Blick auf Insel Pico vom Vulkan Gipfel aus

Insel Pico auf den Azoren: Die besten Sehenswürdigkeiten und Tipps für den Aufstieg zum Vulkan

Wie ein Riese thront der Vulkan Pico über der flächenmäßig zweitgrößten Insel der Azoren, nach dem diese auch benannt ist. Die Besteigung des größten Berges Portugals ist ein absolutes Must-Do, denn der Ausblick über das Hochland auf der einen und über den Atlantik bis zu den Inseln Faial und Sao Jorge auf der anderen Seite, ist einfach nur atemberaubend. Es gibt aber auf Pico noch viel mehr zu besichtigen. In diesem Artikel gebe ich dir Tipps zum Pico Vulkanaufstieg und allen anderen Pico Sehenswürdigkeiten.

Nur 1 Anzeige, dann geht's weiter:
Das war es schon. Anzeigen unterstützen diesen kostenlosen Blog. Danke dir.

Nicht ohne Grund wurde Pico, Pico genannt. Denn auf deutsch heißt das so viel wie “Gipfel”. Und die Insel ist maßgeblich geprägt von ihrem Gipfel. Immer wieder brach der Montanha do Pico im Laufe der Jahrhunderte aus, wie etwa 1562 und 1718. Mit 250.000 Jahren ist Pico die jüngste Insel der Azoren und immer noch überall vulkanisch aktiv.

Hochland Pico mit Blick auf Vulkan

Der Vulkan Picos ist allgegenwärtig. Selbst die Kühe im Hochland können den Gipfel stets bewundern.

Pico ist allerdings nicht nur für seine vulkanische Aktivität bekannt, sondern gilt auch als Hotspot für Walbeobachtungen.

Suchst du allgemeine Tipps zur Reiseplanung für die Azoren, dann wist du hier fündig:

Azoren Urlaub: Diese Azoren Tipps solltest du bei deiner Reiseplanung kennen

1. Besteige den Pico Vulkan

Eigentlich gibt es keinen Ort auf der Insel, von dem du den großen Vulkan Picos nicht sehen könntest (Außer Wolken bedecken ihn). Es liegt also nahe ihn auch einmal zu besteigen. Das ist allerdings nicht so ohne Weiteres möglich. Denn pro Tag dürfen insgesamt nur 320 Besucher auf den Vulkan und dabei nur 160 gleichzeitig. Du solltest deinen Besuch auf Pico also gut planen.

Blick auf Insel Pico vom Vulkan Gipfel aus

Atemberaubend: Der Blick vom Gipfel auf das Hochland Picos.

Normalerweise reicht es, schon ein paar Tage vorher auf der offiziellen Montanha-Pico Website einen Aufstiegs-Platz zu reservieren, sobald du abschätzen kannst, wann du den Vulkan besteigen möchtest. Das hängt aber auch immer etwas von der Nachfrage ab. In der Regel gibt es 4 verschiedene Zeitfenster mit Limitierungen für die Anzahl der erlaubten Besucher, die du für den Aufstieg hast und vorher festlegen musst:

  • 0:00 Uhr – 8:00 Uhr
  • 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
  • 12:00 Uhr – 18:00 Uhr
  • 18:00 Uhr – 24:00 Uhr

Du solltest aber beachten, dass das Berghaus nur vom 1. Mai bis 31. Dezember 24 Stunden geöffnet hat. Zu den anderen Jahreszeiten gibt es zwar auch diese Zeitfenster auf der Website, aber es kann sein, dass das Berghaus dann entscheidet, den Aufstieg für bestimmte Zeiten nicht zu erlauben. Das hängt aber dann auch immer etwas vom Wetter ab. Am besten du rufst in diesem Fall einfach mal dort an. Die Mitarbeiter sprechen gut Englisch.

Es ist auch möglich ohne Reservierung Tickets direkt am Berghaus (Casa da Montanha) zu bekommen. Allerdings ist das vor allem in den Sommermonaten, wenn viele Touristen auf die Azoren reisen, riskant. Denn es kann sein, dass du dann die Anfahrt umsonst machst.

Was sind die Preise für den Aufstieg zum Pico Vulkan?

Der normale Aufstieg bis zum Vulkankrater kostet 15 € pro Person.

Von dort kannst du aber auch noch bis zur Spitze des Vulkans (Pico Pequeno/Piquinho) laufen. Das dürfen aber nur 30 Leute gleichzeitig. Dafür wird auch eine Gebühr von 25 € fällig (Also die normalen 15 € plus 10 € extra). Ich empfehle dir auf jeden Fall, bis ganz nach oben zu Wandern, wenn du einmal dort bist.

Piquinho gipfel des Pico Vulkans

Für den Aufstieg auf den Piquinho musst du etwas mehr zahlen. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Online bekommst du ein Formular. Am besten du druckst und füllst das Formular vorher aus, dann geht es in der Warteschlange am Berghaus schneller.

Welches Equipment brauche ich für den Pico Vulkanaufstieg?

Im Preis enthalten ist neben der Erlaubnis für den Aufstieg nur noch ein GPS-Empfänger, den du immer mit dir tragen musst und der für den Fall, dass du verloren gehst, dein Leben retten kann.

Aufstieg auf den Pico Vulkan

Es wird oft windig und kalt beim Aufstieg zum Vulkangipfel. Du solltest dich dementsprechend gut bekleiden.

Für alles andere musst du selbst sorgen. Die Mitarbeiter am Berghaus kontrollieren auch, ob du die richtigen Schuhe hast. Wichtig ist folgendes:

  • Ausreichend Wasser (1,5 Liter sollten reichen)
  • Etwas zu Essen für Energie, z.B. ein paar Power-Rigel oder belegtes Brot
  • Richtige feste Wanderschuhe
  • Warme, wasserfeste Kleidung, die du auch ausziehen und wieder anziehen kannst, je nach Wetterlage
  • Regenjacke für den Fall, dass es nass wird
  • Sonnencreme
  • Extra Sonnenschutz für sonnige Tage, denn es gibt nichts, dass beim Aufstieg Schatten wirft

Ist ein Aufstieg mit Übernachtung möglich?

Ja, du kannst sogar ein Nacht auf dem Vulkan verbringen, wenn du das möchtest. Insgesamt dürfen das aber nur 32 Personen pro Nacht machen.

Vulkankrater Feld

Die Fläche entlang des Vulkankraters ist riesig. Hier kannst du auch übernachten, wenn du dein eigenes Zelt mitbringst und die entsprechende Option dafür buchst.

Dafür musst du nur eines der späteren Zeitfenster auswählen, damit die Option zum Buchen der Übernachtung erscheint, und 10 € extra zahlen. Wenn du also alles buchst, inklusive Aufstieg zum Gipfel und Übernachtung kostet dich dieses Abenteuer nur 35 €. Folgendes Equipment, was du für eine Übernachtung unbedingt brauchst, musst du aber selber mitbringen:

  • Zelt
  • Schlafsäcke
  • extra warme Kleidung
  • Taschenlampe

Einen sehr coolen Bericht über dieses Abenteuer und was dich dabei erwartet findest du hier von Kaddy.

Wie lange dauert der Aufstieg zum Pico Vulkan?

Ich bin den Weg um 8:00 Uhr morgens losgelaufen und war etwa gegen 11:00 Uhr ganz oben. In der Regel brauchst du 3-4 Stunden nach oben und auch wieder hinunter, also insgesamt 6 bis 8 Stunden.

Allerdings würde ich eher mit 8 Stunden planen, da du zwischendrin sicher auch einige Pausen machst um den atemberaubenden Ausblick zu genießen. Außerdem kannst du auch noch einige Zeit verbringen um den Vulkankrater zu erkunden.

Abstieg in den Vulkankrater des Vulkan Pico

Es war spannend auch den Vulkankrater etwas auf eigene Faust zu erkunden.

Wie ist die Anfahrt zum Berghaus Casa da Montanha?

Die Straße zum Berghaus ist nicht unbedingt die beste. Es gibt eine Hauptstraße, die etwas besser ausgebaut ist, aber Google Maps führt dich teilweise auch entlang von Pfaden, die eher aus Schlaglöchern bestehen als aus Straße. Plane etwa 40 Minuten für die Anreise bis zum Berg ein, egal was Google Maps sagt. Wenn du in einem der größeren Orte Picos übernachtest, dann kannst dich auch mit dem Taxi hoch fahren und dann auch wieder abholen lassen.

Blick auf Insel Faial vom Vulkan Pico

Die Insel Faial ist beim Aufstieg vom Berghaus zum Vulkan sehr gut erkennbar.

Kann ich den Vulkan auch mit Guides besteigen?

Wenn du die nicht sicher bist was das Bergsteigen angeht, dann gibt es auch lokale Guides und mehrere Anbieter mit geführten Touren, z.B.:

Das ist zwar teurer als alles selbst zu planen, aber die Einheimischen haben oft noch viele Zusatzinfos, die du so sonst nicht so einfach bekommst.

Blick auf Küste Picos vom Vulkangipfel

Atemberaubend: Der Blick vom Vulkan nach unten auf die Küste.

2. Fahre entlang des Hochlandes von Pico

Eigentlich kannte ich solche Straßen nur von Australien (Siehe hier): Endlos lang und gerade. Aber genau solch eine Straße, nämlich die EN3, führt über mehrere Hügel, vorbei an idyllischen Seen über das Hochgebirge Picos. Hin und wieder blockieren hier auch ein paar Kühe die Straße.

Kuh auf Highway EN3 auf Insel Pico

“Entschuldigung, ich müsste hier mal vorbei” – Die geraden Straßen sind nicht nur bei Autofahrern beliebt.

Dabei ist die En3 nur ein Teilbereich der Strecke. Wenn du an der Kreuzung zur EN2 ankommst fährst du am besten nach rechts bis zur ersten Abzweigung nach links. Hier führt eine Schotterpiste einen wirklich tollen Weg entlang, auf dem du immer wieder coole Zwischenstopps an idyllischen Bergseen machst oder einfach nur den Blick über die Berge bis zur Nachbarinsel Sao Jorge genießt, z.B.:

  • den Lagoa do Capitão
  • den Lagoa do Caiado
  • den Lagoa do Paúl für den du einem Abzweig für etwa 20 Minuten entlang fahren musst
  • Lago de Peixinho
Blick auf Sao Jorge vom Hochland Picos

Vom Hochland Picos hast du einen fantastischen Blick auf die Nachbarinsel Sao Jorge.

Bei diesen Stopps kannst du die herrliche Landschaft mit ihren Lorbeerbäumen genießen und im Hintergrund thront immer wieder der Vulkan hervor, wenn ihn nicht gerade irgendwelche Wolken verdecken.

Lorbeerbäume Pico

Viele solcher Lorbeerbäume wachsen entlang des Hochgebirges.

Mietwagen Pico

Mit dem Auto kannst du die grünen Wiesen des Hochlandes der Insel entdecken.

3. Steige in die Gruta das Torres

Die Gruta das Torres ist eine der größten Lavaröhren Europas und ein absolutes Must-Visit, wenn du zu Besuch auf Pico bist. Sie ist über 5 km lang, aber für Touristen ist zu ihrem Schutz nur ein kleiner Bereich (ca. 450 m) zur Besichtigung freigegeben. Bei einer einstündigen Tour für 8 € kannst du diesen zusammen mit einem Guide erkunden und das lohnt sich wirklich.

Eingang in Vulkanhöhle Gruta das Torres

Spektakulär ist der Eingang in die Vulkanhöhle.

Während der Tour erfährst du allerhand spannende Details zu der Entstehung der Höhle aber auch wie Menschen sie im Laufe der Jahrhunderte nutzten. Am beeindruckendsten fand ich den Moment, als alle die Lampen aus machen mussten und sich das schwärzeste Schwarz vor meinen Augen breit machte. Denn du kannst in der Höhle ohne künstliches Licht wirklich gar nichts sehen. Und wenn das entspannende Tropfen des Wassers nicht wäre, dann würdest du auch absolut nichts hören.

Gruta das Torres Besuchergruppe im Dunkeln

Im Inneren der Höhle wird es Dunkel. Ohne küstnliches Licht, würde hier keiner der Besucher etwas sehen.

Auch hier solltest du vorher reservieren, entweder per Mail oder telefonisch. Denn zum Schutz der Höhle darf nur eine begrenzte Zahl an Menschen pro Tag hinein. Ich selbst war einmal direkt vor Ort und es war bereits alles ausgebucht an dem Tag, aber ich bekam noch freie Plätze für den nächsten und übernächsten Tag.

Die englischen Touren starten meistens 12:00 Uhr und 16:00 Uhr und dauern etwa 90 Minuten. Du bekommst eine Taschenlampe und einen Helm dazu.

Eingang Besucherzentrum Gruta das Torres

Der Eingang zum Besucherzentrum.

4. Spaziere durch die Weinkulturlandschaft Picos

Die Weinfelder von Pico (Paisagem da Cultura da Vinha da Ilha do Pico) sind so besonders, weil sie auf den Lavafeldern der Insel erbaut wurden. Die Weinreben wachsen nicht entlang von Weinhängen, sondern zwischen aus schwarzen Lavasteinen angelegten Mauern. Es wirkt fast so, als ob sie wild in der Gegend wachsen.

Vulkansteinmauern auf Pico in der Weinkulturlandschaft

Zwischen solchen Mauern an der Küste wachsen die für Pico typischen Weinreben.

Pico Weinpflanze

Die Weinpflanzen wachsen mitten zwischen den Vulkansteinmauern.

Die Weinkulturlandschaft (auch “Paisagem da Cultura da Vinha da Ilha do Pico” genannt) um die 987 Hektar Weinfelder auf der Insel zählen mittlerweile sogar zu den UNESCO Welterben, weil auch die umliegenden Orte mit ihrer besonderen Architektur der Häuser und den eigenen Traditionen etwas ganz Besonderes ist.

Straßengeflecht Weinkulturgebiet Pico

Von oben erkennst du das Geflecht der roten Straßen, das sich durch das vom Vulkan geschaffene Weinkulturgebiet zieht.

Cool fand ich hier vor allem die Küstenstraße im Norden. Du kannst hier neben den angelegten Weinfeldern direkt an der Küste auch viele kleine Siedlungen entdecken, in denen Häuser nach der traditionellen Bauart der Azoren errichtet wurden. Für die Wände der Häuser wurden Vulkansteine verwendet. Teilweise erinnerten mich einige davon an das Muster von Kuhfell.

Vulkansteinhaus mit roten Fenstern in Arcos auf Pico

Im kleinen Dorf Arcos im Norden der Insel steht dieses Haus mit der typischen Architektur aus Lavasteinen.

5. Koste Picos Weine

Pico ist bekannt für seinen besonderen Weinanbau. Auf dem vulkanischen Boden wird eine eigene Traubenart angepflanzt: Verdelho.

Weinpflanzen auf Pico

So umschlingen die Weinpflanzen die typischen Mauern, wenn sie etwas reifer sind.

Mehr über den Wein kannst du im Museo do Vinho erfahren.

Ein toller Ort um Wein zu kosten ist die Cella Bar. Schon allein das Gebäude ist besonders. Es gibt hier neben der Weinbar auch ein Restaurant.

Du kannst dir aber auch einfach eine Flasche (oder zwei ;)) im Supermarkt kaufen. Du wirst schnell merken, das der Wein aus Pico nicht gerade günstig ist. Aber dafür schmeckt er super lecker.

Pico Wein im Supermarkt mit Preisschildern

Die Weine Picos sind nicht gerade günstig, schmecken aber verdammt lecker.

6. Schwimme in einem natürlichen Pool.

Pico hat nicht wirklich Strände zum Schwimmen zu bieten. Dafür gibt es aber jede Menge der natürlichen Pools. Eigentlich hat fast jeder Ort einen, es wäre also zu viel sie alle aufzulisten.

Bei einem solchen Wellen gang solltest du auf keinen Fall in die Pools springen. Für Fotos ist es aber gerade bei schlechtem Wetter genial.

Hier eine kleine Auswahl:

  • Piscinas Terra Alta Azores : mit Blick auf die Insel Sao Jorge
  • Poceirão
  • Zona Balnear da Fonte
  • der Pool an der Bar das Baixas: direkt am Fuße des Vulkans
  • der Pool am Café dos Arcos
Ein typischer Naturpool: Der Piscina Terra Alta Azores

Ein typischer Naturpool: Der Piscina Terra Alta Azores.

Naturpool piscina Cafe dos Arcos

Dieser Pool liegt ganz im Norden direkt an der Vulkanküste im Örtchen Arcos.

Pool an der Bar das Baixas bei sturm

Der Pool direkt an der Bar Baixa. Du solltest hier aber nur bei Ebbe und Sonnenschein schwimmen gehen.

7. Beobachte Wale

Nur in wenigen Orten der Welt hast die Chance so einfach die größten Säugetiere der Erde zu beobachten. Pico ist einer davon.

Vor allem im April und Mai ist die Chance besonders groß sogar Blauwale vor der Küste Picos zu sehen. Diese streifen in dieser Zeit oft an den Azoren vorbei auf ihrem Weg Richtung Norden.

Ausblick auf Küste der Insel Pico

Entlang des Weges an der Küste entdeckst du immer wieder solche atemberaubenden Ausblicke. Wenn du ganz viel Glück hast, kannst du vielleicht auch Wale entdecken.

Andere Walarten wie kleine Schwertwale, Cuvier-Schnabelwale, Pottwale, Bartwale, Finnwale oder Seiwale lassen sich aber auch im Rest des Jahres gerne hier blicken. Am größten sind die Chancen, bei einer Bootstour. Hier kannst du z.B. eine Bootstour zur Walbeobachtung mit Biologen-Guides für 55 € pro Person buchen.

Je nach Wetterlage auf See finden die Walfahrten entweder statt oder nicht. Du solltest bei deiner Planung also etwas flexibel sein. Empfehlen würde ich dir auch entsprechende Medikamente gegen Seekrankheit. Auch an Tagen mit normaler Wetterlage kann die See etwas stürmisch sein, und nicht jeder verträgt das Auf und Ab der Wellen wie ein professioneller Matrose.

8. Besuche das Walfangmuseum in Lajes do Pico

Lange Zeit waren Wale nicht nur als Touristen-Magnet relevant für die Insel. Bis in die 80er Jahre spielte auch der Walfang eine große Rolle für die Einwohner der Insel. Im Jahre 1987 wurde dann der letzte Pottwal gefangen und geschlachtet.

Viele Informationen zum Walfang auf Pico und den ganzen Azoren bekommst du im Walfangmuseum in Lajes do Pico. Du kannst hier mehrere alte Walfängerhäuser sowie jeder Menge Exponate bestaunen und es gibt auch ein Fotoarchiv mit Bildern aus der Vergangenheit. Das Museum vermittelt einen ziemlich guten Eindruck über die Traditionen der Region und darüber, wie die Walfänger hier einst lebten.

Von Lajes do Pico hast du auch einen super Blick auf den Vulkan.

9. Umrunde die Insel einmal mit dem Mietwagen

Pico ist flächenmäßig die Zweitgrößte Insel der Azoren. Dementsprechend viel Küste gibt es zu erkunden. Und am besten geht das bei einem Roadtrip entlang der Küstenstraßen der Insel.

Dabei kommst du immer wieder an idyllischen Orten, kleinen Fischerdörfchen, aber auch an fantastischen Aussichtspunkten vorbei, z.B.:

  • Miradouro da Terr’ Alta
  • Parque Florestal da Prainha
  • Manhenha
Insel Pico Küste bei Nebel

Selbst bei Nebel ist die Küste Picos wunderschön.


Pico ist eine der Inseln auf den Azoren, die du nicht auslassen solltest. Welche Pico Sehenswürdigkeiten kannst du auch empfehlen? Ich freue mich auf deinen Kommentar darüber!

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.