Coromandel

Coromandel Peninsula: Küsten und Strände ohne Ende

30.01.2014 | update 30.01.2014 | in Neuseeland, Nordinsel | von | 1 Kommentar

Steinige Küsten im Westen, ein paar der schönsten Sandstrände Neuseelands im Osten: das ist die Coromandel Halbinsel. Dazwischen gibt es kleine, charmante Strand-Dörfer und immer wieder fantastische Ausblicke von hügeligen Straßen.

Ausflugmöglichkeiten auf Coromandel

Westküste

Die Westküste der Coromandel Peninsula ist geprägt von malerischen Buchten und steinigen Stränden. Immer wieder kann man hier anhalten um Fotos zu machen, oder sich die Füße etwas abzukühlen.

Coromandel Town

Speziell auf die mit vielen kleinen Inseln bespickte Küste dieses kleinen 1000-Einwohner-Städtchens hat man einen hervorragenden Blick. Coromandel Town ist ein guter Platz um zu übernachten. Es gibt hier viele kleine Cafes, gut erhaltene denkmalgeschützte Gebäude und man fühlt sich gleich wohl, wenn man in die Stadt kommt. Bekannt ist Coromandel Town auch für seine geräucherten Muscheln. Von hier aus kann man auch einen Trip in den ziemlich isolierten Norden der Halbinsel (Far North Coromandel) starten. Dafür sollte man allerdings schon einen Tag einplanen, da es hier meistens nur auf Schotterpisten vorwärts geht. Hat man nicht so viel Zeit, sollte man lieber Richtung Osten zu den weißen Sandstränden aufbrechen, am besten entlang der Küstenstraße.

Otama Bay und Opito Bay

Dazu gibt es eigentlich nicht viele Worte zu verlieren: Es sind einfach zwei verdammt schöne Strände, die etwas abseits liegen, aber deshalb auch nicht so bekannt sind.

Hahei Beach

Etwas mehr los ist am Hahei Beach etwas weiter südlich. Deshalb ist dieser aber nicht minder ansprechend. Der Blick auf die inselige Küste vor der untergehenden Sonne ist atemberaubend schön. Zudem gibt es hier einige Unterkünfte, auch Hostels und Campingplätze.

Cathedral Cove

Von Hahei aus gibt es einen etwa einstündigen Küstenweg zur weltbekannten Cathedral Cove. Auch wenn man den Namen vielleicht noch nicht gehört hat, so hat man Bilder der riesigen gewölbten Höhle an dieser Bucht mit Sicherheit schon einmal gesehen. Z.B. im Film „Die Chroniken von Narnia“. Leider war der Weg zur Cathedral Cove bei meinem Besuch wegen Wetterschäden gesperrt.

Hot Water Beach

Ein ganz besonderer Touristenmagnet ist der Hot Water Beach, der auch von Hahei aus gut zu erreichen ist. Wie der Name schon verrät, gibt es hier heißes Wasser. Und das ist wirklich verdammt heiß. Um sich in seinen selbst gebauten Hot Water Pool zu setzen, muss man nur zum richtigen Zeitpunkt (nämlich bei Ebbe) dort sein und etwas buddeln. Schaufeln kann man sich vor Ort ausleihen oder in vielen Hostels und Unterkünften. Ebbe ist übrigens nur 2 mal am Tag, früh und abends für jeweils 2 Stunden.

Bilder von der Coromandel Peninsula

Karte der Coromandel Peninsula


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf Coromandel Peninsula: Küsten und Strände ohne Ende

  1. […] in die Coromandel Region bis nach Hahei (immer entlang der Küste 3:30 Stunden Fahrt). Dort kann man in einer der vielen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.