Abel Tasman Nationalpark Neuseeland

Abel Tasman Nationalpark – Die neuseeländische Karibik

8.01.2014 | update 25.02.2014 | in Neuseeland, Südinsel | von | 1 Kommentar

Der Abel Tasman Nationalpark ist ein Küstenabschnitt ganz im Norden der Südinsel und liegt etwa 60 km, also eine gute Autostunde, von Nelson entfernt. Der Park ist berühmt für seine zahlreichen Strände, Buchten und kleinen Inseln. Das Wasser hat eine wunderschöne türkise Farbe, wie man es sonst nur von Tropenparadiesen kennt. Die Küste ist natürlich nur ein kleiner Teil des Nationalparkes. Diesen wollen aber die meisten Menschen sehen. Danaben gibt es aber noch ein großes Waldgebiet mit einer besonderen Flora und Fauna. In diesem kleinen Küstenabschnitt, siedelten sich wohl vor etwa 500 Jahren die ersten Maoris (die indogene Bevölkerung Neuseelands) an. Abel Tasman, ein niederländischer Seefahrer, war der erste Europäer, der in Neuseeland landete. Das war im Jahr 1642.

Touren im Abel Tasman Nationalpark

Es gibt viele Möglichkeiten den Abel Tasman Nationalpark zu erkunden. Die beiden sinnvollsten sind wohl einmal den kompletten Track entlang wandern und mit dem Kayak die Küste erkunden. Beides lohnt sich, man sollte sich aber auch mindestens jeweils einen Tag dafür Zeit nehmen. Aber selbst wenn man sich einen kompletten Tag nimmt, schafft man nur einen Teil des Tracks. Sogenannte Wassertaxis bringen einen an spezielle Orte im Park und holen einen auch wieder davon ab. Beim Wander ist man sehr abhängig von den Gezeiten. Man muss recht schnell laufen, um nicht von der Flut abgeschnitten zu werden. Deshalb empfehle ich, dass man sich für diesen ganz besonders malerischen Track mehr Zeit nimmt.

Bilder vom Abel Tasman Nationalpark

Abel Tasman Coast Track

Hat man mehr als einen Tag Zeit, sollte man diesen 51 km langen Wanderweg entlang der Küste nicht verpassen. In etwa 3 bis 5 Tagen kann man die volle Pracht des Nationalparks entdecken. Der Track windet sich durch dicht bewachsenen Jungle, vorbei an goldenen Stränden, kleinen und großen Buchten, über Hängebrücken und durch Wasserfälle. Die Strecke ist allerdings bei Backpackern und Touristen, speziell im Sommer, sehr beliebt. Wer Einsamkeit sucht, ist hier falsch. Hostels und Camping-Hütten sollten vorgebucht werden, wenn man übernachten will. Oft sieht man einzelne Backpacker auch am Strand zelten. Das ist aber eigentlich verboten.

Karte vom Abel Tasman Nationalpark


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf Abel Tasman Nationalpark – Die neuseeländische Karibik

  1. […] sich auf gar keinen Fall entgehen lassen sollte, ist ein Ausflug zum nahegelegenen sehr idyllischen Abel Tasman Nationalpark. Nelson ist dafür ein guter Startpunkt, denn von hier aus kann man z.B. Ein-Tages-Touren zum […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.