Was tun in Mandalay (Myanmar)

11 Dinge, die du in Mandalay (Myanmar) unternehmen solltest

9.04.2016 | update 7.05.2017 | in Mandalay, Myanmar, Stadt | von | 4 Kommentaren

Bevor ich nach Mandalay reiste sagten mir viele Leute: „Das lohnt sich nicht“. „Da brauchst du nur maximal einen Tag bleiben“. „Das ist nur eine von vielen großen, langweiligen Städten.“ Wie gut, dass ich nicht auf diese Leute gehört habe. Denn Mandalay ist eine schillernde, aber auch sehr authentische Stadt mit vielen sehenswerten und versteckten Highlights.

Ehrlich gesagt: Ich fand Mandalay sogar spannender als Yangon. Warum? Das verrate ich dir in diesem Artikel und gebe dir Tipps was du meiner Meinung nach in dieser tollen Stadt unternehmen solltest. 

1. Lese das größte Buch der Welt

Die Kuthodaw-Pagode ist ein weit gefasstes Areal auf dem insgesamt 729 weiße Pagoden gebaut wurden. In jeder dieser Pagoden befindet sich eine Seite der buddhistischen Lehre in Form einer beidseitig beschrifteten Marmor-Tafel. Das macht diesen Ort zum größten Buch der Welt. Ursprünglich war die Schrift vergoldet, doch heute ist sie nur noch in schwarzer Farbe gefasst.

Weiße Pagoden aufgereiht bei der Kuthodaw Pagode in Mandalay

729 solcher weißen Pagoden gibt es im Areal der Kuthodaw Pagode.

In der Mitte des Areals liegt die vergoldete Maha Lawka Marazein-Pagode. In deren Nähe befindet sich auch ein Modell des ganzen Areals, das einen guten Überblick über das Ausmaß des umliegenden Gebietes gibt.

Marmortafel in einer der weißen Pagoden bei der Kuthadow Pagode in Mandalay

Eine der 729 Marmortafeln.

Du kannst dir hier einen Guide suchen, der dich herum führt und dir auch Informationen über den Inhalt der Marmor-Tafeln gibt, oder du streifst einfach durch das Gelände und beobachtest das Geschehen. Die Einheimischen kommen hier her um Ruhe zu suchen und sich im Schatten der Bäume abzukühlen. Um die Pagode herum werden zudem jede Menge handgemachte Stoffe und Schmuck verkauft.

Schatten spendende Bäume und weiße Pagoden in Mandalay

Im riesigen Areal der Kuthodaw-Pagode findest du viele ruhige Plätze mit schatten spendenden Bäumen zum Entspannen.

mandalay myanmar kuthadow buddhist betet vor schrein

Ein Gläubiger betet vor der Maha Lawka Marazein-Pagode.

TIPP:

Um alle historischen Gebäude in Mandalay anschauen zu können, musst du einmalig 10.000 Kyat (ca. 7 €) zahlen. Das Ticket ist für 5 Tage gültig und beinhaltet den Eintritt für die U-Bein Brücke, das Atumashi Kyaung, den Königspalast und das Shwenandaw Kyaung.

2. Erlebe den schönsten Sonnenuntergang der Stadt

Schon der Anstieg auf den Mandalay Hill ist besonders. Um die oberste Plattform zu erreichen, auf der sich die schillernde Su Tagung Pyi Pagode befindet, musst du die vielen labyrinthartigen Treppengänge hoch steigen, vorbei an etlichen Buddha-Statuen und kargen Hütten. Hier wohnen viele Einheimische, die tagsüber Souvenirs und Getränke für die Touristen verkaufen.

Sonnenuntergang am Mandalay Hill

Der Sonnenuntergang über den Dächern Mandalays.

Oben angekommen erwartet dich ein golden funkelnder Tempel aber auch jede Menge Touristen, die sich den fantastischen Blick auf die Stadt und den Sonnenuntergang anschauen wollen.

Ausblick auf Mandalay bei Nacht vom Mandalay Hill

Der Blick auf die Stadt bei Nacht vom Mandalay Hill aus ist einfach nur atemberaubend.

Es ist zudem nicht sehr unwahrscheinlich, dass du hier von jungen Mönchen angesprochen wirst. Diese kommen hier her um ihr Englisch zu verbessern und etwas über das Leben der Menschen in der westlichen Welt zu erfahren.

Mönch am Tempel auf dem Mandalay Hill

Mönch Aike wollte alles über Deutschland wissen.

3. Beobachte das wuselige Leben am Ayeyarwady

Eines der beeindruckendsten Erlebnisse für mich in Mandalay war es, das echte Leben der Einheimischen am Ufer des Ayeyarwady zu beobachten, abseits vom Tourismus.

boote am ayeyarwady in mandalay

Die Boote werden am Ayeyarwady beladen.

Immer wieder erklingt das Rattern der Bootsmotoren über den Hügeln am Fluss. Ein modrig süßer Geruch nach verbranntem Plastik und Holz hängt in der Luft. Die Menschen leben hier neben Schweinen und Kücken in einfachen Holzhütten auf einer regelrechten Müllhalde und kochen morgens ihren Reis im Dreck. Nebenan werden die Boote mit Waren be- und entladen. Die Arbeiter schaffen Fässe, Säcke, Teakholz, Bambus und viele weitere Dinge mit ihrer reinen Muskelkraft ans Ufer.

Hütte am Ayayarwady in Mandalay

Die Hütten am Ayeyarwady Fluss: Ein kleines Baby liegt in der Hängematte direkt neben dem Hausschwein.

kleines Kind am Ayeyarwady

Die Kinder am Ayeyarwady spielen mit allem, was sie in die Hände bekommen.

4. Entfliehe der Mittagshitze im Atumashi Kyaung

Das Atumashi Kyaung (Atumashi Kloster) ist ein großer Tempel, mitten in der Stadt. Es war einst eines der schönsten Klöster in ganz Südostasien. Heute steht hier eine Rekonstruktion, über die sich die Geschmäcker scheiden.

Atumashi Kloster von außen in Mandalay

Das Atumashi Kloster von Außen.

Super ist die große, echo-freundliche Halle des Klosters, an deren einem Ende ein kleiner Buddha-Schrein steht. Hin und wieder kommen hier Einheimische vorbei und beten oder legen Blumen auf den Tisch. Aber im allgemeinen ist die Halle hier alles andere als Überfüllt und somit perfekt geeignet, um sich hier für eine kleine Pause von der Mittagshitze in aller Ruhe abzukühlen.

Atumashi kloster von innen

Das Atumashi Kloster von Innen.

5. Bewundere die beeindruckenden Holzschnitte im Shwenandaw Kyaung

Direkt neben dem Atumashi Kloster steht das Shwenandaw-Kloster. Der Holzbau des Tempels ist noch einer der originalen Überbleibsel des einstigen Königspalastes aus längst vergangener Zeit und meiner Meinung nach eines der beeindruckendsten Gebäude in ganz Mandalay. König Mindon, einer der am meisten verehrten Könige Burmas, starb hier im Jahr 1878.

Shwenandaw Kloster in Mandalay

Die beeindruckende Holzkonstruktion des Shwenandaw Klosters.

Obwohl das Kloster schon 2 Umzüge hinter sich hat, sind die imposanten Holzschnitte hier wirklich noch gut erhalten und geben dir einen authentischen Einblick, wie es tatsächlich einst vor hunderten von Jahren in Myanmar aussah.

shwenandaw Kloster Holzschnitte

Die Holzschnitte am Kloster sind noch sehr gut erhalten.

6. Unterhalte dich mit einem buddhistischen Mönch

Mönche gibt es überall in Myanmar (siehe Punkt 10 im Artikel: Typisch Myanmar – Darum ist dieses Land so besonders). Und an jedem heiligen Ort kannst du mit Ihnen ins Gespräch kommen. In Mandalay geht das besonders einfach in einer der Universitäten, wie z.B. in der State Pariyahti Sasana University, die sich direkt neben dem Shwenandaw Kloster befindet. In diese Universität kommen Burmesen aus dem ganzen Land um die Lehren Buddhas zu lernen.

Mönche spazieren auf Weg

Mönche spazieren über das Universitätsgelände.

Hier kannst du durch die idyllischen Parkanlagen spazieren und auch in die Klassenzimmer der jeweiligen Jahrgänge schauen und den Klassen beim Unterricht zusehen. Die Mönche sind sehr offen gegenüber neugierigen Touristen und erklären dir gerne alles, was du wissen willst.

Mönche im Klassenzimmer

Mönche im Klassenzimmer.

7. Laufe ohne festen Plan durch die Straßen von Mandalay

Einen meiner schönsten Tage in Mandalay hatte ich, als ich einfach ohne Ziel einen Spaziergang durch die Stadt unternahm. Ich startete vom Ayeyarwady aus und arbeitete mich durch verschlungene Gassen, über Brücken und dampfende Marktstände bis zum Jademarkt vor. Die vielen Menschen und kleinen Details, die ich dabei beobachten konnte, machten diesen Spaziergang so besonders.

Hier die Strecke:

Übrigens, falls du zu faul zum Laufen bist: Im Gegensatz zu Yangon ist in Mandalay das Fahren mit Motorrädern erlaubt. Oft nutzen die Einheimischen Ihre Motorräder auch als Taxi um sich etwas dazu zu verdienen. Auch das Fahren zu Dritt auf einem Motorrad ist nicht unüblich: Sieht zwar gefährlich aus, macht aber irgendwie Spaß und ist viel billiger, als die eh schon billigen Taxis.

Spaziergang durch Mandalay

Eine Brücke über den Thinga Yazar Kanal.

8. Bestaune den Königspalast von oben

Wenn du auf eine Karte von Mandalay schaust, dann fällt dir garantiert zu erst das große Viereck mitten in der Stadt auf. Auf diesem 4 km² große Areal, eingerahmt von 8 m hohen Ziegelmauern und umgeben von einem Wassergraben, befindet sich das königliche Palastgelände, das König Mindon einst erbauen ließ – quasi eine Stadt in der Stadt. Es handelt sich dabei allerdings nur um einen Nachbau.

Myanansankyaw Golden Palace

Der Nachbau des goldenen Palastes.

Trotzdem ist die Aussicht vom 55 m hohen Turm auf dem Gelände über das Areal sehr beeindruckend. Von hier aus kannst du die Tempelanlage überblicken, hast aber auch einen schönen Blick auf die umliegenden Wohnviertel und den Mandalay Hill.

Königspalast in Mandalay

Von hier oben sehen die Menschen aus wie Ameisen.

Hinein kommst du zum Königspalast nur durch das Osttor. Die Soldaten am Eingang solltest du lieber nicht fotografieren. Das ist in ganz Myanmar im Allgemeinen verboten. Etwa 10 Minuten läufst du vom Osttor bis zu den Tempeln. Es gibt vor Ort aber auch Leute, die Fahrräder ausleihen oder du suchst dir ein Motorradtaxi, dass dich bis vor den Eingang des Haupttempels bringt.

9. Schmiere Blattgold auf die älteste und heiligste Buddha Statue Myanmars

Die Mahamuni Buddha Statue in der Mahamuni Pagode ist eine der drei heiligsten Stätten für Buddhisten in Myanmar.

Mahamuni Buddha Statue in Mandalay

Die Mahaumuni Buddha Statue erhellt den Raum.

Die Gläubigen kommen hier her um zu beten und um Blattgold auf die Statue zu kleben, als Zeichen Ihrer Gläubigkeit. Die Ursprüngliche Statue, die hier bereits im Jahr 1784 aufgestellt wurde, ist aus Bronze. Mittlerweile haftet aber soviel Blattgold an ihr, das man die eigentlichen Ausmaße des Buddhas gar nicht mehr erkennen kann. Es haben sich schon regelrechte Gold-Knubbel gebildet.

Mönch klebt Blattgold aus Mahamuni Buddha Statue

Ein Mönch klebt Blattgold auf die Mahamuni Buddha Statue.

Wieviel Gold ist es insgesamt? Das kann keiner so genau sagen. Schätzungen gehen von mehr als 10 t (10.000 kg!!!) aus.

Dem inneren Bereich ist der Zutritt übrigens nur Männern gewährt. Du solltest hier auch nicht zu aufdringlich Fotos machen, ansonsten schicken dich die Soldaten, die das Geschehen bewachen, wieder nach draußen. (Ist mir passiert, obwohl ich nur ein paar Fotos gemacht habe). Aber auch das Geschehen außerhalb des inneren Bereichs ist schon sehr beeindruckend. Vor dem Eingang zur Statue knien zahlreiche weibliche Gläubige und beten.

Eingang zur Mahamuni Buddha Statue

Der Eingang zur Mahamuni Buddha Statue.

Und auch in den Nebenräumen und -gebäuden der Pagode herrscht ein reges Treiben. Hier könnt Ihr allerhand bunte und glitzernde Dinge auf den vielen Verkaufständen in den Gängen der Pagode kaufen oder z.B. ein riesiges Kunstwerk einer Landkarte von Südostasien bestaunen. Auffällig sind auch die mit vielen Perlen, Marmor und Jade verzierten Säulen in den Pagoden-Hallen.

10. Ersteigere Jade auf dem Jademarkt

Jade in Mandalay auf dem Markt

Auf dem Jademarkt in Mandalay gibt es Jade in allen Formen und Farben zu kaufen.

Myanmar hat eines der größten Jade-Vorkommen der Welt. Kein Wunder also, dass hier mit den meist grünen Steinen viele Geschäfte gemacht werden. Der Jademarkt in Mandalay ist dafür einer der wichtigsten Umschlagplätze im ganzen Land. Und auch für Touristen, die 1.000 Kyat Eintritt zahlen müssen, ist dieser Ort ein erlebnisreiches Highlight.

Überall auf dem wuseligen Markt wird Jade geschliffen, geschnitten, mit Taschenlampen auf Qualität überprüft, wieder geschliffen, erneut begutachtet und natürlich gefeilscht und verkauft.

Mann schleift Jade in Mandalay Myanamar

Ein Burmese schleift einen Jadestein.

Zur Mittagspause sind die engen Gassen im Markt plötzlich wie leer gefegt. Die Händler sitzen dann in den Restaurants oder spielen Carrom, ein in diesen Gefilden verbreitetes Geschicklichkeitsspiel, sowie Snooker und Pool, während die einfachen Arbeiter mit Ihren per Fuß betriebenen Schleifmaschinen weiter wie in Trance Jade zurechtformen.

Jademarkt in Mandalay

Während die Arbeiter zur Mittagspause weiter fleißig Jade schleifen, gönnen sich die Händler eine Partie Carrom.

11. Überquere die längste Teakholzbrücke der Welt

Die U-Bein Brücke ist einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Myanmars. Es handelt sich dabei um die längste Teakholzbrücke der Welt. Sie befindet sich eigentlich gar nicht in Mandalay, sondern in Amarapura –der alten Königsstadt– etwa 14 km außerhalb Mandalays.

Sonnenuntergang an der U-Bein Brücke in Amarapura bei Mandalay

Besonders beeindruckend: Die untergehende Sonne über der Brücke.

Am schönsten ist es hier zu Sonnenauf- und Sonnenuntergang, wobei am Abend sehr viele Touristen unterwegs sind. Morgens geht es etwas bedächtiger zu. Dann überqueren viel mehr Einheimische und  Mönche die Brücke. Du kannst dir auch ein Boot mieten um die Brücke vom Taungthaman-See aus zu beobachten. Das kostet etwa 8,000 Kyat (ca. 5,60 €).

Farmer unter der U-Bein Brücke in Amarapura

Ein einheimischer Bauer lässt sich von den vielen Touristenmassen über ihm nicht beeindrucken.

Um die Brücke befinden sich auch einige berühmte Klöster und Pagoden, so etwa das Mahagandayon-Kloster, in dem jeden Morgen hunderte von Mönchen in Reihen auf ihre Speisen warten.

Mönche baden im Taungthaman-See bei der U-Bein Brücke

Ein paar Mönche gönnen sich ein Bad im Taungthaman-See, während zwei Touristen vom Boot aus die U-Bein Brücke fotografieren.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

4 Antworten auf 11 Dinge, die du in Mandalay (Myanmar) unternehmen solltest

  1. Hallo Matthias,

    dein Reisebericht über Myanmar ist wirklich toll. Ich habe mir viele Tipps geholt für meine Reise dorthin in 2018 und werde mir sicher vor Ort das ein oder andere nochmals durchlesen 🙂 ganz klasse geschrieben und sehr detailliert.
    Viel Spaß weiterhin auf deinen Reisen. und ich hoffe noch mehr von dir lesen zu dürfen.

    Grüße
    Jenny

    • Matthias sagt:

      Hi Jenny und Markus. Vielen Dank. Freut mich, dass Euch die Tipps helfen.
      Ich werde sicherlich bald auch einiges von Euch lesen können 😉 Viel Spaß auf Eurem Abenteuer.

  2. Stefan sagt:

    Sehr schöner Bericht! Die U-Bein Brücke ist übrigens nur 10km außerhalb von Mandalay 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.