Magnetic Island & Townsville

Die Insel der Koalas

12.08.2014 | update 25.11.2014 | in Australien, Queensland | von | 1 Kommentar

Magnetic Island ist eine kleine, bewohnte Insel und gehört zur Stadt Townsville, der größten Stadt in den nördlichen Tropen Queenslands. Hier gibt es idyllische Sandstrände und Buchten, kleine Tropendörfer und jede Menge Natur. Die Insel ist vor allem aber ein beliebter Wohnort von absolut faszinierenden Tieren: Den Koalas.

Magnetic Island & Townsville
Magnetic Island aus der Ferne

Diese Koalas sind schon komische Gesellen. Sie ernähren sich von einer für jedes andere Lebewesen giftigen Pflanze, dem Eukalyptus, der so wenig Nährstoffe hergibt, so dass diese Burschen ganze 20 Stunden am Tag nur schlafen. Dabei sind die Koalas auch sehr wählerisch. Von den 600 Eukalyptusarten, essen sie nur ein paar Auserwählte. Koalas bewegen sich auch nicht viel. Sie haben einen Wohnraum-Radius von etwa nur vier Kilometer und oftmals hängen sie stundenlang an der gleichen Stelle in ihren Bäumen ab.

Koalas haben auch nichts gegen uns Menschen. Sie lieben uns zwar nicht gerade, aber sie dulden uns. So kann man sehr nah an diese putzigen Gesellen heran kommen und sie sogar streicheln. Sie sind einfach zu faul, sich dagegen zu wehren. Man sollte es aber auch nicht übertreiben.

Koalabären sind gar keine Bären

Auf der 52 km² großen Magnetic Island leben über 800 Koalas. In der Tat ist Magnetic Island sogar der Ort mit der höchsten Dichte an wildlebenden „Koalabären“ in ganz Australien und somit ist es auch recht wahrscheinlich, dass man einen von ihnen auf dem Weg abhängen sieht.

Magnetic Island & Townsville
Koalamutter mit ihrem Jungen.

Übrigens: Koalas sehen zwar etwas aus wie Bären und werden oft auch als Koalabären bezeichnet, sie zählen aber zur Gattung der Beuteltiere. Sie kommen nur in Teilen der Ostküste und Südostküste Australiens vor.

Und trotz all ihrer Eigenheiten, oder gerade deswegen, sind sie sehr besondere und faszinierende Tiere, die aber leider nach wie vor vom Aussterben bedroht sind. Koalas haben keine natürlichen Feinde. Das größte Problem ist nach wie vor die Vernichtung ihres Lebensraumes durch den Menschen. Es wird geschätzt, dass es heute nur noch etwa 43.000 wildlebende Koalas gibt.

Die Koalas im kälteren Süden Australiens sind übrigens etwas größer und dicker als die im Norden und auf Magnetic Island. Man kann z.B. entlang der Great Ocean Road viele von ihnen entdecken.

Link: Artikel über die Great Ocean Road, und wo man dort auch Koalas findet.

Der Ausgangspunkt Townsville

Um auf die Koala-Insel zu gelangen, muss man mit der Fähre von Townsville aus über die See stechen. Das ist recht billig. 25 Dollar zahlt man für ein return-Ticket mit Fantasea. 32 Dollar sind es mit Sunferries, die dafür aber auch öfter die 20-minütige Strecke hin- und herfahren.

Townsville selbst ist eine sehr lebenswerte Stadt und mit etwa 180.000 Einwohnern auch die größte Stadt in den Tropen Australiens. In Townsville herrscht ein spezielles Klima vor. Wenn es woanders im tropischen Norden regnet, ist es in Townsville meist sonnig. Die Stadt bringt es im Jahr sogar auf ganze 320 Sonnentage.

Es gibt einen wunderbaren Strand, jede Menge Bars und Restaurants und etliche Einkaufsmöglichkeiten. Das impulsanteste Wahrzeichen für mich ist aber der Castle Hill, ein 286 Meter hoher Monolith, der aus der Mitte der Stadt herausragt. Der Anstieg ist zwar kein Zuckerschlecken, der Ausblick von oben auf Townsville dafür aber einfach nur atemberaubend.

Magnetic Island & Townsville
Sim City-Feeling auf dem Castle Hill.

Auf Magnetic Island

Man kann mehrere Tage auf der Insel bleiben, und dann in den Hostels übernachten, oder aber so wie ich, nur einen Tagesausflug unternehmen. Auf der Insel selbst, gibt es nur 4 Orte und vom einen Ende zum anderen sind es nur etwa 20 km. Es fahren regelmäßig Busse hin und her. Man kann sich aber vor Ort auch ein Auto oder Scooter mieten, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden.

Ein Roller kostet 40 Dollar pro Tag, und es macht richtig Spass die Insel damit rauf und runter zu cruisen und alle Leute anzuhupen.

Magnetic Island & Townsville
Mit dem Roller auf Koala-Jagd.

Um Koalas zu entdecken, begibt man sich am besten zur 1942 errichteten Festungsanlage (The Forts). Der Weg zur Festung ist 2,8 km lang und hier tummeln sich oft die Koalas in den Bäumen. Außerdem hat man von ganz oben einen radikalen Blick über den gesamten Norden der Insel.

Neben Koalas, kann man auf Magnetic Island aber auch noch andere Dinge sehen und erleben. So etwa kann man an einem der Badestrände entspannen und eine Runde im Wasser drehen.

Oder aber man geht zur Old Arcadia Jetty Road um an derem Ende die dort wartenden, zwischen den Steinen lebenden Wallabies mit Möhren oder Äpfeln zu füttern. Die haben wohl überhaupt keine Angst mehr vor uns Menschen und sind sehr zahm.

Magnetic Island & Townsville
Rock-Wallabies sind eine kleine Känguru-Art.

Der Name der Insel – Magnetic Island – stammt übrigens vom britischen Entdecker James Cook, dessen Kompass beim Vorbeisegeln verrückt spielte und er deshalb dachte, dass die Insel magnethaltiges Gestein besitzt. Tut sie aber nicht.

Bilder von Townsville und Magnetic Island

Video von Townsville

Schaut euch Townsville von der Vogelperspektive an, und beobachtet eine Koala-Mutter mit ihrem Baby in diesem kurzen Video:

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf Die Insel der Koalas

  1. Tante H. aus L. sagt:

    Immer wenn ich deine Bilder anschaue und die Reiseberichte lese, bekomme ich Fernweh und mich packt die Reiselust……..Sei ganz herzlich gegrüßt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.