Über Travel-Du.de

Hör auf nur Urlaub zu machen, sondern stürze dich in ein Abenteuer.

MatthiasHallo, ich bin Matthias, ein abenteuerlustiger, rastloser Mensch und Fan von Roadtrips durch menschenleere Gegenden sowie entlang von Küsten, aber auch von Städtereisen in monströse Millionen-Metropolen. Ich liebe es, immer wieder aus dem Alltag auszubrechen und begebe mich auf allerhand Abenteuer. Immer wieder erkunde ich fremde Gegenden oder versuche bereits bekannte Orte neu zu entdecken. Ich bin der Meinung, dass diese Art zu Reisen den eigenen Horizont immens erweitert.

Und ich möchte, dass auch du das tust.

Dafür musst du nicht deinen Job kündigen, dein komplettes Leben umkrempeln, spiritueller Yoga-Lehrer werden und noch nicht einmal viel Geld bezahlen. Abenteuer findest du überall, auch mit kleinerem Budget. Alles was du tun musst, ist es bewusster zu verreisen und deine Komfortzone hin und wieder zu verlassen.

Ich gebe dir hier auf der Website informative Tipps zu Reiseorten und zur Reiseplanung und Empfehlungen für Reiserouten, ohne direkt alles im Detail zu verraten. Am aller wichtigsten ist es mir, dass du ein perfektes Abenteuer erlebst und selbst deinen eigenen Weg dabei gehst.

Bei Fragen oder Anregungen jeglicher Art, stehe ich dir jederzeit gerne zur Verfügung. Schreibe mir einfach einen Kommentar hier oder im jeweiligen Artikel.

Matthias von travel-du.de

Bilder von mir ohne Sonnenbrille? Gibt’s nicht 😉

Warum mache ich das Ganze hier?

Öfters werde ich gefragt, warum ich diesen Blog hier gestartet habe. Auch ich selbst frage mich das öfters. Schließlich kostet das Ganze Geld und vor allem Zeit. Nun gut, warum ich diesen Blog hier gestartet habe, hat mehrere Gründe.

  1. Der allerwichtigste Grund ist:
    Ich möchte, dass du ein unvergessliches Abenteuer erlebst.
    Deshalb poste ich hier immer wieder Artikel mit jeder Menge Tipps und meinen persönlichen Erfahrungen. Es wäre doch Verschwendung, wenn ich das nicht mit der Welt teilen würde.
  2. Ich möchte, dass es weniger wackpacker gibt – Reisende, die die Kultur, Geschichte und die Traditionen eines Landes mit Füßen treten und sich somit respektlos gegenüber den Einheimischen verhalten. Deshalb soll es hier auch immer etwas zu Lernen geben.
  3. Ein weiterer wichtiger Grund ist: Mir macht es einfach Spaß, etwas auf meiner eigenen Plattform zu veröffentlichen. Hier bestimme nur ich und niemand kann mich zensieren. Außerdem ist der Blog hier eine Art Spielwiese für mich. Ich will damit meine Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen, wie etwa Online-Marketing, Texte schreiben oder Web-Technologien verbessern.

Wenn dir Travel-Du.de gefällt, oder ich dir mit meinen Tipps weiterhelfen konnte, dann freue ich mich, wenn du mir ein Kommentar schickst oder diesen Blog sogar deinen Freunden weiter empfiehlst. Danke 😉

„Take the wave, until it breaks.“ – Travel-Du.de

Travel-Du.de?

Für was steht eigentlich das „du“ im Namen dieses Blogs? Nun, da ich längere Zeit in Australien und Neuseeland unterwegs war und auch ausführlich über meine Reisen dort berichtete, könnte das „du“ natürlich für Down Under stehen.

Aber eigentlich ist das ganze nur eine Spielerei mit der de-Domain und bedeutet Travel-Dude. Du findest hier also nicht nur Informationen zu den beiden Ländern in Ozeanien, sondern auch von vielen weiteren.

Das Wort Dude wurde bekannt durch den Film The Big Lebowski. Es ist ein Kosewort aus dem englischen Sprachgebrauch, mit dem männliche Personen adressiert werden. Oft wird es in der Surfer- und Skater-Szene verwendet. Für mich sind Dudes Leute, die sich selbst nicht zu ernst nehmen und ihr Leben genießen. Und im Bezug auf Reisen macht das natürlich besonders viel Sinn.

Travel-Dude

4 Antworten auf Über Travel-Du.de

  1. Claudia sagt:

    Hallöchen, zuerst einmal ein grosses Kompliment für deinen tollen Blog, ich konnte hier schon einige sehr hilfreiche Tipps für meine OZ-Tour finden, die man sonst nirgends sieht.
    Jetzt habe ich eine Frage zu Magnetic Island: Bei welchem Vermieter hattest du damals den Scooter gemietet? Danke für deine Info!

  2. Matthias sagt:

    Hey Claudia. Freut mich zu lesen, dass dir die Tipps helfen.

    Die Verleih Firma hieß Road Runner Scooter Hire. Die Scooter waren nicht mehr die allerneusten, aber immer noch OK für die kurzen Strecken, die man auf der Insel fahren kann. Wir haben vorher auch Fotos von den Scootern gemacht um auf Nummer sicher zu gehen, da ich schlechte Bewertungen von der Firma gelesen hatte. Im Endeffekt war aber alles ganz entspannt.

    Das hatte 40 Dollar pro Tag gekostet. Lohnt sich meiner Meinung nach aber schon, wenn du nur einen Tag dort bist. Denn dann kannst du einfach mehr sehen und erkunden in so kurzer Zeit.

    Viel Spaß auf deiner weiteren OZ-Tour wünsche ich dir.

  3. Robert(O) sagt:

    Hallo matthias, merci für deine Tipps
    ich werde auhc die Rundreise per KFZ machen. Mieten vor ort.
    Abe r was ich biem suchen geunden habe sind Mietkosten (für 10 Tage) von 140€ aufwärts.
    Deine 400.-€ sind sicher etwas super gutes gewesen. Für so einen Tipp wäre ich dankbar.
    Und auch wo und wie man zu preiswerten Zimmer kommt. Luxus brauch ich nicht denn wir fahren zu 2 ja
    die ganze Zeit herum. Vielleicht gibst ja auch so etwas wie Private Zimmervermietung.
    Wäre super wenn du dazu noch etwas schreiben kannst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.