Wohnmobil Daemmung von Innen in einem T3 Van

Wohnmobil Dämmung: So isolierst du deinen Camper mit Armaflex

In diesem Artikel erläutere ich die Wohnmobil Dämmung anhand meines eigenen Volkswagen T3. Diesen habe ich im Jahr 2019 komplett von Null ausgebaut. Ich zeige dir, warum du überhaupt Dämmen solltest, welches Material das beste ist und wie du es am besten nutzt. Diese Tipps helfen dir auch, wenn du keinen T3 besitzt, sondern ein anderes Wohnmobil, das du dämmen möchtest.

Die Tipps hier im Artikel helfen dir aber auch, wenn du andere Modelle als den T3 hast, oder sogar eine andere Automarke. Das Prinzip der Wohnmobil Dämmung ist immer gleich.

Icon T3 Wohnmobil mit Gitarre und Fahrer
In diesem Artikel zeige ich dir, wie ich meinen eigenen T3 gedämmt habe.

Warum solltest du dein Wohnmobil dämmen?

Auch wenn du mit deinem Van nicht im Winter fährst, ist die Isolierung sehr wichtig. Denn sie hilft nicht nur gegen Kälte, sondern auch um tagsüber die Hitze draußen zu lassen. Jeder, der im Sommer schon mal in ein Auto gestiegen ist, dass stundenlang in der Sonne stand, kennt das.

Erfahrene Camper wissen zudem, dass es nachts selbst im Sommer gut kalt werden kann.

Hinzu kommt noch ein dritter Nutzen der Wohnmobil Dämmung: die Geräuschunterdrückung. Du brauchst nur einmal außen am Blech zu klopfen. Dann merkst du denn Unterschied zwischen gedämmten und nicht gedämmten Material.

Vor allem bei Vans wie dem T3, in denen der Motor hinten verbaut ist, ist das Abmindern der Geräusche äußerst nützlich, auch wenn du es nie ganz verhindern kannst.

Hier nochmal die wichtigsten Gründe, warum du dein Wohnmobil ordentlich dämmen solltest:

  • Heizkosten sparen
  • Kälte in der Nacht draußen lassen
  • Kühlung im Sommer
  • Geräusch-Unterdrückung

Armaflex oder Isolator X-Treme? Welches Material ist am besten für die Wohnmobil Dämmung geeignet?

Schaumstoff ist das beste Material für die Wohnmobil Dämmung und wird auch am häufigsten genutzt. Es ist extrem leicht, flexibel, wärmedämmend und nimmt keine Feuchtigkeit auf.

Im Prinzip gibt es 2 bewährte Hersteller:

Beide sind in etwa gleich gut in ihrer Wirkung. Es gibt sie jeweils in selbstklebenden und nicht selbstklebenden Varianten.

Die selbstklebenden Materialien werden direkt auf das Blech aufgetragen. Bei nicht selbstklebenden musst du noch einen extra Kleber dazu kaufen.

Armaflex Material von nah am Blech
So sieht es aus, wenn selbstklebendes Armaflex am Blech deines Wohnmobils haftet.

Nicht selbstklebende Materialien sind natürlich aufwendiger zu Nutzen, da du noch einen Zwei-Komponenten Kleber aufbringen musst. Allerdings verzeihen sie Fehler etwas besser, da du mehr Zeit zum Anpassen und hin und herschieben hast, bevor das Material richtig fest ist. Bei selbstklebenden Materialien dagegen bist du wesentlich schneller mit dem Anbringen, aber wenn das Armaflex einmal irgendwo klebt, dann klebt es auch und geht nicht mehr so schnell ab.

Alternativen zu Armaflex und Isolator X-treme

Neben der modernen Schaumstoff-Isolierung findest du auch auf einigen Websites Beispiele, wie mit anderen Materialien gedämmt wurde.

Abraten würde ich dir von Mineralwolle (Auch Glas- oder Steinwolle genannt). Das ist Dämm-Material wie es beim Hausbau genutzt wird. Es ist zwar wesentlich günstiger als Armaflex, kann aber im Wohnmobil fatale Folgen nach sich ziehen, wenn du nicht weißt, wie du es richtig einbauen musst. Das Stichwort hier lautet Dampfsperre. Im schlimmsten Fall entsteht bei falscher Anwendung Feuchtigkeit, die sich dann ans Holz überträgt und über kurz oder lang dieses verfaulen lässt.

Auch nicht empfehlen würde ich Styropor, wie es in manchen Wohnmobilen verwendet wird. Die Styroporplatten sind nicht sehr flexibel und lassen sich deshalb nur schwer in runde und unförmige Ecken einbauen.

Welches Armaflex ist das beste?

Ich selbst habe mich aufgrund der vielen positiven Erfahrungsberichte letztendlich für selbstklebendes Armaflex entschieden und war mit dem Material selbst wie auch der einfachen Anwendung bisher sehr zufrieden. Auch nach 5 Jahren Nutzung hält noch alles super.

Mit ein bisschen Übung ist auch das Anbringen direkt am Blech kein Problem.

Du solltest aber auf die unterschiedlichen Armaflex-Varianten achten, die Unterschiede in der Qualität aufweisen. Es gibt Armaflex AF, XG und ACE. AF und XG sind die besseren Varianten. ACE ist von der Qualität her schlechter, aber auch günstiger. Ich würde dir trotzdem davon abraten ACE zu bestellen.

Tipp: Wenn du XG oder AF bestellst, aber nur die ACE-Platten bekommst, solltest du das Paket direkt wieder zurückschicken. Das passiert wohl manchmal, achte deshalb auf die Beschreibung nach dem Auspacken.

Welche Utensilien brauchst du für die Wohnmobil Dämmung?

Details zum Dämm-Material

Armaflex kannst du in verschiedenen Flächen und Dicken kaufen. Für meinen Van habe ich Armaflex mit einer 19 mm Dicke verwendet. Die günstigste Variante, Armaflex ACE, kostet mit 19 mm für 6 m² etwa 65 €. Armaflex XG dagegen kostet für die gleichen Größen nur etwa 5 € mehr. Die Preise schwanken aber auch hin und wieder.

Ein gutes Angebot habe ich auch noch auf Isolierprofi.eu gefunden (Auch hier ist es mal günstiger und mal teurer).

4 m² X-treme Isolator mit 20mm Dicke bekommst du für etwa 27 €. Dazu brauchst du dann auch noch einen Kleber.

Wie viel Material brauchst du?

Wenn du Armaflex online über Amazon bestellst, dann willst du natürlich nicht mehrmals bestellen, um die Versandkosten zu sparen. Am besten du misst vorher alle stellen einmal grob aus und berechnest dann die m²-Zahl. Ich selbst habe für den kompletten Innenraum des T3 etwas weniger als 7 m² gebraucht. Insgesamt betrugen die Kosten dafür etwa 86 €.

Allerdings habe ich selbst in meinem Van nicht das Dach isoliert. Wenn du auch dein Dach isolieren möchtest, kannst du dafür eventuell dünneres Material nehmen.

Arbeits-Utensilien

Außerdem haben sich folgende Dinge bei meiner eigenen Van Isolierung als äußerst nützlich erwiesen:

  • Cutter-Messer – zum Schneiden des Schaumstoffes.
  • Armeflex Cleaner – ein spezielles Mittel zum Entfetten und Reinigen der zu beklebenden Flächen.
  • Armaflex Dichtband – zum Abdichten der Fugen, die beim Auftragen des Materials entstehen.
  • Zollstock – zum Ausmessen gerader Flächen.
  • Maßband – zum Ausmessen von runden Flächen.
  • langes Lineal – zum geraden Abschneiden des Armaflex-Materials.
  • wasserfester Stift – zum Aufzeichnen der Abmessungen auf der Folie.
  • Metallschutzlack – zum Behandeln von kleineren Rostflecken.
  • Pinsel – zum Auftragen des Metallschutzlackes.
  • Pappe – Als Unterlage zum Schneiden und auch zur Anfertigung von Schablonen. Am besten du nimmst dafür einfach einen alten Karton.
Dose Rostumwandler
Diesen Rostumwandler habe ich benutzt.

Ein komplettes Rundum-Sorglos-Paket mit 3x originalen selbstklebenden Armaflex 19mm XG Boxen, 3x Kautschuk Band 50 mm x 15 m, 1x Armacell Reiniger 1 Liter, 1x Cuttermesser + 1x Spender mit 10 Klingen sowie 1 Paar Arbeitshandschuhe findest du hier.

Wenn dir der Artikel hier bei deiner Recherche hilft, würde ich mich extrem freuen, wenn du dein Material über einen dieser Links hier auf Amazon bestellst. Denn dann bekomme ich einen kleinen Prozentanteil von Amazons Gewinn dafür ab. Wenn nicht, dann ist es aber auch Okay. Für dich selbst wird der Preis übrigens dadurch nicht teurer. Danke :)

Tipps zur Nutzung von Armaflex

In diesem Abschnitt gebe ich dir Tipps, wie genau du mit Armaflex arbeitest und auf was du vorm und beim Auftragen achten solltest.

To-Dos Vor dem Dämmen

Bevor du überhaupt anfängst zu dämmen, solltest du erst einmal die Sitze und die ganze Verkleidung deines Vans entfernen.

T3 Van Seitenwände ausgebaut
So nackig kann dein Van auch aussehen, wenn du die Seitenwände abbaust.

Bei meinem T3 war noch eine alte Standheizung von Webasto eingebaut. Da solche Heizungen eigentlich regelmäßig gewartet werden müssen und ich diese nicht mehr verwenden wollte, musste ich nach dem Entfernen der Heizung zudem noch das Loch im Unterboden richtig dicht zumachen. Ich habe dafür einfach eine durchsichtige Plaste-Platte genommen und mit Kleber draufgeklebt.

Außerdem solltest du vor dem Auftragen der Dämmung das Blech gründlich säubern. Nutze zumindest einen nassen Lappen und Seife und trockne danach alles gut ab. Dazu kannst du mit einem speziellen Mittel die zu beklebenden Flächen entfetten.

Ich empfehle dir zudem, den Boden genau anzuschauen und die kleinen rostigen Stellen etwas zu pflegen. Ich selbst habe dafür Hammerite Rostumwandler benutzt. Rostumwandler von anderen Marken geht natürlich auch.

Das Auftragen geht ganz einfach in dem du den Lack mit einem Pinsel auf die Stellen aufträgst und dann ein paar Minuten trocknen lässt.

T3 Pflege gegen Rost am Boden
Mit einem Pinsel kannst du einfach über alle Stellen streichen, die du pflegen möchtest.

Armaflex schneiden

Das Schneiden geht recht leicht. Wenn du die Länge und Breite mit dem Maßband abgemessen hast, dann trage diese einfach per Stift auf der Folie auf und verbinde die Linien mit einem langen Lineal.

Dann schneidest du einfach mit dem Cuttermesser entlang der Linien. Du kannst das Lineal auch angelegt lassen, damit alles auch absolut gerade wird.

Armaflex Linien zum Schneiden
Die Linien auf der Folie helfen beim Aufzeichnen der Maße.

Tipp: Das Schneiden mit dem Cuttermesser war bei mir kein Problem. Du musst nur darauf achten, das die Klinge richtig scharf und das Material selbst nicht zu warm ist. Lasse das Armaflex beim Schneiden deshalb nicht zu lange draußen in der Hitze liegen.

Armaflex auftragen

Das Aufkleben funktioniert ganz einfach, indem du dein ausgeschnittenes Material erst einmal auf dem Blech positionierst, und dann die Folie so abmachst, dass das Stück nicht in seiner Position verrutscht.

Das geht am besten indem du die Folie auf der Rückseite deiner ausgeschnittenen Armaflexplatte nur ein Stückchen abmachst und dann nur diesen kleinen Teil auf das Blech klebst – Fange am besten am Rand an. Danach ziehst du die Folie hinter dem Stück Armaflex heraus und drückst den Abschnitt fest. Das machst du solange bis die Folie komplett ab ist und dein Ausschnitt auf dem Blech klebt.

Schwierig wird das vor allem bei kleineren Stücken und in den Ecken. Aber mit ein bisschen Übung geht das auch. Hier ist ein Video, dass zeigt, wie es am besten funktioniert:

An manchen Bereichen kannst du auch nicht immer direkt alles in einem Stück verkleben, da z.B. einzelne Ausbuchtungen in der Mitte am Blech sind. Dann musst du die Bereiche wie ein Puzzle zusammensetzen.

Armaflex an Seitenwand der Tür angebraucht und sieht aus wie ein Puzzle
Nicht immer passt alles in einem Stück. Manchmal musst du die Flächen auch mit vielen kleineren Stücken zusammen puzzlen.

Auch entstehen immer mal wieder kleinere Lücken. Am besten du füllst diese dann mit kleinen Armaflex-Stücken auf, so das auch alles dicht ist und gut gedämmt wird. Die Fugen kannst du mit Armaflex Dichtband noch zusätzlich abdichten.

Tipp: Einer der Nachteile von Armaflex ist der Geruch des Materials nach dem Auftragen. Dieser verfliegt aber mit der Zeit. Am besten du lüftest das Auto nach dem Auftragen für ein paar Stunden. Ich selbst hatte bei meinem weiteren Ausbau später keine Probleme mehr mit dem Geruch.

Welche Stellen muss ich dämmen?

Im Prinzip solltest du alles Dämmen was geht. Also überall Abdichten, selbst wenn du nur schwer rankommst. Dazu zählt der Boden, die Seitenwände aber auch die Decke, wenn diese noch nicht gedämmt ist.

Auch unterhalb der Motorklappe kannst du Dämmmaterial anbringen. Hier solltest du aber eventuell etwas dünneres Material bestellen.

Kofferraum-Tür eines T3 mit Armaflex Dämmmaterial
Die Kofferraumklappe kannst du kopfüber im Stehen dämmen.

Tipp: Beim Boden kannst du eventuell das Dämm-Material unter der Bodenplatte anbringen, anstatt direkt auf das Blech. Das ist praktisch, wenn du später einmal etwas am Boden ausbessern willst.

Wie lange brauche ich zum Dämmen des Wohnmobils?

Die Zeit für diesen Arbeitsschritt bei deinem Van-Ausbau hängt natürlich ganz von deinem Van ab, und auch was du alles dämmen möchtest.

Ich selbst habe bei meinem T3 etwa 8 Stunden dafür gebraucht, allerdings ohne Dach.

Weitere Artikel zum Thema Wohnmobil Dämmung

Diese Artikel hier geben viele weitere Tipps zum Dämmen deines Wohnmobils und zeigen auch Beispiele von anderen Van-Marken und Typen als den T3:


Kennst du noch weitere Tricks oder würdest du etwas anders machen? Schreibe es in die Kommentare. 

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert