Der Strand von Ahipara - Geheimtipp in Neuseeland

Neuseeland-Geheimtipp – Ahipara

25.10.2013 | update 12.03.2016 | in Neuseeland, Nordinsel | von | 3 Kommentaren

Ahipara ist eine kleine, sehr idyllische Gemeinde im Norden der Nordinsel Neuseelands mit etwa 1000 Einwohnern und für mich ein recht unbekannter Geheimtipp im Land der Kiwis. Ich gebe dir hier Tipps, wie du Ahipara erreichst und was du dort unternehmen kannst.

Das Highlight von Ahipara sind definitiv die riesigen Sanddünen. Aber auch der Strand, der den Beginn (oder das Ende) des berühmten 90-Miles Beach markiert, kann beeindrucken. Die Region ist bei Surfern sehr beliebt.

Um von und nach Ahipara zu kommen, brauchst du auf jeden Fall ein Auto, denn es gibt hier keine öffentlichen Verkehrsmittel.

Hostelempfehlung in Ahipara

Sehr empfehlen kann ich die Endless Summer Lodge in Ahipara. Dieses Hostel hat alles, was das Backpacker-Herz begehrt. Meine Reisebegleitung und ich fühlten uns dort sogar so wohl, dass wir nach der ersten Übernachtung gleich noch ein paar Tage zusätzlich buchten. Das Hostel ist eine top-renovierte alte Kauri Villa und wird von einem sehr freundlichen deutsch-neuseeländischem Ehepaar betrieben.

Die Küche ist perfekt ausgestattet, es gibt mehrere sehr komfortable Bäder und einen sehr gemütlichen Essbereich, der sich unter einem mit Weintrauben bewachsenem Dach befindet und zu dem auch ein eigener kleiner Kräutergarten gehört. Die Betten sind sehr komfortabel und für die Ausstattung ist eine Übernachtung im Dorm-Room mit 25 Dollar (mit BBH-Karte) auch nicht zu teuer. Sandboards für die Sanddünen und Bodyboards fürs Wasser kannst du kostenlos ausleihen. Auch Surfen ist zum kleinen Preis möglich.

Bilder von Ahipara – Neuseeland

Sand-Dunes (Sand-Dünen) in Ahipara

Die Sanddünen von Ahipara sind locker zu Fuß zu erreichen (ca. 30 Minuten Spaziergang). Der Aufstieg auf die Dünen ist zwar etwas anstrengend, aber dafür wirst du mit einem grandiosen Ausblick belohnt. Mit dem richtigen Equipment kannst du dir hier auch einen kleinen Adrenalin-Kick holen wenn du mit Sandboards oder Schlitten die steilen Hügel herunter rast. Und das macht einen Heidenspass. Du solltest dich aber darauf einstellen, das du dabei einiges an Sand in den Mund und die Haare bekommst (Siehe Fotos 😉 ).

Wie ein Spaziergang durch die menschenleere Sahara fühlt es sich an, wenn du noch etwas weiter die Dünen entlang läufst.

Ausflugmöglichkeiten in der Gegend von Ahipara

Ahipara eignet sich prima um es als ruhigen Startpunkt für ein paar Ausflüge in die umliegende Gegend zu nutzen. In Ahipara beginnt oder endet quasi der berühmte 90-Miles Beach, den du auch mit dem Auto befahren kannst. Aber Vorsicht: regelmäßig bleiben Backpacker im weichen Sand stecken. (Ich spreche aus Erfahrung 🙄). Glücklicherweise sind das die Einheimischen gewöhnt und helfen oftmals weiter.

Auch Cape Reinga, der nördlichste Punkt Neuseelands, ist nur etwa 1,5 Autostunden von Ahipara entfernt und eignet sich daher bestens für einen Tagestrip.

Karte von Ahipara


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

3 Antworten auf Neuseeland-Geheimtipp – Ahipara

  1. […] ungefähr nördlich von der Bay of Islands, etwa bei Kerikeri, und geht bis zum Cape Reinga. Auch Ahipara am südlichen Ende des 90 Miles Beach gehört noch zum hohen Norden […]

  2. […] Sanddünen bei Ahipara sind nicht so bekannt wie die Te Paki Sanddünen weiter im Norden. Aber gerade deshalb ist es dort […]

  3. […] Man kann sich auch Surfboards und Bodyboards ausleihen, das ist aber recht teuer. Die Dünen in Ahipara oder die Te Paki Sanddünen ganz im Norden Neuseelands sind viel größer und das Ausleihen ist […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.