Myanmar Rundreise selbst planen

Myanmar Rundreise selbst planen – so geht’s in der Hauptreisezeit

29.05.2016 | update 5.09.2017 | in Myanmar | von | 7 Kommentaren

Überlegst du eine Myanmar Rundreise zu machen und brauchst noch Informationen über das Reisen im Land der goldenen Pagoden? Dann bist du hier genau richtig. Denn in diesem Artikel verrate ich dir alles Wichtige, was du vor deiner Reise beachten solltest und gebe konkrete Myanmar Reisetipps und eine Routen-Empfehlung für eine 3-wöchige Rundreise während der Hauptreisezeit in Myanmar.

Übrigens: Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du nach Myanmar reisen solltest, dann lese folgenden Artikel zu erst: Typisch Myanmar – Darum ist dieses Land so besonders, oder schaue folgendes Video mit den Highlights von meinem Trip:

Visum für Myanmar

Es gibt verschiedene Arten für Myanmar ein Visum zu bekommen. Die wohl einfachste und auch die Variante, die ich genutzt habe, ist das eVisa. Hier kurz die Fakten zum Tourist Visa:

  • wo beantragen: im Ministry of Immigration (www.evisa.moip.gov.mm)
  • max. Länge des Aufenthaltes: 28 Tage
  • wann Einreise möglich: spätestens 90 Tage nach Ausstellung des Visums
  • wie Einreise möglich:
    • Das eVisa funktioniert nur, wenn du über einen internationalen Flughafen einreist.
    • Das Visum funktioniert, wenn du über die internationalen Flughäfen Mandalay, Yangon und Nay Pyi Taw, oder über die Landesgrenzen Tachileik, Myawaddy oder Kawthaung einreist
    • Es ist ein Single Entry Visa, d.h. du kannst damit nur einmal in Myanmar einreisen.
  • was wird benötigt:
    • Reisepass (gültig für mind. 6 Monate)
    • farbiges Pass-Bild aus den letzten 3 Monaten (muss eingescannt/abfotografiert und hochgeladen werden. Ich selbst hab ein älteres Bild von mir genommen und es ging trotzdem durch)
    • Angaben über Einreiseflughafen
  • Kosten: 50 US Dollar
  • kann bezahlt werden mit: Visa, Master Card, American Express oder JCB Kreditkarte

Nachdem du ein Visum beantragt hast, erhältst du eine Application-Nummer. Eigentlich solltest du eine Mail über den Status deines Antrages bekommen. Die kam bei mir nie an. Aber über die Application-Nummer konnte ich den Status jederzeit über die Website abrufen und dann mein Visums-Beleg auch von dort herunterladen. Die Bearbeitung dauerte etwa drei Tage, kann aber auch mal länger dauern.

Du kannst das Visum auch direkt oder per Post in der Botschaft beantragen. Das kostet 40€ und dauert etwa 2 Wochen. Infos darüber gibt es auf der Website der Botschaft Myanmars in Berlin.

Was ist die beste Myanmar-Reisezeit?

Je nachdem, wann du nach Myanmar reist, stehen dir verschiedene Optionen zur Verfügung.

Hauptsaison:

Die Hauptreisezeit, in der die meisten Touristen reisen und wo die Preise in der Regel auch etwas höher sind, ist von Ende Oktober bis Ende Februar. Dann herrscht Trockenzeit, es regnet nur sehr selten und es ist auch noch nicht so heiß – um die 30 °C. Während dieser Zeit kannst du wetterbedingt das ganze Land bereisen.

Nebensaison:

Das geht zwischen Juli und Oktober nicht. Denn dann herrscht Regenzeit. Der Monsun sorgt gerade an den Strand-Regionen oft für Überschwemmungen, weshalb die Küsten in dieser Zeit nicht bereist werden können. Solltest du in dieser Zeit deine Myanmar Rundreise unternehmen, kannst du keinen Strandurlaub einplanen.

Zwischensaison:

Von März bis Juni ist es in Myanmar extrem heiß. Bis zu 40 Grad werden es dann, was das Reisen vor allem für Menschen aus nördlicheren Gefilden sehr erschwert.

Strand bei Ngwesaung in Myanmar

Solche Strände kannst du in Myanmar nur während der Trockenzeit besuchen.

Ich selbst war von Ende Januar bis Mitte Februar für 3 Wochen in Myanmar unterwegs, also in der Hauptsaison. Obwohl hier die meisten Touristen unterwegs sind, hatte ich aber nicht das Gefühl, dass es irgendwo überfüllt war. Hotels habe ich online ohne Probleme sogar am gleichen Tag buchen können und auch Busse waren immer verfügbar. Zudem hab ich auch nicht viele Touristen gesehen, obwohl meine Reise auch in das chinesische Neujahr fiel. Da ist in anderen Ländern wesentlich mehr los.

Empfehlen würde ich dir aber trotzdem immer im Land Busse und Unterkünfte 2 bis 3 Tage vorher zu buchen. Sicher ist sicher, vor allem wenn du mal etwas mehr Komfort brauchst.

TIPP:

Schon weiter im Voraus solltest du alles buchen, wenn du Mitte April in Myanmar unterwegs bist. Denn dann findet das Wasserfest „Thingyan“, der wichtigste Feiertag Myanmars, statt. Über mehrere Tage (13. bis 16. April) wird in das burmesische Neujahr (17. April) hinein gefeiert. Zu dieser Zeit kommen nicht nur mehr Touristen, sondern zusätzlich reist nahezu die komplette Bevölkerung durchs eigene Land. Busse sind dann regelmäßig ausgebucht und Hotels überfüllt. Auch viele Geschäfte, Museen, Restaurants, Banken und öffentliche Einrichtungen haben geschlossen.

Myanmar Sehenswürdigkeiten

Myanmar bietet jede Menge fantastischer Landschaften, aber auch spannende Städte und buddhistische Pilgerstätten, die es sich zu erkunden lohnt. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Land:

Shwedagon Pagode in Yangon – die heiligste Pilgerstätte für Buddhisten in Myanmar.
Mahamuni Buddha Statue in Mandalay – Eine Statue, die mit so viel Blattgold beklebt ist, dass man ihre Konturen gar nicht mehr richtig erkennen kann.
Der golderne Felsen – eine der drei heiligsten buddhistischen Pilgerstätten auf einem Berg im Städtchen Kyaiktiyo.
Pyin U Lwin – malerische Stadt mit jeder Menge gut erhaltener Architektur aus der britischen Kolonialzeit.
Hsipaw – fantastische Berglandschaft zum Wandern. Von hier aus fährt auch der Zug nach Mandalay, der dabei auch das berühmte Goteik Viadukt passiert.
Bago – eine kleine, nicht so touristische Stadt, 60 km von Yangon entfernt. Hier gibt es unter anderem einen der schönsten liegenden Buddhas und eine burmesische Python zu bestaunen.
Hpa An – Einer der vielen Geheimtipps. Hier gibt es Höhlen, Berge und das echte Leben der Einheimischen zu bewundern.
Die alte Königsstadt Bagan – Das riesige Tempelareal ist für viele das Highlight auf ihrer Myanamar Rundreise. Eine Besonderheit sind hier auch die vielen Heißluftballons, die jeden Tag den Morgenhimmel erobern.
Kalaw – kleine Bergstadt, von der aus viele Reisende mehrtägige Wanderungen bis zum Inle See starten.
Pindaya – kleines Städtchen nördlich von Kalaw. Hier befindet sich eine beeindruckende Höhle mit über 8.000 Buddha Statuen
Mrauk U – wenig besuchte Gegend im westlichen Rhakine Staat mit vielen Tempeln.
Ngapali Beach – der schönste und bekannteste Strand im Land, der aber auch sehr schwer zu erreichen ist.
Ngwesaung Beach – ein weiterer bekannter Strandort, der nicht so teuer ist, wie der Ngapali Beach.
Inle See – eines der bekanntesten Touristenziele in Myanmar. Hier gibt es die einbeinigen Stelzenfischer und auf dem Wasser gebaute Dörfer.

Unterkünfte in Myanmar

Ich würde empfehlen, die ersten Nächte in Yangon oder Mandalay (Je nachdem, wo du landest) schon von zu Hause aus zu buchen. Dann kannst du ohne Stress die ersten paar Tage genießen. Auch gut fand ich, dass ich mir ein Hostel herausgesucht hatte. Dort war es leicht andere Leute zu treffen (es sind viele Alleinreisende in Myanmar unterwegs) und gemeinsame Pläne zu schmieden.

Grundsätzlich ist es Einheimischen übrigens nicht gestattet Gäste in ihrem Haus aufzunehmen ohne eine offizielle Lizenz. Es droht ihnen sogar eine Gefängnisstrafe, wenn sie das tun. Manchmal machen sie es aber trotzdem freiwillig. Du solltest aber niemals jemanden fragen, ob er dich aufnehmen kann, da du die Hausbesitzer dann nämlich in eine äußerst unangenehme Situation bringst.

Eine gute Möglichkeit trotzdem mit den Burmesen in Kontakt zu kommen, sind die vielen privat geführten Guesthouses (Gästehäuser).

TIPP:

Reise mit dem Nachtbus. Dann sparst du nicht nur das Geld für die Übernachtung, sondern hast auch mehr Zeit, dir das Land anzuschauen, weil du nicht den ganzen Tag über im Bus sitzen musst.

Unterkünfte finden

Unterkünfte über airbnb

Alle Angebote über airbnb in Myanmar stammen von Gästehäusern, Hostels oder anderen Unterkünften, die eine offizielle Lizenz besitzen. Privatperson dürfen per Gesetz keine Touristen aufnehmen. Das kann sich aber in Zukunft auch ändern.

Schon jetzt konnte ich auch über airbnb Unterkünfte finden, die es auf anderen Websites nicht zu finden gab, oder die dort schon ausgebucht waren. In der Regel ist es über airbnb aber auch etwas teurer.

Unterkünfte in Myanmar über Buchungsseiten

Die Online-Reiseanbieter agoda und booking funktionierten während meiner Reise am besten um Hotels zu finden und haben auch die größte Auswahl an Hotels und Gästehäusern (beide gehören übrigens zum gleichen Konzern: Priceline Group). Hier kannst du auch hin und wieder einige höherklassige Hotels zu günstigen Konditionen ergattern.

Empfehlung in Yangon

In Yangon kann ich dir das Pickled Tea Hostel im Stadtteil San Chaung, ein paar Kilometer nördlich vom Stadtzentrum, empfehlen. Die Gemeinschaftszimmer und -bäder sind komfortabel. Jeden Morgen gibt es ein leckeres Frühstück mit frischen Zutaten vom nahe gelegenen Markt. Aber das Wichtigste: Die Mitarbeiter sind äußerst freundlich, hilfsbereit und sprechen gutes Englisch.

Ein weiteres gutes Gästehaus ist das Agga Guest House. Ich habe hier zwar selbst nicht übernachtet, aber von anderen Reisenden gehört, dass sie sich dort wohl fühlten. Der Vorteil im Vergleich zum Pickled Tea Hostel ist die zentrale Lage im Stadtzentrum.

Empfehlung in Mandalay

In Mandalay übernachtete ich im Hotel A1, was recht nahe an der Bushaltestelle liegt und eher zu den luxuriöseren Unterkünften auf meiner Reise zählte.

Empfehlung in Nyaungshwe

Nyaungshwe am Inle See ist eine dieser Städte in Myanmar, die sich schon stark an den Tourismus angepasst hat. Es wimmelt hier nur so vor Hotels. Ich übernachtete im Manaw Thu Kha Hotel. Über agoda erhielt ich hier ein super günstiges Angebot für ein Doppelzimmer. Ansonsten hätte ich es wohl eher gemieden. Es ist ein typisches Touristenhotel und liegt etwa 15 Minuten zu Fuß von den Bootsanlegestellen entfernt. Die gemütlichen Betten waren nach meiner Drei-Tage-Wanderung für mich eh das Wichtigste.

Empfehlung in Ngwesaung

Ngwe Saung ist mit Hotels und Resorts zugepflastert. Diese sind nicht gerade billig.

Für nur 10 US Dollar pro Nacht bekommst du im „Guest House“ ein Doppelzimmer. Die Gastgeber, ein burmesisches Ehepaar sind super freundlich und hilfsbereit. Michael, der Besitzer, holte mich sogar nachts im Dunkeln von der Bushaltestelle ab, als ich das Haus nicht finden konnte.

Die harten Betten sind allerdings nichts für Leute, die es flauschig mögen. Die Duschen und Toiletten (nicht zum Sitzen) sind hygienisch, aber nicht wie du es von Europa gewöhnt bist.

Das Haus zählt unter Individualtouristen als günstiger Geheimtipp und ist aufgrund seines generischen Namens nur schwer auf Buchungsseiten zu finden. Um zu buchen solltest du am besten direkt anrufen (9422520008) oder eine Mail schreiben (michaelphyo2015@gmail.com).

Empfehlung in Bagan

Eines der besten Hostels auf meiner ganzen Reise war das Ostello Bello Hostel in New Bagan. Hier triffst du viele Backpacker und Alleinreisende aus der ganzen Welt. Das Hostel selbst strahlt eine super angenehme, relaxte Atmosphäre aus, zählt aber auch nicht zu den billigsten Unterkünften in der Region. Es gibt kostenloses WLAN und Kaffee, burmesische Zigarren und alle zwei Tage geführte Sonnenauf- und Sonnenuntergangs-Touren zu den Tempeln.

Kostenlose Sachen im Ostello Bello

Im Ostello Bello gibt es kostenlosen Kaffee, Tee und sogar burmesische Zigarren.

Du wirst dich hier wohl fühlen. Wenn du allerdings eine authentisch burmesische Unterkunft suchst, bist du hier an der falschen Adresse. Das Ostello Bello ist eher eines dieser typischen Backpacker-Hostels, wie du sie bereits viele in anderen Ländern Südostasiens findest.

Praktisch ist jedoch, dass ein E-Bike-Verleih (der gleichzeitig auch einen Wäscheservice anbietet) direkt gegenüber des Hostels steht.

Empfehlung in Kalaw

Es gibt ein paar gute und günstige Hotels in Kalaw. Ich übernachtete hier im Golden Kalaw Inn. Das Beste an diesem Hotel war die ein bisschen wuselige aber sehr freundliche Besitzerin. Sie half mir bei allen Fragen weiter, organisierte mir einen Fahrer nach Pindaya, einen Guide zum Wandern und gab viele hilfreiche Tipps. Obwohl ich mitten in der Nacht in Kalaw aufschlug, wurde ich hineingelassen und mir wurde sofort ein Zimmer bereitgestellt.

Ausblick auf Kalaw vom Golden Kalaw Inn

Besonders cool ist der Ausblick über Kalaw von der Dachterrasse des Golden Kalaw Inn.

Währung und Geld abheben in Myanmar

Überall im Land zahlt man mit der heimischen Währung: Kyat. Auch US Dollar werden akzeptiert, aber meist sind die Preise dann höher.

Mittlerweile gibt es in Myanmar an jeder Ecke (vor allen in den großen Städten Yangon und Mandalay) Geldautomaten (ATM). Auch in allen anderen Orten, in denen ich war, konnte ich mit der DKB Kreditkarte (Visa) ohne Probleme Geld abheben. Das Limit pro Abhebung beträgt 300.000 Kyat (Es kommen immer Kyat aus den Automaten, keine andere Währung).

Jetzt kostenlos DKB-Konto eröffnen

Es ist jedoch ratsam, zumindest etwas Bargeld am Anfang dabei zu haben, um z.B. das Taxi zu zahlen, wenn tatsächlich die vielen Automaten im Flughafen mal nicht funktionieren oder nicht mehr genug Geld haben sollten. Ich hatte bei meiner Reise zur Sicherheit 100 US Dollar in bar dabei.

Internet in Myanmar

Ich empfehle jedem, der unterwegs online sein will oder muss, sich eine lokale SIM-Karte mit mobilem Internet-Guthaben zuzulegen. Das ist nicht wirklich teuer und überraschenderweise ist das Netz recht gut ausgebaut. Nur in etwas abgelegeneren Regionen außerhalb der großen Städte und Touristenorte ist der Empfang spärlich.

Das WLAN in Hotels und Hostel ist meistens sogar langsamer als das mobile Internet.

Es gibt mehrere Mobilfunkanbieter. Am größten ist MPT, der staatliche Mobilfunkbetrieb. MPT hat direkt am Flughafen in Yangon einen Stand, wo SIM-Karten verkauft werden. Es gibt auch noch zwei weitere nicht-staatliche Anbieter: Oreedoo und Telenor.

Transport in Myanmar

Wichtig bei einer Myanmar Rundreise ist es zu wissen, wie du von A nach B kommst. Ich zeige dir hier alle Möglichkeiten. Mein bevorzugtes Transportmittel waren aber immer Busse.

Busse

Vor allem, um von einem zum nächsten Ort zu kommen, sind Busse das beste Transportmittel in Myanmar. Es gibt viele verschiedene Anbieter von günstig bis etwas teurer. Zu den teureren Anbietern zählt JJExpress, die dafür aber auch mehr Komfort bieten.

Sitz im JJ Express

Die Sitzplätze in JJExpress-Bussen bieten TV, Decken, Klimaanlage, eine Steckdose und viel Platz.

Meist fahren die Busse entweder ganz früh oder abends los (Nachtbusse). Mit den Nachtbussen sparst du dir die Übernachtung, aber oft wirst du dann auch mitten in der Dunkelheit irgendwo raus gelassen. Am besten solltest du bei Nachtfahrten vorher schon eine Unterkunft buchen und in deinem Gästehaus oder Hotel Bescheid geben, wann du etwa ankommst.

Die Bushaltestellen liegen z.B. in Yangon und auch in Bagan außerhalb der Ortschaft, weswegen du dir meist ein Taxi nehmen musst, um zu deiner Übernachtungsmöglichkeit zu gelangen. Nachts warten diese aber oft bereits an den Haltestellen auf ankommende Gäste.

Du solltest Busse wenn möglich immer schon ein paar Tage vorher buchen, um auf Nummer sicher zu gehen. Ich selbst habe aber auch immer noch welche am gleichen Tag bekommen. No risk no fun ;).

Auch innerhalb der Städte gibt es Busse als öffentliche Transportmittel. Diese sind um Einiges billiger als Taxis – vor allem bei längeren Strecken, wie etwa zum Flughafen. Herauszufinden, wo die Busse anhalten und hin fahren, ist aber kein einfaches Unterfangen. In diesem Artikel (auf Englisch) findest du eine detaillierte Beschreibung, wie du vom Flughafen Yangon in die Innenstadt kommst (Dabei zahlst du 200 Kyat anstatt 10.000 Kyat fürs Taxi).

Taxis

Taxifahrten werden in Myanmar nicht nach Zeit abgerechnet. Das ist quasi unmöglich, weil es vor allem in Städten immer irgendwo Stau gibt. Stattdessen verhandelst du den Preis vorher mit dem Taxifahrer. Meistens sind die Preise fair, aber vor allem in den großen Städten gibt es auch immer noch etwas Spielraum. Ich habe meistens zwischen 1.000 und 4.000 Kyat für kürzere Strecken gezahlt. Bis zu den Flughäfen, die sich außerhalb der Stadtzentren befinden, sind es auch schon mal 8.000 bis 10.000 Kyat.

Boote

Vor allem entlang des Ayarwaddy Flusses ist eine Fahrt mit dem Boot eine wirklich spannende Alternative und auch ein tolles Erlebnis. Willst du jedoch gegen den Strom fahren und dann auch noch in der Trockenzeit, kann es schon vorkommen, das eine Fahrt wesentlich länger dauert als geplant.

Ich habe auch schon von Reisenden gehört, die mit dem Boot auf einer Sandbank stecken geblieben sind. Du solltest bei so etwas also genug Zeitpuffer einplanen.

Sehr beliebt ist die Bootsfahrt von Mandalay nach Bagan (mit dem Strom). Du kannst mit kleinen, motorisierten Fischerbooten aber auch mit luxuriöseren Dampfern reisen.

Auch an Seen, wie dem Inle See ist das Boot eines der Haupttransportmittel. Diese sind meist nicht teuer und du kannst auch geführte Tagestouren für etwa 10.000 Kyat (7 €) buchen.

Motorrad-Taxis

Es ist total üblich (mit Ausnahme von Yangon), dass auch Motorräder als Taxis verwendet werden. Sie sind eine wesentlich günstigere, wenn auch nicht so komfortable Alternative zu Autotaxis. Teilweise fahren Motorrad-Taxis auch mit 2 oder sogar 3 Gästen durch die Gegend. 

Zug

Züge sind relativ unzuverlässig in Myanmar und sehr langsam. Trotzdem kann eine Zugfahrt ein tolles Erlebnis sein. Du solltest dafür aber genug Zeit einplanen. Verspätungen von mehreren Tagen kommen vor.

Circle Line in Yangon

Mit der Circle Line in Yangon kannst du die Stadt super erkunden.

Eine der schönsten und bekanntesten Strecken ist der Weg von Hsipaw nach Mandalay über das Goteik Viadukt. Aber auch die Circle Line in Yangon, die dich innerhalb von etwa 2 Stunden einmal durch die Stadt fährt, lohnt sich.

Inlands-Flüge

Inlandsflüge sind wirklich nicht gerade billig in Myanmar. Du zahlst in etwa 100 US Dollar pro Flug. Für mich waren Flüge keine Option, jedoch ist es eine gute Alternative, wenn du nur sehr wenig Zeit hast und so schnell wie möglich von A nach B kommen musst.

Wichtig ist, dass du schon mindestens 1 bis 2 Stunden eher am Flughafen bist, denn manchmal fliegen die Maschinen auch einfach schon mal etwas früher los.

Extra-Tipps

Hier ein paar kleine Extra-Tipps, die mir während meiner Myanmar Rundreise aufgefallen sind.

  • Zweimal ein lautes Kussgeräusch machen, bedeutet auf sich aufmerksam zu machen, z.B. beim Bezahlen im Restaurant.
  • Taxifahrer setzen den Preis immer etwas höher an, als er sein sollte. Du kannst deshalb versuchen ihn etwas runter zu handeln. Aber übertreibe es nicht. Denn was für dich nur Cent-Beträge sind, ist für Einheimische teilweise viel Geld. Am besten du organisierst ein Taxi für mehrere Leute und ihr teilt Euch die Kosten.
  • Versuche bevorzugt lokale Produkte zu kaufen, damit vor allem auch die ärmere Bevölkerung möglichst viel von deinem Reisegeld abbekommt.
  • Probiere aus dem gleichen Grund auch möglichst viele unterschiedliche Transportmittel aus: nicht nur Taxi, sondern auch mal mit der Rikscha oder Kutsche fahren.
  • Probiere auf Märkten und in Restaurants neue unbekannte Sachen aus. Achte aber darauf, dass diese gut durchgebraten und gekocht sind.
  • Geld abheben am Flughafen kann problematisch werden, wenn dort alle Geldscheine aufgebraucht sind. Nehme dir deshalb zur Sicherheit für den Beginn deiner Reise ein paar US Dollar mit: Ich hatte 100 US Dollar dabei.
  • Nehme etwas Ersatzwäsche im Handgepäck mit. Eventuell geht beim Flug dein Gepäck verloren und kommt erst später an. Das ist mir z.B. bei Southern China passiert. Nur hatte ich meinen eigenen Tipp leider nicht befolgt und musste mir neue Sachen (leider viel zu klein) kaufen.
  • Beim Verlassen eines Taxis solltest du immer nochmal alles checken. Mehrmals haben Reisende, die ich unterwegs getroffen habe berichtet, dass sie Kamera, Rucksack usw. vergessen haben. Das ohne Taxi-Nummer wieder zu finden = Mission impossible.
  • Stromanschlüsse gibt es nahezu überall. Du brauchst dafür keinen extra Adapter.
  • In den Bergregionen, wie z.B. Kalaw, ist es im Winter vor allem nachts und morgens sehr kalt. Nehme dir deshalb lieber auch ein paar warme Sachen mit. Die kannst du dir aber auch vor Ort im Markt günstig kaufen.
  • Esse und Trinke kein Eis, Leitungswasser oder Obst, das mit Leitungswasser abgewaschen wird.
  • Definitiv dabei haben solltest du Mittel gegen Durchfall und Schwindelgefühl sowie Übelkeit. Das kann dir bei längeren Busfahrten über Ruckelpisten den Urlaub retten 😉

Myanmar Rundreise: Reiseroute für 3 Wochen (21 Tage)

Die folgende Reiseroute für eine Myanmar Rundreise eignet sich vor allem für Reisende, die zum ersten Mal dieses fantastische Land besuchen. Sie enthält die wichtigsten und schönsten Attraktionen Myanmars. Alle in der Myanmar Rundreise vorgestellten Orte habe ich selbst besucht. Sie sind sicher und die touristische Infrastruktur ist gut ausgebaut. 3 Wochen reichen aus, um dir alles in Ruhe anzuschauen, ohne zu hetzen. Es ist eine Mischung aus Kultur, Natur, Action und auch Erholung am Strand.


Karte im Vollbild

Ich finde, während einer solchen Individualreise sollte man sowohl in Kontakt mit anderen, gleichgesinnten Reisenden aber auch mit Einheimischen kommen. Das ist in Myanmar recht einfach und die vorgeschlagene Route hier ermöglicht dir beides ohne Probleme.

Ich bin in Yangon gelandet und auch wieder von Yangon nach Hause geflogen. Es gibt aber auch einen internationalen Flughafen in Mandalay. Du kannst dir deine Route entsprechend deiner Flüge selbst zusammenbauen.

Natürlich ist das nur meine persönliche Empfehlung für deine erste Reise durch Myanmar. Ich selbst war sehr zufrieden mit der Route. Die Kosten für einzelne Strecken und Unterkünfte findest du weiter unten in diesem Artikel.

Willst du dich in etwas abgelegenere Gegenden vorkämpfen, solltest du einkalkulieren, dass nicht immer alles nach Plan verläuft und du auch schon mal länger festsitzen kannst: Wobei das ja auch immer das Reizvolle an solch einem Abenteuer ist.

1. Yangon

yangon goldene shwedagon pagode Nationalheiligtum

In Yangon erwartet dich unter anderem die berühmte Shwedagon Pagode

Empfehlung: 3-4 Tage

Yangon ist die größte Stadt Myanmars. Was du dort tun kannst, habe ich im Artikel 10 Dinge, die du in Yangon (Myanmar) unternehmen solltest zusammengefasst.

Von Yangon aus ist es super einfach mit lokalen Busunternehmen Tagestouren nach Bago oder zum goldenen Felsen zu unternehmen

Wie weiter? Mit dem Nachtbus nach Bagan. Die Aung Mingalar Bushaltestelle liegt etwas außerhalb Yangons. Der Bus fährt etwa 8 Stunden bis zum Bagan Shwe Pyi Highway Bus Terminal. Dort warten schon viele Taxis auf ankommende Gäste, die Euch zu Eurer Unterkunft fahren.

2. Bagan

Empfehlung: mindestens 3 Tage

In der Tempelstadt Bagan erlebst du unvergessliche Sonnenauf- und Sonnenuntergänge mit atemberaubendem Panorama: Es ist ein besonderes Schauspiel, wenn sich der Morgen von einem dunklen Blau langsam in ein elektrisierendes Orange verwandelt, wenn Dunst-Schwaden über den Baumwipfeln und Tempel-Dächern hängen, wenn eine mystische Stimmung den Raum erfüllt und Ballons den Himmel erobern.

Du wirst hier auch viele gleichgesinnte Reisende treffen und mit ihnen zusammen (oder auch alleine) mit dem E-Bike die Tempelanlagen erkunden.

Von Bagan aus lohnt sich auch ein Tagesausflug zum Mount Popa.

Wie weiter? Mit dem Nachtbus nach Kalaw. In Kalaw wirst du mitten im Ort raus gelassen. Die Fahrtzeit beträgt etwa 6 Stunden.

3. Kalaw

8000 Buddha-Statuen bei Pindaya nördlich vom Kalaw

Äußerst beeindruckend: die über 8.000 Buddha-Statuen in einer Felsgrotte bei Pindaya.

Empfehlung: 1 Tag

Wenn du wenig Zeit hast, reicht ein halber Tag für Kalaw. Besonders empfehlen kann ich dir einen Tagesausflug von hier nach Pindaya. Dort befindet sich eine Grotte mit über 8.000 Buddha-Statuen: sehr beeindruckend. Außerdem findet in Pindaya auch alle zwei Tage ein Markt statt, auf den fast ausschließlich Einheimische kaufen und verkaufen. Du kannst dir für diesen Ausflug in deiner Unterkunft ein Fahrer organisieren lassen, der dich bis Pindaya und wieder zurück fährt und dir alle Spots zeigt.

4. Wanderung von Kalaw zum Inle See

Empfehlung: 3 Tage

Die Wanderung von Kalaw bis zum Inle See ist für viele ein Highlight auf ihrer Myanmar-Reise. Du läufst dabei durch Chili-Plantagen, ursprüngliche Dörfer verschiedener Stämme, über Berge und durch Dschungel. Es gibt Wanderungen für 2 Tage und 1 Nacht, oder 3 Tage und 2 Nächte. Die Wanderung über 3 Tage ist etwa 60 km lang.

Wanderung von Kalaw zum Inle See in Myanmar

Besonders beeindruckt hat mich auf meiner Wanderung, neben den vielen bunten Feldern, die noch weitestgehend erhaltene Ursprünglichkeit dieser Region.

In deiner Unterkunft kannst du einen Guide organisieren. Es gibt auch lokale Trecking-Unternehmen in Kalaw selbst. Aber im Prinzip laufen alle die gleiche Strecke mit kleineren Variationen der einzelnen Gruppen. Am Inle-See angekommen fährst du mit einem Transportboot einmal über den See nach Nyaungshwe. Die Kosten für 3 Tage und 2 Nächte liegen etwa bei 40.000 bis 45.000 Kyat. Darin enthalten sind die Mahlzeiten, der Guide, die Bootsfahrt und auch die Unterkünfte.

Erwarte aber keinen Komfort. Du übernachtest in ursprünglichen Hütten oder im Kloster und lernst dabei auch viel über die Lebensweise der Burmesen. Es ist schon sehr beeindruckend mit wie wenig die Menschen hier auskommen können. Welche Strecke ihr lauft und wo ihr übernachtet, könnt ihr vorher mit dem Guide ausmachen.

Wanderung Kalaw Inle See Hütte von Einheimischen

In solchen Hütten von Einheimischen übernachtest du während deiner Wanderung.

5. Eine Nacht erholen in Nyaungshwe

Reges Treiben auf den Straßen von Nyaungshwe

Einfach durch die Straßen von Nyaungshwe laufen und die vielen Details entdecken.

Empfehlung: 1-2 Tage

Von der durchaus anstrengenden Wanderung angekommen, wirst du ein gutes Hotel haben und erst einmal richtig ausschlafen wollen. Am nächsten Tag kannst du das rege Treiben in der Stadt und am Inle See beobachten, oder eine Tagestour auf dem See mit einem Boot und Führer unternehmen (solltest du am Tag vorher buchen).

Wie weiter? Mit dem Nachtbus nach Mandalay. Du wirst mit dem Pickup vom Hotel abgeholt und dann an die nächste Highway-Bushaltestelle gefahren. Dauer: Etwa 6-7 Stunden.

Einbeiniger Stelzenfischer auf dem Inle-See in Myanmar

Dieser Stelzenfischer beobachtet wohl die vorbei schwimmenden Fische. Bei geführten Touren posen sie in ihrer typischen einbeinigen Haltung auch extra für die Kameras.

6. Mandalay

Ausblick auf Mandalay bei Nacht vom Mandalay Hill

Der Blick auf die Stadt bei Nacht vom Mandalay Hill aus ist einfach nur atemberaubend.

Empfehlung: 2 Tage

Mandalay ist sehr vielfältig. Was du unter anderem alles in Mandalay unternehmen kannst, findest du im folgenden Artikel: 11 Dinge, die du in Mandalay (Myanmar) unternehmen solltest.

Wie weiter? Mit dem Bus zurück nach Yangon, dauert wieder etwa 8 Stunden.

7. Zurück nach Yangon

Yangon kennst du ja schon, wenn du diese Route hier genauso abfährst. Meist hast du nicht genügend Zeit zwischen Ankunft und Abfahrt zum nächsten Ziel. Deshalb solltest du noch eine Übernachtung in der Stadt einplanen – am besten im Zentrum.

Wie weiter? Mit dem Nachtbus an den Strand nach Ngwesaung Beach. Die Bushaltestelle für diese Strecke befindet sich im Stadtzentrum am Bogyoke Aung San Stadium. Die Fahrt dauert etwa 6 Stunden. Der letzte Strecken-Abschnitt führt über kurvenreiche Ruckelpisten und ist vor allem für Leute mit schwachen Mägen nicht unbedingt eine lustige Angelegenheit.

8. Ngwesaung Beach

Der Strand von Ngwe Saung

Der Strand von Ngwesaung.

Empfehlung: 3-4 Tage

Hier kannst du entspannen oder abenteuerliche Touren mit dem Motorrad über Stock und Stein (aber vor allem Sand) unternehmen. Einen eigenen Bericht über diesen besonderen Ort gibt es hier: Myanmars Strände – Geheimnisse eines Paradieses.

Wie weiter? Wieder zurück nach Yangon, wo du dann wahrscheinlich noch einmal eine Übernachtung brauchst.

Alternativen

Anstatt Ngwesaung besuchen viele Reisende auch Ngapali Beach. Es soll der schönste Strand Myanmars sein, aber auch die Anreise ist schwieriger (am einfachsten geht es mit dem Flugzeug) und somit teurer, genauso wie die Unterkünfte.

Wenn du lieber Berge anstatt Strand haben möchtest, kannst du von Mandalay aus auch in Richtung Hsipaw fahren. Am besten nimmst du dafür den Zug, der dich über das berühmte Goteik Viadukt führt. Unterwegs solltest du einen Zwischenstopp in Pyin U Lwin einlegen, das vor allem wegen seiner gut erhaltenen Kolonialbauten bekannt ist. Hsipaw bietet eine tolle Berglandschaft und auch dort werden Wanderungen angeboten, die im Gegensatz zu denen in Kalaw noch wesentlich weniger von Touristen genutzt werden.

Von Yangon aus kannst du dich auch zuerst in Richtung Osten aufmachen zum goldenen Felsen in Kyaikto. Von dort geht es z.B. weiter nach Mawlamyaing, der drittgrößten Stadt Myanmars, und dann Richtung Norden über Hpa-An bis zum Inle-See.

3 Wochen Myanmar Rundreise: Die Kosten

Insgesamt habe ich für drei Wochen Myanmar, inklusive Flug, knapp 1.600 € ausgegeben. Die Flüge allein haben 700 € gekostet. Ich habe also etwa 900 € für Unterkünfte, Transport, Nahrung und Touren ausgegeben. Dabei habe ich weder die günstigsten, noch die teuersten Sachen und Unterkünfte gewählt. Für 3 Wochen in der Hauptsaison finde ich, ist das sehr wenig. Mit den Tipps in diesem Artikel kannst du Einiges sparen. Es geht aber sicher auch wesentlich günstiger, wenn du nicht viel Wert auf Komfort legt.

Ich habe nicht über alles genau Buch geführt, aber hier sind ein paar Kosten, damit du einen Überblick bekommst. Die Preise können je nach Jahreszeit und Ort variieren, helfen dir aber sicherlich bei der ein oder anderen Preisverhandlung. 1.000 Kyat sind übrigens in etwa 0,70 €.

Kosten für Transport in Myanmar

Strecke Kyat
VIP-Bus (JJExpress) von Mandalay nach Yangon 23.000
Taxi ins Hostel (Ostello Bello) in Bagan (Bushaltestellen liegen außerhalb der Stadt) 8.000
VIP-Bus von Nyaunshwe nach Mandalay 20.000
VIP-Bus (JJExpress) von Yangon nach Bagan 19.000
VIP-Bus von Bagan nach Kalaw 18.000
Taxi von Mandalay bis Amanapura und zurück 20.000

 

Kosten für Unterkünfte in Myanmar

Art Kosten
Hotel günstig: 15 bis 20 US Dollar pro Doppelzimmer und Nacht
Hostel 10 bis 20 US Dollar pro Bett und Nacht

 

Kosten für Nahrungsmittel in Myanmar

Nahrungsmittel Kyat
Wasser (1 Liter) 500
Bier (1 Liter) 1.500
Mahlzeit (in Restaurants für Einheimische) 1.500 bis 4.000
Dragon Fruit auf dem Markt 1.500

 

Kosten für Touren und Souveniers in Myanmar

Tour/Souvenier Kosten
Wandertour mit lokalem Guide in Kalaw + Verpflegung (3 Tage, 2 Nächte) 40.000 Kyat
E-Bike in Bagan 4.000 Kyat / Tag
Großes E-Bike in Bagan 8.000 Kyat / Tag
Motorbike Taxi/Guide in Mandalay 12.000 Kyat / Tag
Normales Taxi/Guide in Mandalay 40.000-45.000 Kyat / Tag
Longyi 3.500 bis 15.000 Kyat

Reiseführer Myanmar

Du solltest dir auf jeden Fall einen gedruckten Reiseführer für deine Reise in Myanmar kaufen. Die vielen Infos und Tipps darin kann kein Blogbeitrag ersetzen. Vor allem wenn es mal kein Internet gibt, sind Reiseführer Gold wert.

Vor meinem Trip nach Myanmar habe ich mir zwei Reiseführer durchgelesen: den Lonely Planet Myanmar (in Englisch) und den Stefan Loose Reiseführer Myanmar (in der neusten Auflage). Mittlerweile bin ich auch ein großer Fan von den Rough Guides Reiseführern, da diese viele interessante Infos liefern. Den für Myanmar hatte ich mir aber leider nicht angeschaut.

 

Beide Reiseführer, die ich durchgelesen habe, sind gut und sehr hilfreich. Jedoch war der Stefan Loose Reiseführer in der 2016er Edition am aktuellsten, während der 2 Jahre ältere Lonely Planet schon bei vielen Sachen nicht mehr up-to-date war. Da sich Myanmar sehr schnell verändert, empfehle ich dir grundsätzlich immer auf die neuste Ausgabe einer dieser drei Reiseführer zu setzen.

Die besten Myanmar Facebook-Gruppen

Facebook-Gruppen sind momentan eine der besten Möglichkeiten um konkrete Fragen über ein bestimmtes Land zu stellen. Zu nahezu jedem Land gibt es mindestens eine englische Facebook-Gruppe. Oft gibt es aber auch deutsche Gruppen mit etwas weniger Mitgliedern.

Die Community hilft dir gerne bei Problemen oder Fragen, du kannst sogar Reisepartner finden oder einfach nur nützliche Informationen in Artikeln oder Fotos, die von den Mitgliedern geteilt werden.

Für Myanmar gibt es vier gute Facebook-Gruppen:

Andere empfehlenswerte Artikel und Berichte auf Blogs

Hast du noch weitere Tipps oder Empfehlungen? Dann immer her damit im Kommentarbereich.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

7 Antworten auf Myanmar Rundreise selbst planen – so geht’s in der Hauptreisezeit

  1. Doreen sagt:

    Hallo und vielen Dank für das Verlinken meiner Myanmar Geheimtipps. Ich wünschen allen viel Spaß beim Reisen durch Myanmar – mit diesem tollen MyanmarGuide sollte das ja jetzt kein Problem mehr sein 🙂

  2. Hans Blank sagt:

    Eine sehr informative Beschreibung der Reise mit vielen Tipps. Gratuliere.Wir werden Januar 18 starten.

  3. Elke Verheyen sagt:

    Super Blog Matthias.
    Mein Mann und ich werden kommenden Winter in Südostasien überwintern und sicher auch 3 Wochen in Myanmar rundreisen.
    Sehr gute Info. Macht Lust auf mehr.

  4. Rena sagt:

    Zum Thema „Visum für Myanmar“ ist dir leider ein Fehler unterlaufen: Du kannst mit einem E-Visum auch über die Landübergänge in Myawaddy, Tachilek und Kawthaung einreisen – hab ich selbst problemlos dieses Jahr im Januar gemacht – https://fernwehheilen.com/2017/01/15/ber-land-nach-myanmar/
    Außerdem kostet das Papier-Visum über die Botschaft inzwischen 40€ – ist also nicht mehr billiger als das E-Visum.

    Ansonsten – macht Lust, schon wieder nach Myanmar zu reisen! Ich war jetzt 6 Mal dort und hab immer noch nicht genug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.