Panorama Blick über Schloss Burgk bis zur Eisbrücke

Urlaub in Thüringen – Entlang des Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale

update 3.07.2020 | in In die Natur, Roadtrip | von | Kommentiere!

In Deutschland gibt es nicht nur die Ostsee und Bayern. Auch das Zentrum unseres Landes hat einige fantastische Reiseregionen zu bieten. So ist z.B. Urlaub in Thüringen eine oft unterschätzte Alternative. In diesem Artikel zeige ich dir eine Route durch den herrlichen Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale. Dieser Roadtrip führt dich entlang der sich durch die Landschaft windenden Saale, vorbei an mittelalterlichen Burgen und Deutschlands größtem Stausee sowie durch dichte Wälder, weite Landschaften und in malerische Ortschaften deren Häuser vom blauen Gold der Region bedeckt sind.

Werbung:

Ein bisschen so verschlafen wie in der Netflix-Serie Ozark sieht es in der Landschaft entlang der Oberen Saale im Thüringer Schiefergebirge aus. Nicht umsonst wird die Gegend hier auch als “Das Land der 1.000 Teiche” oder “Thüringer Meer” bezeichnet. Das Thüringer Schiefergebirge ist die größte Stausee-Region Deutschlands und auch eine der größten in Europa. Hier kannst du vor allem die Seele baumeln lassen.

An der Saale hellem Strande
Stehen Burgen stolz und kühn.
Ihre Dächer sind zerfallen,
Und der Wind streicht durch die Hallen,
Wolken ziehen drüber hin. Franz Kugler (1830)

Bleilochstausee an der Saale

Das Thüringer Schiefergebirge an der Oberen Saale bietet jede Menge Wälder und Wasser.

Der Roadtrip, den ich in diesem Artikel beschreibe, ist in 2 Tagen schaffbar. Besser wären aber ein paar Tage mehr, denn dann hast du mehr Zeit die einzelnen Stopps zu erkunden, die ein oder andere Wanderung oder Kanu-Tour zu machen und dabei auch etwas zu entspannen. Ich gebe dir auch ein paar Empfehlungen für Unterkünfte und coole Campingplätze entlang des Weges.

Oranger T3 Bulli vor der Burg Ranis

Dieser Artikel führt dich entlang der Saale und vorbei an vielen Burgen.

Saalburg/Ebersdorf

Saalburg ist ein guter Ausgangspunkt für einen Roadtrip. Die Stadt liegt direkt am größten Stausee Deutschlands und es gibt einen Märchenwald und eine Sommer-Rodelbahn, die vor allem bei den Kleinen gut ankommen. Saalburg ist ein zentraler Anlaufpunkt von dem du Schifffahrtstouren starten kannst.

Aber vor allem die Wanderrouten in der Region und die Möglichkeit mit verschiedensten Booten auch selbst das Wasser zu erkunden, sind bei den Touristen sehr beliebt.

Bleilochtalsperre und Stausee

Direkt neben Saalburg findest du den nach Volumen größten Stausee Deutschlands – die Bleilochtalsperre. Er fasst insgesamt 215 Mio m³. Die größte Liegefläche um ins Wasser zu gehen, gibt es in Kloster, direkt neben dem Campingplatz.

Bleilochstausee Blick auf Kloster

Der Bleilochstausee mit Blick auf den Strand von Kloster.

Direkt am Stausee bei Kloster findet Anfang August auch immer das SonneMondSterne Festival statt. Dann ist es zumindest für ein verlängertes Wochenende vorbei mit der Ruhe.

Bleilochstausee Staumauer

Die Staumauer am Bleilochstausee kannst du mit dem Auto überqueren.

Schloss Burgk

Weiter geht es entlang der Saale über die Eisbrücke nach Burgk. Du kannst mit dem Auto nicht direkt in den Ort fahren, da es dort keine richtigen Wendemöglichkeiten gibt. Aber am Ortseingang wurde ein großer Parkplatz angelegt. Direkt daneben steht der Saaleturm von dem aus du einen tollen 360-Grad-Blick über die Landschaft hast.

Panorama Blick über Schloss Burgk bis zur Eisbrücke

Hier erkennst du Schloss Burgk, das kleine Örtchen Burgkhammer mit seiner Talsperre und im Hintergrund die Eisbrücke.

Vom Parkplatz bis zum Schloss läufst du etwa 5 Minuten. Dort gibt es auch ein Restaurant. Die Anlage und die Mauer um das Schloss kannst du kostenlos besichtigen. Aber auch ein Besuch des Museums für 6 € lohnt sich.

Hinter der schlichten Fachwerkfassade des Schlosses verbirgt sich kostbares Interieur.

Um die Burg herum führt ein Wanderweg bis zur Parkanlage des Schlosses. Dieser geht an einer kleinen Holzbrücke vorbei, die über die Saale führt.

Plothener Teiche

Etwa 600 Teiche könntest du in der Umgebung von Plothen erkunden, wenn du genug Zeit hättest. Früher waren es sogar mal über 1.500. Sie wurden bereits ab dem 11 Jahrhundert von Menschenhand geschaffen, zum Zwecke der Fischzucht. Heute dienen die Teiche hauptsächlich zur Erhaltung der Natur und als Erholungsgebiet. Angeln darf man mit der entsprechenden Genehmigung in den fischreichen Teichen aber immer noch.

Ploihener Teiche von oben mit Pfahlhaus

2 der über 600 Teiche bei Plothen. Einer davon ist der Hausteich, den du bei einem 30-60 minütigen Spaziergang erkunden kannst.

Das bekannteste Gebäude in dieser Region ist das Plothener Pfahlhaus am Hausteich. Es wurde bereits im 17. Jahrhundert erbaut und steht auf Lärchenpfählen. Innen drin ist ein kleines Museum.

Pfahlhaus am Hausteich in Plothen in Thüringen

Idyllisch: Das Plothener Pfahlhaus steht hier schon seit über 300 Jahren.

Es führen viele Wanderwege entlang der Teiche, wie z.B. der 1000-Teiche Rundwanderweg, der auch für Kinder viele Entdeckungen bereit hält.

Wald an den Plothener Teichen von oben

Die zahlreichen Wanderwege entlang der Plothener Teiche führen auch durch jede Menge Wald.

Ziegenrück

Das Städtchen Ziegenrück liegt direkt an einer mäandernden Saaleschleife. Die Highlights in Ziegenrück sind das alte Rathaus, das Wasserkraftmuseum und das Viadukt, dass in einen stillgelegten Eisenbahntunnel führt.

Ziegenrück Viadukt von oben.

Ziegenrück ist die fünft-kleinste Stadt Deutschlands.

Du kannst dort erleben, wie sich die Natur langsam die alten Gleise zurück holt. Die Atmosphäre ist fast schon etwas gespenstisch.

Ziegenrück Viadukt alte überwachsene Gleise

Richtige Züge fahren hier schon lange nicht mehr lang. Allerdings ab und an Draisinen des Thüringer Oberlandbahn e.V.

Viadukt das in einen alten Eisenbahntunnel führt in Ziegenrück

Campingplatz Linkenmühle

Eine Übernachtungsmöglichkeit in dieser Region ist der Campingplatz Linkenmühle. Er liegt im Wald direkt an der Saale und ist besonders bei Familien mit Kindern beliebt.

Burg Ranis

Schon aus der Ferne erkennst du die über der Stadt Ranis thronende Burg, die bereits im Mittelalter an den steilen Felswänden eines Felsmassiv errichtet wurde. Im großen “Hungerturm” befand sich einst ein Verlies. Für 4,50 € bekommst du Eintritt zum Museum der Burg.

Burg Ranis aus der Distanz fotografiert

Die Burg Ranis aus der Ferne.

Etwa 15 Geh-Minuten von der Burg Ranis entfernt steht das Barockschloss Brandenstein mit seiner blutroten Fassade. Es ist Sonntags und Feiertags geöffnet und beherbergt auch einen Antiquitätenladen.

Ranis mit de rBurg Ranis

Die Burg thront über der kleinen Stadt Ranis. Im Hintergrund erkennst du auch das Barockschloss Brandenstein.

Feengrotten in Saalfeld

Ganz am Rande des Naturparks Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale solltest du auch einmal die Feengrotten in Saalfeld besuchen. Vor allem für Kinder sind die farbenreichen Tropfsteine in dem ehemaligen Bergwerk ein Highlight.

Hohenwarte Stausee

Mit 182 m³ Fassungsvermögen ist der Hohnwarte-Stausee der viertgrößte in Deutschland. Die Staumauer der Talsperre ist 75 m hoch. Du kannst hier Motor- und Tretboote ausleihen, eine Rundfahrt auf dem Wasser unternehmen, oder einfach nur den Blick in die Landschaft genießen.

Die gekrümmte Betonstaumauer der Hohenwarte Talsperre.

Auch die Hohenwarte Staumauer kannst du mit dem Auto überqueren. Im Hintergrund erkennst du die Rohre des Pumpspeicher-Kraftwerkes.

Boote an der Hohenwarte Staumauer

Die Anlegestelle für die Boote liegt direkt neben der Staumauer.

Leutenberg

Über die Hohenwarte-Staumauer geht es weiter auf der kurvigen Straße entlang der Saale. Du kannst hier auch an einigen Stellen anhalten um schwimmen zu gehen oder sogar eine Runde Wasserski fahren bei Neidenberga im Wasserskizentrum. Der restliche Weg führt durch kleine Thüringer Dörfer, entlang von Alleen bis nach Leutenberg.

Nördlich des Stadtzentrums thront das Schloss Friedensburg.

Leutenberg ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit einem unter Denkmalschutz stehenden Stadtkern, der liebevoll restauriert wurde. Der Ort ist umgeben von vielen mit Wäldern bewachsenen Bergen. Leutenberg wird deshalb auch die Stadt der 7 Täler genannt.

Lehesten

Hier in der Berg- und Schieferstadt Lehesten hat das blaue Gold der ganzen Region des Thüringer Schiefergebirges seinen Ursprung. Die Stadt preist sich selbst damit, dass hier einst im Jahre 1872 die vermutlich größte in einem Stück gewonnene Schiefertafel (3,08 m hoch & 2,53 m breit) im Schieferbruch “Kießlich” gewonnen wurde.

Lehesten ist auch Heimat der ältesten Dachdeckerschule Deutschlands in der auch heute noch Dachdecker ausgebildet werden.

Bad Lobenstein

Bad Lobenstein ist ein ehemaliges Moorbad. Das Wahrzeichen der Stadt ist der alte Turm, aber viele Besucher kommen hier her wegen der Ardesia-Therme. Dort kannst du z.B. Wellnessangebote mit Naturmoor buchen.

Auch sehenswert ist der alte Marktplatz mit dem Rathaus, der Kurpark und das neue Schloss.

Wanderwege im Thüringer Schiefergebirge

Da ich nicht alle Wanderwege aufzählen kann, findest du hier eine Übersicht mit vielen verschiedenen Wanderrouten im gesamten Thüringer Schiefergebirge.


Es gibt entlang der Oberen Saale noch viele weitere Sehenswerte Stopps und Sehenswürdigkeiten. Welche sollte ich hier unbedingt noch erwähnen? Schreibe mir einen Kommentar.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.