Aufstieg

Tongariro Crossing: Mondlandschaft auf der Erde

26.01.2014 | update 27.01.2014 | in Neuseeland, Nordinsel | von | 4 Kommentaren

Das Tongariro Crossing ist eine der berühmtesten Eintageswanderung Neuseelands. Sie führt durch den Tongariro National Park und ist weltbekannt wegen des Mount Ngauruhoe, der als Modell für den Schicksalsberg im Film Herr der Ringe hergehalten hat.

Mit dem Tongariro Crossing ist der Wanderweg entlang des Northern Circuits gemeint. Die Strecke geht über insgesamt 19,4 Kilometer durch eine fantastische, mondähnliche, felsige, fast schon surreale Landschaft und dauert etwa 7 Stunden. Wenn man nicht gut vorbereitet ist, kann man davon ausgehen, dass einem dementsprechend die Füße weh tun.

Das Tongariro Crossing im Detail

Der Northern Circuit startet im Westen am Mangatepopo Car Par (1100 Meter). Von da aus läuft man vorbei an der Mangatepopo Hütte bis zu den Soda Springs (1350 Meter). Das ist noch die leichteste Strecke, denn danach geht es mal eben ziemlich steil 300 Meter nach oben auf den Südkrater (1650 Meter). Von da aus hat man einen super Ausblick auf die umliegende Region und den als Schicksalsberg bekannt gewordenen Mount Ngauruhoe, bei dem es sich eigentlich um einen noch aktiven Vulkan handelt. Doch es geht noch etwas weiter nach oben auf den Red Crater (1886 Meter). Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf die Emerald Lakes (1730 Meter) und den Blue Lake (1725 Meter), die man dann auch passiert. Danach geht es wieder runter auf das 1456 Meter gelegene Ketetahi bis zum Ketetahi Car Park (800 Meter).

Das sollte man zum Tongariro Crossing mitnehmen

Das Tongariro Crossing sollte man eigentlich nur bei schönem Wetter durchführen, allein schon wegen der Aussicht. Dann ist die Strecke eigentlich auch für ungeübte Bergwanderer kein Problem. Es kann aber aufgrund der klimatischen Bedingungen ständig zu schlagartigen Wetterumbrüchen kommen. Man sollte sich also immer vorher im Hostel oder in Informationszentren informieren, was der Wetterbericht vorhersagt. In der Vergangenheit kam es nämlich immer wieder zu Todesfällen bei schlecht vorbereiteten Touristen. Man sollte also immer auf jede Art von Wetter vorbereitet sein. Folgende Sachen sollte man besser dabei haben:

  • etwas zu Essen und viel Flüssigkeit (besonders im Sommer)
  • Wanderschuhe, besser keine Flip Flops
  • wasser- und windfeste Kleidung
  • einen warmen Pullover
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutzmittel
  • Warme Mütze
  • Karte und Handy
  • evt. Erste-Hilfe-Set 

Bilder vom Tongariro National Park

Hostelempfehlung am Tongariro National Park

Der beste Ausgangspunkt für Backpacker ist sicherlich das Riverstone Backpackers in Turangi. Das ist für seinen Preis sehr luxoriös. Die Bäder sind geräumig und sauber, die Küche ist voll ausgestattet und es gibt ein Sonnendeck zum Chillen. Außerdem sind die Hosts sehr freundlich und extrem hilfsbereit, besonders was das Buchen der Hin- und Rückfahrten zum Tongariro Crossing angeht. Mit diesem fantastischen Hostel kann man absolut nichts falsch machen.

Karte vom Tongariro Crossing


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

4 Antworten auf Tongariro Crossing: Mondlandschaft auf der Erde

  1. […] beste Ausgangspunkt für Backpacker um das Tongariro Crossing zu starten, ist meiner Meinung nach das Riverstone Backpackers in Turangi. Das ist für seinen […]

  2. Rene sagt:

    Das Tongariro-Crossing was für mich die schönste Wanderung, die ich in Neuseeland gemacht habe. Diese Tour gilt nicht umsonst als die schönste der Great Walks.

    • Matthias sagt:

      Es gibt viele atemberaubende Walks, vor allem auch auf der Südinsel. Hatte aber von den meisten Backpackern und Touristen gehört, dass sie das Tongariro Crossing auch am besten fanden. Selbst Wandermuffel sollten das meiner Meinung nach nicht verpassen.

  3. […] an Lake Taupo, bis Turangi (1:30 Stunden). Hier steigt man im Hostel ab und plant die Fahrt zum Tongariro Crossing für den nächsten Tag. Unterwegs hat man die Möglichkeit, sich Taupo etwas anzuschauen. Hier […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.