es gibt sicherlich auf der Strecke noch viele weitere sehenswerte Zwischenstopps.


Karte im Vollbild

Melbourne

melbourne skyline
Melbournes Skyline.

Melbourne ist die lebenswerteste Stadt der Welt, laut „The Economist“, und auch die zweitgrößte in Australien. Melbourne wird zudem nachgesagt, dass es die europäischste Stadt des Landes ist. Mir hat Melbourne von all den Großstädten in Australien am besten gefallen. Unter dem Artikel 10 Dinge, die man in Melbourne getan haben muss (Update: 8 Dinge mehr) findest du 18 Dinge, Sehenswürdigkeiten und Must Do’s von Melbourne.

Wenn du noch mehr Zeit hast, ist es auch eine Überlegung wert, einen Roadtrip zur Great Ocean Road, die westlich von Melbourne liegt, zu machen. Das schaffst du auch an 1 bis 2 Tagen.

Wilsons Promontory Nationalpark

Wilsons Promontory
Sonnenuntergang im Wilsons Promontory Nationalpark.

Östlich von Melbourne befindet sich dieser wunderschöne Nationalpark. Hier hab ich einen meiner schönsten Sonnenuntergänge in Australien erlebt. Es gibt Wombats, Emus und Kängurus in freier Wildbahn zu sehen. Auch die Strände und Küstenabschnitte sind Weltklasse.

Narooma

Narooma ist zwar nur eine recht kleine Stadt am süd-östlichen Zipfel Australiens. Aber dafür lässt es sich hier besonders gut entspannen und zur Ruhe kommen. In der Region findest du einsame Küstenlandstriche und kleine Minendörfer, in denen einst viel Reichtum zu finden war.

Canberra

Die Hauptstadt Australiens wird von vielen Australien-Touristen oft ausgelassen. Ich finde aber, du solltest die Stadt zumindest einmal gesehen haben, denn sie ist komplett auf dem Reißbrett entstanden. Es gibt hier viele Museen und Galerien und Canberra ist zudem das Zentrum der australischen Politik. In folgenden Artikel gibt es 10 Ideen, was du in Canberra tun kannst.

Sydney

Sydney
Das Sydney Opera House.

Wer an Australien denkt, denkt an Sydney. Diese Weltstadt musst du in deinem Leben einmal gesehen haben. Unter dem Artikel 10 Dinge, die man in Sydney tun kann, findest du meine Top Tipps der Stadt.

Coffs Harbour

Coffs Harbour ist nicht unbedingt eine der berühmtesten Städte Australiens, aber es ist ein guter Zwischenstopp auf dem Weg Richtung Norden. Es gibt viele Bananenplantagen in der Region und auch sehr schöne Strände.

Byron Bay

Byron Bay
Strand bei Byron Bay.

Byron Bay ist eine wilde Mischung aus Surfer-Städtchen und Hippie-Nest mit einem angenehm alternativen Flair. So laufen hier viele interessante Menschen durch die Straßen und an den Stränden herum. Am östlichsten Punkt Australiens kannst du zudem den fantastischen Ausblick genießen.

Gold Coast

Surfers Paradise
Surfers Paradise. Blick: Richtung Norden.

Die Gold Coast ist der größte Touristenort in Australien und steht für: Strand, Surfen, Party. Besonders bekannt sind Bilder der Skyline von Surfer’s Paradise, einem Stadteil der Gold Coast. Die Stadt ist nicht Jedermanns Ding. Die Skyline mit den vielen Hotels und Wolkenkratzern ist aber schon sehr beeindruckend.

Brisbane

Brisbane ist die drittgrößte Stadt in Australien und eine der am stärksten wachsenden Regionen der Welt. Ich selbst fand aber andere Städte schöner.

Australia Zoo

Mit Kängurus abhängen im Australia Zoo.
Mit Kängurus abhängen im Australia Zoo.

Kennst du noch Steve Irvine? Der Krokodilbändiger aus dem Fernsehen, der vor ein paar Jahren an einem Stich von einem Stingray starb. Der nördlich von Brisbane gelegene Australia Zoo ist seiner und eine der bekanntesten Touristen-Attraktionen Australiens. Es gibt hier sehr viele Tiere und auch richtig gute Shows, z.B. mit Krokodilen oder ziemlich großen Vögeln. Ich war selbst dort und kann den Australia Zoo sehr empfehlen. Der Eintritt ist aber mit 50 AUS Dollar kein Schnäppchen.

Auch die umliegende Region ist sehr schön. Die Glasshouse Mountains taugen sehr gut für das ein oder andere Panorama-Foto.
Glasshouse Mountains
Ausblick auf die Glasshouse Mountains.

Sunshine Coast / Noosa

Die Sunshine Coast ist etwas gemütlicher und nicht so überlaufen wie die Gold Coast. Besonders das kleine Touristenstädchen Noosa, ganz im Norden der Sunshine Coast gefiel mir sehr gut. Du kannst hier etwa am Strand abhängen, durch den angrenzenden Noosa Nationalpark wandern, oder eine Kajak-Tour durch die Sümpfe Noosas unternehmen.

Fraser Island

Fraser Island
Mit dem Jeep über Fraser Island driften.

Fraser Island ist ein ganz besonderer Ort auf der Welt. Es ist die größte Sandinsel unserer Erde. Hier erlebte ich auf einer 3-tägigen Jeep-Tour eines meiner größten Abenteuer in Australien. Diese Insel solltest du auf deinem Roadtrip nicht verpassen.

Agnes Water und Town of 1770

Reist du Richtung Norden, ist hier der letzte Spot, wo du noch surfen kannst. Weiter nördlich beginnt nämlich das Great Barrier Reef und da gibt es keine Wellen mehr. Die Surfkurse in Agnes Water sind besonders günstig und speziell für Anfänger gut geeignet.

Whitsundays

whitehaven beach
Whitehaven Beach: der weißeste Sand der Welt.

Vom entspannten Airlie Beach aus kannst du verschiedenste Touren in die wunderschöne Inselregion der Whitsundays unternehmen. Es gibt Tagestouren mit dem Speedboat, Segelturns über mehrere Tage und du kannst dich auch auf einer einsamen Insel absetzen lassen. Außerdem solltest du dir hier den weißesten Strand der Welt anschauen, den Whitehaven Beach.

Townsville und Magnetic Island

Die größte Stadt der nördlichen Tropen Australiens ist Ausgangspunkt eines Ausfluges nach Magnetic Island. Auf dieser Reisekatalog-Insel gibt es idyllische Sandstrände und sehr viele wildlebende Koalas.

Mission Beach

Ein Abstecher zum Missionbeach ist eine gute Idee. Denn dieser mit Palmen gesäumte Strand ist sehr groß und schön. Es gibt hier auch eine Skydive-Firma, mit der du einen Fallschirmsprung buchen kannst.

Cairns / Great Barrier Reef

Cairns
Die Lagune in Cairns.

Cairns ist die Touristenzentrale in den Tropen. Hier kannst du quasi alles buchen, was es in der Region zu tun gibt: Fallschirmsprünge, Rafting, Regenwaldtouren, Inselausflüge, usw. Besonders beliebt aber sind natürlich Touren zum Great Barrier Reef. Die kannst du allerdings auch von anderen Städten, wie etwa Townsville oder Port Douglas aus unternehmen. Im Artikel, 10 Dinge, die man in Cairns tun kann, gebe ich Tipps für die Must Do’s der Stadt.

Port Douglas

Cairns ist nicht das Ende der Ostküste. Es geht noch viel weiter nach Norden. Port Douglas ist eine kleine, sehr idyllische Tropenstadt mit Strand, Dschungel und entspannter Atmosphäre. Von hier aus kannst du auch Touren in den Daintree Regenwald buchen. Auch die Strecke von Cairns nach Port Douglas ist sehr sehenswert. Unterwegs kannst du an vielen Stränden anhalten. Aber Vorsicht vor den Krokodilen.

Daintree Regenwald

daintree rainforest
Blick auf den Daintree Rainforest.

Der älteste Regenwald der Welt ist sicherlich einen Besuch wert, wenn du schon mal in der Gegend bist. Bis Cape Tribulation kommst du noch gut mit dem Auto oder mit Bustouren. Weiter nach Norden geht es dann aber nur noch sehr langsam mit dem 4WD-Jeep.

Hab ich noch etwas vergessen, oder hast du noch ein paar zusätzliche Tipps? Dann immer her damit in den Kommentaren.

*Affiliate-Link

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

8 Antworten auf Australien Ostküste: Reiseroute, Highlights und wichtige Infos

  1. Connie sagt:

    Hallo Mathias

    Spannend deine Seite 🙂
    Ich bin noch nicht so vertraut mit Australien und versuche mir langsam einen Plan zu machen. Eine Freundin von mir wohnt nun für zwei Jahre in Meldbourne. Ich möchte sie im November besuchen gehen. Mein erster Plan nun ist, dass ich nach Melbourne fliege, dort ca. 3 Tage mit ihr verbringe, dann ca. 4 Wochen reisen gehe, mit Endpunkt wieder Melbourne, dann nochmals 2 Tage mit ihr verbringen und danach wieder zurück fliegen. Macht das überhaupt Sinn eine Reiseroute mit Start- und Endpunkt Melbourne zu machen? Ich sehe im Internet immer nur Routen welche der Küste entlang gehen.

    Was meinst du dazu?

    Vielen Dank für dein Feedback 🙂

    • Matthias sagt:

      Hi Connie,
      danke.
      Klar macht das auch Sinn mit Melbourne als Start- und Endpunkt. Du musst dir nur eben überlegen, wo du reisen möchtest. Das hängt auch davon ab, was du alles sehen möchtest und wie hoch dein Budget ist. Was du auf jeden Fall nicht auslassen solltest, ist ein kurzer Roadtrip entlang der Great Ocean Road, westlich von Melbourne. 2-3 Tage sind dafür ausreichend.

      Hier ein paar Vorschläge:

      • komplette Ostküste und mit Flieger zurück: In 4 Wochen hast du auf jeden Fall genug Zeit die gesamte Ostküste zu sehen, bis nach Norden in Richtung Cairns (mit subtropischen Regenwald). Dann ist nur die Frage, wie du wieder zurück kommst. Für die etwa 3.500 km Strecke bräuchtest du mit dem Auto alleine schon 3-4 Tage, wenn du jeden Tag etwa 800 km durch fährst. Eine Idee wäre vielleicht, bis Cairns ein Auto zu mieten, dir unterwegs alles ganz in Ruhe anzuschauen und dann von Cairns per Inlandsflug wieder nach Melbourne zurück zu fliegen.
      • Halbe Ostküste mit Auto und zurück: Es geht natürlich auch anders. Du könntest auch nur bis Brisbane und Region fahren und dann wieder zurück. Dann hast du aber eine Strecke doppelt.
      • Melbourne -Sydney – Outback – Adelaide – Melbourne: Alternativ könnte ich mir auch gut vorstellen, von Melbourne Richtung Osten aufzubrechen. Da nimmst du erst den wunderschönen Wilsons Promontory Nationalpark mit, fährst dann entlang der Küste (über Narooma) nach Norden bis Canberra und dann Sydney. In Sydney bleibst du ein paar Tage und fährst dann im Inland über die Blue Mountains durch das Outback von New South Wales bis Adelaide. Dort kannst du dir die Stadt und Umgebung anschauen, eventuell noch einen Ausflug auf die Kangaroo Island unternehmen und dann wieder Richtung Melbourne aufbrechen. Auf diesem Weg gibt es auch einige tolle Gegenden, wie z.B. Mount Gambier, die Grampians und natürlich auch die Great Ocean Road mit den 12 Apostles. Einzige Unbekannte auf dieser Route ist für mich der Weg entlang der A20 (Sturt Highway) oder noch weiter nördlich die A32 (Barrier Highway) von Sydney bis Adelaide. Ist schon eine ganz schön langer Weg (schätze so 2-3 Tage), aber dafür siehst du halt auch was vom australischen Outback.

      Eventuell bleibt dir sogar noch etwas Zeit, einen Abstecher nach Tasmanien zu machen. In 3-4 Tagen kann man da mit Mietwagen auch so einiges entdecken, z.B. die Östküste mit einer Wanderung entlang der wunderschönen Wineglas Bay. Es gibt von Melbourne aus recht günstige Flüge bis Hobart und zurück.

  2. Christina sagt:

    Hallo Matthias,
    super geschrieben dein Blog. Ganz viele tolle Tipps, die uns die Planung unserer Reise im April erleichtern. Danke dafür 🙂 Hast du vielleicht noch spezielle Tipps für Reisen mit dem Camper? Wir werden die Strecke Sydney – Cairns nämlich mit dem Camper zurücklegen und haben da noch keinerlei Erfahrungswerte.

    Schon einmal herzlichen Dank und viele Grüße
    Christina

    • Matthias sagt:

      Hi Christina.
      Freut mich, dass dir die Tipps helfen.
      Mit dem Camper reisen ist eine super Idee.
      Ihr braucht auf jeden Fall die wikicamps App dafür, damit ihr immer alle wichtigen Spots und Campingplätze findet.
      Schau mal in den Artikel hier http://travel-du.de/2382/apps-webseiten-australien-iphone-android/
      Da ist die App und viele weitere aufgelistet.
      Ansonsten gibt es da nicht viel zu beachten. Die Straßen sind gut ausgebaut. In großen Städten wird es sehr schwierig bis unmöglich Parkplätze zu finden. Strafzettel für falsch parken kosten 80 Dollar aufwärts. Evt. Bucht ihr lieber Hostels oder Unterkünfte die dort Parkplätze anbieten.
      Besorgt euch vorher auch noch das entsprechende Equipment: Kaffeekocher, decken, Schlafsäcke, … KMart bietet alles zu sehr günstigen Preisen.

      Viel Spaß

  3. Anna sagt:

    Hallo Matthias,

    ein richtig schöner Blog, aus dem ich schon einiges mitgenommen habe – Danke dafür!
    Eine Freundin und ich fliegen im September für 3 Wochen nach Australien – landen in Melbourne und zurück geht es von Cairns aus, da wir gerne die Ostküste mitnehmen wollen. Nun überlegen wir, ob es sinnvoll ist die komplette Küste mit den Bus z.B. von Greyhound zu bereisen (wären dann ja ca. 4 Tag reine Fahrtzeit) oder ob wir die ein oder andere Strecke lieber fliegen sollen.
    Was würdest du empfehlen?

    Lieben Dank
    Anna

    • Matthias sagt:

      Hi Anna.
      Cool, dass ihr nach Australien fliegt.

      3 Wochen sind ziemlich knapp für die ganze Strecke. Evt. macht es Sinn von Melbourne aus nach Sydney zu fliegen und von dort aus dann los zu fahren. Dann spart ihr schon mal 2 Tage. Ich gehe Mal davon aus, dass ihr Sydney, auf jeden Fall sehen wollt.

      Alternativ könnt ihr auch von Sydney nach Brisbane fliegen und von da bis Byron bay runter fahren und dann weiter nach Norden. Zwischen Byron bay und Sydney gibt es zwar viele coole Strände und kleinere Städte, aber die ganzen Highlights sind dann eher Richtung Norden. Wenn ich nur 3 Wochen Zeit hätte, würde ich es so machen.

  4. Michelle sagt:

    Hey Matthias,

    Wir wollen im Januar nach Australien machen für 24 Tage – 1 Woche davon wollen wir in townsville bei meiner alten Gastfamilie verbringen. Hast du Tipps für uns was man unbedingt sehen muss und wie wir am besten voran kommen Auto mieten schließen er aus.. landen in sydney.

    Liebe grüsse

    • Matthias sagt:

      Hi Michelle.

      In Townsville empfehle ich auf jeden Fall einen Ausflug nach Magnetic Island: Hier gibt es einen Artikel dazu: http://travel-du.de/2077/magnetic-island-koala-insel-australien/
      Und auch eine Wanderung auf den Castle Hill lohnt sich.

      Wenn ihr kein Auto mieten könnt, dann bleibt nur noch Bus. Entweder Greyhound oder Premier. Ich würde ein Hop-on/Hop-off Ticket Sydney Cairns nehmen. Damit könnt ihr immer ein und aussteigen wo ihr wollt. Ihr könnt aber auch jede Strecke einzeln kaufen. Damit könnt ihr eigentlich auch fast alle Highlights aus diesem Artikel hier abklappern. Auf jeden Fall würde ich Byron Bay, Gold Coast, Noosa, Fraser Island und Airley Beach/Whitsundays auf dem Weg Richtung Townsville mitnehmen.

      Hier findest du noch jede Menge Anregung für Sydney: http://travel-du.de/2435/10-dinge-sydney-sehenswuerdigkeiten-australien/

      Viel Spaß bei der Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.