Myanmar Strand Ngwe Saung Beach

Myanmars Strände – Geheimnisse eines Paradieses

10.07.2016 | update 21.01.2017 | in Myanmar | von | Dein Kommentar!

Der Winter ist die Hauptreisezeit in Myanmar. Außerhalb der Monsun-Zeit, bei angenehmen 30 Grad Celsius und wenig Regen, tummeln sich die Touristen in Orten wie Bagan, dem Inle See oder dem vermeintlich schönsten Myanmar Strand Ngapali.

Trotz der nicht zu verachtenden Schönheit und Magie dieser Gegenden, liegen die eigentlichen Paradiese Myanmars aber woanders. Von einem davon, mit Strand, erfährst du in diesem Artikel.

Blick von Lovers Island auf den Ngwe Saung Beach

Blick auf die Küste eines Strandparadieses.

Myanmar ist etwa doppelt so groß wie Deutschland. 4,6 Millionen Touristen kamen im Jahr 2015 bereits ins Land und besuchten die einbeinigen Stelzenfischer am Inle See, die atemberaubenden Tempelanlagen in Bagan oder die beeindruckende Shwedagon Pagode in Yangon. Für eine erste Reise in dieses fantastische Land (lese hier, warum Myanmar so besonders ist) solltest du all diese Plätze besuchen.

Doch sind nicht eigentlich die Gegenden am interessantesten, in denen die Touristen noch nicht die Überhand gewonnen haben? Dort, wo die Einheimischen noch so leben, wie sie es wahrscheinlich auch schon vor hundert Jahren getan haben. Dort, wo die Magie der Unberührtheit noch über den Dörfern und Menschen strahlt.

Ngwe Saung – Mein Myanmar Strand Geheimtipp

Einer dieser Orte ist Ngwe Saung Beach – ein ganz besonderer Strand, 500 km westlich von Yangon, am Golf von Bengalen.

Ngwesaung Lovers Island

Der zauberhafte Sonnenuntergang in Ngwe Saung.

Wer schon mal in Myanmar war, wird sich jetzt wundern, denn unbekannt ist Ngwe Saung eigentlich nicht mehr, auch bei Touristen nicht.

Im Gegenteil. Eigentlich könnte man den kleinen Ort, mit seinem etwa 14 km langen Sandstrand, als ein mit Resorts und Hotels zu gepflastertes Tropenparadies in Asien bezeichnen.

Also was ist nun das Besondere an diesem Ort?

Schwimmende Schweine & die Ursprünglichkeit von Ngwe Saung

Durch den Tourismus und den Bau von immer neuen Resorts bieten sich für die Burmesen viele Arbeitschancen, wie z.B. auf dem Bau, mit dem Verkauf von Souvenirs oder dem Führen von Restaurants.

Bisher kommen noch hauptsächlich einheimische Touristen und Besucher aus anderen asiatischen Ländern hier her um zu entspannen. Aber auch immer mehr westliche Touristen wissen die Idylle von Ngwe Saung zu schätzen. Die Preise für Übernachtungen sind deshalb in den letzten Jahren stark angestiegen. Im Vergleich zu anderen Ländern in Asien geht es am Strand allerdings noch recht ruhig zu.

Viele Bewohner gehen zudem noch ihrer ursprünglichen Arbeit nach. Hauptsächlich ist das das Fischen und der Gütertransport mit Booten.

ngwesaung-Boote-vorm-Strand

Viele Boote ankern vor der Küste.

Als ich einmal am Strand entlang spazierte, hörte ich aus der Ferne ein lautes, quiekendes Geräusch, dass ich allerdings nichts zuordnen konnte. Als ich näher kam, entdeckte ich ein an der Küste ankerndes Boot, aus dem die Bootsleute etwa 20 massive und um ihr Leben quiekende Schweine warfen, die anschließend an Land schwammen und sich dort erst mal vergnüglich trocken schüttelten. Daneben lagen sonnengebräunte Touristen aus Asien im Liegestuhl und beobachteten genauso erstaunt wie ich, was da gerade an ihrem Strand passierte.

Das ist nur eine von vielen typischen Szenen in Ngwe Saung. Trotz der Fünf-Sterne-Resorts ist es genau diese Ursprünglichkeit, die für mich die Besonderheit dieses Ortes ausmacht. Solch eine Szene an einem Touristen-Strand in Thailand? Undenkbar.

Eine weitere Besonderheit sind, wie im Rest des Landes auch, die freundlichen Einheimischen. Denn trotz das diese in der Vergangenheit von einigen 5-Sterne-Hotel-Strandabschnitten vertrieben wurden, werfen sie dennoch jedem Touristen ein fröhliches Lächeln entgegen.

Was tun in Ngwe Saung?

Am Strand faulenzen

Ngwe Saung Beach Strandabschnitt in der Mitte

direkt hinter dem breiten Sandstrand beginnen die Palmenwälder.

Der Strand von Ngwe Saung ist 14 km lang, sehr breit und flach abfallend, was das Schwimmen hier sehr einfach macht. Die meisten Unterkünfte befinden sich in der Nähe des nördlich gelegenen Ngwe Saung Village (Ywama). Die Strandabschnitte sind hier deshalb oft gut von Touristen besucht, sie als überlaufen zu bezeichnen wäre jedoch übertrieben. Nach etwa 30 Minuten Fußmarsch gelangst du bis ans nördliche Ende des Strandes. Dort ist es ruhiger und teilweise menschenleer.

Strandabschnitt im Norden Ngwe Saung

Das nördliche Ende des Strandes.

Etwas weiter im Süden (etwa ein 1-Stunden-Spaziergang) befinden sich die Zwillingspagoden (zwei Stupas auf Felsen) – ein perfektes Fotomotiv.

Ngwe Saung Beach Zwillingspagoden

Die Zwillingspagoden spenden in der Mittagshitze Schatten und sind auch oft Treffpunkt der Einheimischen.

Mit dem Motorbike über Stock und Stein fahren (und Sand)

Wenn du genau wie ich bist, dann möchtest du nicht einfach nur faul am Strand liegen und nichts tun, sondern suchst etwas Abenteuer. Dafür leihst du dir am besten ein Motorbike von einem der vielen Händler aus (ca. 7.000 Kyat/Tag = 5,4 €). Die meisten davon kommen mit Schleifkupplung, d.h. das Schalten geht super einfach und ist auch für unerfahrene Biker kein Problem. Benzin gibt es überall am Straßenrand, in Flaschen abgefüllt (etwa 1.000 Kyat pro Flasche). Zwei Flaschen sind etwa eine Tankfüllung.

Mit dem Motorrad kannst du entlang der ausgebauten Straßen oder auf dem Strand selbst die Gegend erkunden und dir die einzelnen Strandabschnitte anschauen. Besonders cool: Je weiter du in Richtung Süden fahrt, desto einsamer wird es. An manchen Bereichen hast du den Strand komplett für dich allein.

Einsamer Strand am Ngwe Saung Beach

Nur die Burmesen, die selbst ganz gerne mit den Motorbikes den Strand entlang düsen, werden deine Oase der Ruhe ab und an stören.

Ausflug ins authentische Sinma

Willst du noch mehr Action? Dann kämpfe dich bis Sinma durch, einem kleinen authentischen Fischerdorf. Der Weg hier hin ist allerdings nichts für schwache Nerven. Es geht etliche Kilometer den Strand entlang, über den Fluss auf einer per Seil gezogenen kleinen Holz-Fähre, vorbei an Fischern und Palmenwäldern in denen Einheimische auf der Suche nach Kokosnüssen die Palmen hinaufklettern. Wahrscheinlich mehr als einmal wirst du im Sand stecken bleiben und musst dich ausgraben. Eventuell wirst du, wie ich, einem Einheimischen helfen müssen, der beim Versuch eine Abkürzung durch den seichten Fluss zu fahren, stecken geblieben ist.

Etwas wackelig: Die Fähre wird per Hand am Seil über den kleinen Fluss gezogen.

Etwas wackelig: Die Fähre wird per Hand am Seil über den kleinen Fluss gezogen.

Palmenkletterer am Ngwe Saung Beach

Suchbild: Wer erkennt den Palmen-Kletterer?

Doch am Ende wirst du mit dem freundlichen Lächeln und den staunenden Gesichtern der Dorfbewohner belohnt, die sich wundern, dass mal wieder einer den anstrengenden Weg hier her auf sich genommen hat, nur um Fotos zu machen.

Du solltest vor diesem Trip unbedingt deinen Tank auffüllen. Die Fahrt dauert etwa 2 Stunden. In Sinma kannst du wieder Benzin in Flaschen nachkaufen. Die Fahrt entlang des Strandes geht übrigens schneller als entlang der treibsandähnlichen Straße. Wenn du diese trotzdem lieber fahren willst, musst du auch hier am Fluss auf eine kleine handbetriebene Fähre warten.

ngwe-saung-beach-sinma-boote

Das Fischerdorf Sinma.

ngwe-saung-beach-sinma-fischerin

Eine Frau trocknet den Tagesfang in der Sonne.

ngwe-saung-beach-sinma

Mit dem Motorrad durch das Fischerdorf Sinma. Vor Ort gibt es auch kleine Geschäfte mit Essen und Wasser.

Ausflug nach Thazin

Etwas einfacher ist eine Fahrt ins nördlich gelegene Thazin, denn die Straßen sind hier besser ausgebaut. Auf dem Weg liegt, auf einem Hügel, die World Peace Pagode. Von dort aus hast du einen super Blick über die Landschaft.

Landschaft bei Thazin

Die Landschaft um Thazin.

In Thazin selbst gibt es einen Strand und ein Kloster. Wenn du noch weiter Richtung Norden nach Chaung Tha (ein weiterer Strandort) fahren willst, musst du in Thazin mit der Fähre den Fluss überqueren. Danach werden allerdings noch zwei weitere Flussüberquerungen nötig (Kosten: jeweils etwa 1000 – 1500 Kyat; Zeit: ein Tagesausflug).

Botte in Thazin

Fischerboote ankern in Thazin. Hier legen auch die Fähren zum anderen Flussufer ab.

Eine Insel erkunden

Lovers Island: Die Liebesinsel liegt direkt vor der Küste am zentralen Teil des Strandes. Bei Ebbe kannst du die Insel zu Fuß erkunden, da dann ein schmaler Sandpfad freigelegt wird. Wenn die Flut einsetzt, solltest du die Insel schnell wieder verlassen. Ansonsten musst du zurück schwimmen.

Lovers Island am Ngwe Saung Beach

Bei Ebbe ist der Zugang der Insel frei gelegt.

Auf der Insel selbst gibt es eine kleine Buddha-Statue und ein paar Pfade durch grünes Dickicht zu erkunden. Der Sonnenuntergang ist hier besonders romantisch.

Um Lovers Island herum kannst du zudem gut Schnorcheln und die Unterwasserwelt erkunden.

Bird Island: Diese Insel liegt etwa 1,5 Stunden mit dem Boot entfernt auf dem Meer. Von den meisten Unterkünften kannst du Boots-Schnorcheltouren buchen (Kosten: etwa 20.000 Kyat).

Beste Reisezeit für den Myanmar Strand in Ngwe Saung

Die Küsten Myanmars sind nur außerhalb der Regenzeit zugänglich. Zwischen Juli und Oktober sorgt der Monsun oft für Überschwemmungen. Du solltest die Strände in dieser Zeit meiden.

Von Ende Oktober bis Ende Februar ist Hauptreisezeit und auch Trockenzeit. Es regnet nur sehr selten und es ist auch noch nicht so heiß – um die 30 °C. Allerdings ist es dann auch etwas teurer, vor allem die Unterkünfte.

Von März bis Juni ist es in Myanmar extrem heiß. Bis zu 40 Grad werden es dann, was das Reisen vor allem für Menschen aus nördlicheren Gefilden sehr erschwert.

einsamer Strandabschnit am Ngwe Saung Beach

Solch ein traumhaftes Myanmar Strand-Panorama kannst du nur zwischen Oktober und Juni entdecken.

Unterkunftstipp in Ngwe Saung

Ngwe Saung ist mit Hotels und Resorts zugepflastert. Diese sind nicht gerade billig.

Für nur 10 US Dollar pro Nacht bekommst du im „Dream House Guest House“ ein Doppelzimmer. Es liegt nahe der Pagode. Die Gastgeber, ein burmesisches Ehepaar sind super freundlich und hilfsbereit. Michael, der Besitzer, holte mich sogar nachts im Dunkeln von der Bushaltestelle ab, als ich das Haus nicht finden konnte.

Die harten Betten sind allerdings nichts für Leute, die es flauschig mögen. Die Duschen und Toiletten (nicht zum Sitzen) sind hygienisch, aber nicht wie du es von Europa gewöhnt bist.

Das Haus zählt unter Individualtouristen als günstiger Geheimtipp und ist aufgrund seines generischen Namens nur schwer auf Buchungsseiten zu finden. Um zu buchen solltest du am besten direkt anrufen (9422520008) oder eine Mail schreiben (michaelphyo2015@gmail.com).

Weitere Tipps in Ngwe Saung

  • Von Yangon aus fahren verschiedene Busunternehmen über Pathein direkt nach Ngwe Saung. Die Busse fahren dich bis zu deiner Unterkunft. Der Nachtbus kostet etwa 20.000 Kyat. Die Fahrt dauert ca. 6 Stunden. Vor allem der letzte Teil der Strecke ist sehr kurvig und nichts für schwache Mägen.
  • Mittlerweile gibt es auch Bankautomaten im Ort. Allerdings nur in den großen Hotels, wie z.B. im Ngwe Saung Yacht Club.
  • Wenn dir Motorrad fahren zu gefährlich ist, kannst du dir auch überall normale Fahrräder ausleihen.
  • In einigen Hotels gibt es auch Bars, Billard und Massagen. Das habe ich aber selbst alles nicht genutzt. Alle Infos dazu findest du in einem aktuellen Reiseführer, wie etwa den Stefan Loose Reiseführer Myanmar (Birma)
  • Ngwe Saung Beach heißt übersetzt in etwa so viel wie: der silberne Strand.
  • An den lokalen Bars treffen sich Abends die Einheimischen mit Ihren Motorrädern zum gemeinsamen Fernsehen schauen. Von Fußball bis hin zu romantischen Liebesschnulzen läuft da alles.
Ngwe Saung Beach Fernsehabend

Ein Erlebnis für sich: Den Einheimischen beim Fernsehen zuschauen.

  • Etwa 45 Minuten von Ywama entfernt, befindet sich auch ein Elefanten-Resort – das Ngwe Saung Elephant Camp. Hier kannst du mit den grauen Riesen interagieren und auf deren Rücken reiten. Ich selbst bin kein großer Fan solcher Attraktionen in Asien, da ich nie weiß, ob die Tiere gut behandelt werden. Allerdings gibt es sicherlich auch dafür eine Zielgruppe.
  • Die schönsten Strände von Myanmar? Neben dem Ngwe Saung Beach zählen auch der Chaung Tha Beach, etwas weiter nördlich, und der Ngapali Beach zu den schönsten Myanmar Stränden. Ganz im Südosten Myanmars, am touristisch weitestgehend unerschlossenem Mergui-Archipel, gibt es noch viele unentdeckte Traumstrände. Diese sind aber auch dementsprechend schwierig zu erreichen. Auch in der Umgebung der Stadt Dawei gibt es einige tolle Strände.
  • Einen schönen Reisebericht von Ngwe Saung findest du auf dem Blog Wo der Pfeffer wächst (Plus Bilder von den schwimmenden Schweinen 😉 )

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.