East Cape Lighthouse

The East Cape: Irgendwo im Nirgendwo

28.01.2014 | update 28.01.2014 | in Neuseeland, Nordinsel | von | 1 Kommentar

Der spezielle Charme der East-Cape-Region entsteht durch ihre scheinbare Abgeschiedenheit vom Rest der Zivilisation. Denn hier ticken die Uhren etwas langsamer. Es gibt viele idyllische Maori-Gemeinschaften mit kleinen Dörfern und verlassenen Buchten entlang des Pacific Coast Highways (SH35). Ohne eigenes Auto ist es jedoch schwierig hier entlang zu reisen.

Es erscheint alles fast schon ein bisschen heruntergekommen. Am Straßenrand laufen ein paar Schweine quietschvergnügt umher, etwas weiter neben der abrissfälligen Lagerhalle krabbelt eine Pflanze einen rostigen Traktor empor und drüben an der Küste gammelt ein morscher Kai vor sich hin. Das spezielle Flair dieser Region wird sehr gut in den Filmen von Taika Waititi, einem neuseeländischen Regisseur und Drehbuchautor mit Maori-Wurzeln, wiedergespiegelt. Die sehr empfehlenswerten Filme „Eagle vs. Shark“ (2007) und „Boy“ (2010) wurden zum Großteil in der Region um das East Cape gedreht und man kann hier einige Drehorte wiedererkennen. Tankstellen und Supermärkte sind entlang des Pacific Coast Highways übrigens rar gesät. Man sollte vorher ausreichend Proviant einpacken.

Sehenswerte Orte entlang des East Capes

White Island

Auf der westlichen Seite des East Capes hat man an allen Buchten immer wieder eine hervorragende Aussicht auf die White Island. Bei dieser Insel handelt es sich um ein brodelndes Pulverfass. Auf ihr befindet sich nämlich ein aktiver Vulkan. Vom Städtchen Whakatane aus kann man mit dem Boot rüber fahren und an geführten Touren teilnehmen, die von mehreren Firmen angeboten werden. 

Te Araroa

Durch dieses kleine Städchen muss man hindurch um zum östlichsten Punkt der Nordinsel zu gelangen. Und wenn man einmal dabei ist, kann man sich auch gleich den mutmaßlich größten Pōhutukawa-Baum namens „Te Waha o Rerekohu“ ansehen. Der steht im Hof der hiesigen Schule, ist mindestens 600 Jahre alt, hat 22 Stämme und 40m-Äste.

East Cape Lighthouse

Um zum östlichsten Punkt der Nordinsel zu kommen, fährt man abseits des Higways, vorbei an grünen Wiesen und Sanddünen, 30 Minuten die Küste entlang. Am Ende angekommen klettert man noch etwa 20 Minuten ein paar Treppen hinauf und schon ist man am East Cape Leuchtturm, mit fantastischem Ausblick auf die Küste und saftig grünen Feldern.

Tokomaru Bay

Tokomaru Bay ist einer der schönsten und auch typischsten East Cape Orte. Hier findet man genau jene verfallen und von der Natur zurück geholten Gebäude und Gebrauchsgegenstände. Außerdem gibt es hier eine Tankstelle und einen wunderschönen Strand mit noch wunderschönerem Sonnenuntergang.

Fährt man weiter südlich, erreicht man die 30.000-Einwohner-Stadt Gisborne, die aber nicht mit dem Charme der bis dahin gesehenen Ost-Küste mithalten kann.  Übrigens: Die Einwohner von Gisborne sind die ersten Stadt-Bewohner der Welt, die Silvester feiern.

Bilder vom East Cape

Hostelempfehlung am East Cape

Das ökofreundliche Stranded in Paradise an der Tokomaru Bay bietet nicht nur einen super Ausblick auf das Meer, sondern spiegelt auch den Anmut der ganzen Ost-Küste wieder. Auch die Hosts – Eine ausgewanderte Schwedin mit ihrem neuseeländischen Mann, einem Hund und einer Katze, die man aber nur sieht, wenn der Hund nicht da ist – sind sehr nett und hilfsbereit.

Karte vom East Cape


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf The East Cape: Irgendwo im Nirgendwo

  1. […] wenige Touristen reisen durch diese etwas abgeschiedenere Gegend. Dabei hat die East Cape Region einen speziellen Charme, der mir persönlich sehr gut gefällt. Es erscheint alles fast schon ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.