Geheimtipps Barcelona

Barcelona Insider-Tipps: Günstig & stressfrei Barcelona entdecken. So geht’s

19.09.2015 | update 10.09.2016 | in Barcelona, Stadt | von | 2 Kommentaren

Ich kann eigentlich jedem nur raten, einmal Barcelona zu besuchen, auch wenn die Zeit knapp ist. Die katalanische Metropole bietet sehr viele Facetten und ist einfach nur schön. Wenn du die richtige Unterkunft und das richtige Transportmittel wählst, und dir die Geheim-Tipps von Einheimischen in diesem Artikel anschaust, dann kannst du Barcelona ganz ohne Stress entdecken und genießen.

Im April 2015 war ich zum ersten mal für ein Wochenende in Barcelona. Dabei haben mich ein paar Einheimische durch die Stadt geführt und mir die besten Orte und ihre Insider-Tipps gezeigt. Die will ich natürlich nicht für mich behalten. Dazu gibt es auch meine Tipps zu Reisezeit, Flug, Unterkünften und Transport innerhalb der Stadt und wie du alles möglichst günstig erkunden kannst.

Hier geht es direkt zu den 11 besten Sehenswürdigkeiten in Barcelona.

Alle Tipps im folgenden Text, kannst du hier auf der Karte nachvollziehen:

Karte im Vollbild

Wann nach Barcelona reisen?

Die Antwort auf diese Frage ist glasklar: Immer. Denn Barcelona ist eigentlich immer eine Reise wert. Im April und Mai ist der Touristenandrang allerdings noch nicht so hoch wie in der Sommerzeit aber es ist trotzdem schon angenehm warm.

Flüge nach Barcelona

Der einzige Flughafen direkt in Barcelona heißt El Prat, mit dem Kürzel BCN. Ich selbst bin auf meiner Reise mit Vueling geflogen, die bei meiner Suche immer die günstigsten Preise angeboten hatten.

→ Die günstigsten Flüge nach Barcelona (BCN) findest du hier (Klick*) ←

Von El Prat fahren Züge und Busse in die Stadt. Das Taxi kostet etwa 20 bis 30 Euro.

Es gibt aber auch noch die Flughäfen Barcelona Girona (GRO) und Barcelona Reus (REU). Die Lowcost Airline Ryanair etwa, steuert von Deutschland aus alle 3 Flughäfen an. Du solltest aber beachten, dass der Transport von Girona und Reus nach Barcelona wesentlich teurer ist. Nur wenn du extrem billige Flüge dorthin findest, lohnt sich das.

Zum Vergleich: Die Entfernungen der Flughäfen bis zur Sagrada Familia im Zentrum Barcelonas.

  • El Prat: 17,2 km
  • Girona: 87,9 km
  • Reus: 106 km

Unterkunft in Barcelona

Barcelona bietet viele tolle Unterkünfte. Ich selbst habe in einer Privatwohnung in der Nähe der Sagrada Famila über airbnb übernachtet und kann das nur empfehlen.

Ferienwohnung in Barcelona

Meine airbnb-Wohnung in Barcelona

Das Viertel ist sehr ruhig und super zentral gelegen: Perfekt als Basis für eine ausgiebige Stadterkundung. Airbnb-Wohnungen sind – zumindest für mich – immer eine sehr gute Mischung aus Luxus und Budget.

Hier findest du jede Menge fantastischer Wohnungen in diesem Viertel (Klick)

Wer auf den Komfort von Hotels nicht verzichten kann, findet bei trivago günstige Hotels in Barcelona.

Transport in Barcelona

Barcelona ist die Stadt der Zweiräder. In keiner anderen Stadt ist das Verhältnis der zugelassenen Scooter und Motorräder zu den Einwohnern höher. Denn für Autos ist das Straßenverkehrsnetz recht schlecht ausgebaut, weshalb die Katalanen oft auf das zweirädrigen Gefährt zurückgreifen. Ich kann dir deshalb nur empfehlen, dir für deine Stadterkundung einen Roller auszuleihen. Denn damit kannst du in kürzerer Zeit mehr sehen und das ohne viel Stress. Vor allem für Roller ist die Verkehrslage in Barcelona – was du vielleicht gar nicht gedacht hast – sehr angenehm.

Und günstig ist es auch. 25 Euro pro Tag zahlst du etwa bei Rent a Scooter an der Carrer de Sicília 322, direkt neben der Sagrada Familia. Dazu kommen vielleicht noch 3 bis 5 Euro für den Sprit. Gut, die Roller sind vielleicht nicht mehr nagelneu und haben auch nicht so viel Power, aber zum Fahren in Barcelona reichen sie allemal.

Barcelona Scooter Rent a Scooter

Rent a Scooter an der Carrer de Sicília 322

Coole Stadtviertel und Sehenswürdigkeiten von Barcelona

Jede Stadt hat Ihre Eigenheiten. In Barcelona sind es für mich die Balkone an den Häusern. Im Artikel „Barcelonas Balkone“ bekommst du einen kleinen visuellen Einblick. Ansonsten hat jedes Viertel in Barcelona seinen eigenen Charme.

Die Hure – El Raval

El Raval ist eines der am dichtesten besiedelten und für mich auch eines der interessantesten Stadtviertel in Barcelona. Enge Gassen, viel Graffiti und dazwischen immer wieder kleine verwinkelte, lebhafte Plätze, bespickt mit Cafés, Bars und Restaurants. Genau so hab ich mir Barcelona immer vorgestellt.

Der Süden von El Raval war einst das Rotlichtviertel der Stadt. Heute hat die Gentrifizierung allerdings jede Menge Künstler und Kreative in das Viertel gespült. Auch die Wohnpreise werden in El Raval immer teurer.

Barcelona el Raval

Einheimischer auf einer Bank in der Rambla del Raval

El Raval Kreuzung

Straßenecke in El Raval

Balkone in El Raval

Graffiti in El Raval

Der Strand – Barceloneta

Das kleinste Viertel der Stadt – Barceloneta – liegt auf einer Halbinsel. Hier befindet sich der berühmte Strand, inmitten der Metropole. Barceloneta solltest du auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Beobachte die Einheimischen beim Volleyball spielen, am Strand liegen und beim Schwimmen, oder mache all das auch selbst.

Barceloneta

Der Strand von Barceloneta

Strandleben in Barceloneta

Das Beach-Life am Strand von Barcelonta

Strand von Barceloneta

Strand von Barceloneta mit Blick auf das berühmte W Hotel

Wenn du vom Herumschlendern und dem stressigen Beach-Life Hunger bekommst, empfehle ich dir, dein Glück etwas weiter weg von der teuren Strandpromenade zu versuchen. Ein Restaurant, das ich wärmstens empfehlen kann, ist das traditionelle Restaurante Casa Paco, etwa auf der Hälfte des Strandes (siehe Karte).

Hier waren bereits einige Stars des FC Barcelona zu Gast. Ihre Bilder hängen neben Malereien und Gemälden an den Wänden. In der Ecke steht ein sprudelnder Basin mit Hummern darin. Bunte Kacheln und spanische Antiquitäten verzieren den Raum. Auf der Speisekarte findest du typische Gerichte wie Paella mit Meeresfrüchten oder süße Crema Catalana (solltest du beides probieren!).

Paella Barcelona

Diese Paella gab es im Restaurante Casa Paco

Restaurante Casa Paco innen

Der Hummer Basin im Casa Paco

Crema Catalana

Crema Catalana im Restaurante Casa Paco

Kultur – Barrio Gótico

Ähnlich wie im Stadtteil El Raval, durchziehen das Viertel El Gótico (Barrio Gótico) viele kleine, verwinkelte Pflasterstraßen. Es ist Barcelonas ältestes Viertel, in dessen Zentrum die gotische Kathedrale La Catedral empor thront. Bereits im Jahre 1298 begann ihre Errichtung.

El Gotico Barcelona zentrale Kathedrale

La Catedral im Barrio Gótico

Viele Gebäude im El Gótico stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert und sind denkmalgeschützt. Auch das Rathaus (Ajuntament de Barcelona) kannst du hier entdecken.

Rathaus: Ajuntament de Barcelona

Das Rathaus von Barcelona

Santa Maria del Mar Barrio Gotico Barcelona

Die Kirche Santa Maria del Mar erhebt sich über das östliche Barrio Gótico

Zudem befindet sich einer meiner Lieblingsplätze im Barrio Gótico: Der königliche Plaça Reial. Er sticht etwas aus dem Rest des Viertels heraus, da er im klassizistischen Stil erbaut wurde. Aneinander gereihte, schlanke Palmen, 3 Brunnen, auf denen sich Touristen ausruhen, viele Bars und Restaurants, Straßenkünstler, die versuchen die Touristen zu beeindrucken und die von Gaudí entworfenen Laternen, die den Platz am Abend hell erleuchten, verleihen ihm sein besonderes Flair.

Balkone des Placa Real

Der königliche Platz: Plaça Reial

Die Prachtstraße – La Rambla

Die La Rambla ist die bekannteste Prachtstraße Barcelonas. Sie trennt die beiden Viertel El Raval und El Gótico, ist etwas mehr als 1,2 km lang und in verschiedene Abschnitte aufgeteilt. Hier ist alles sehr belebt und hektisch. Touristen wühlen sich durch die Menschenmenge. Verrückte Straßenkünstler, entspannte Einheimische und nervige Kitsch-Verkäufer gesellen sich dazu. Roller brummen links und rechts vorbei und ein Straßenstand reiht sich an den nächsten.

Barcelona La Rambla Menschenmengen

Die überfüllte La Rambla in Barcelona

Straßenkünstler La Rambla

Straßenkünstler auf der La Rambla

Ausgehen und Essen – Carrer de Blai in El poble Sec

In Barcelona findest du eigentlich immer irgendwo eine coole Bar oder ein Club, um zu feiern. Auch Tapas-Bars sind sehr beliebt in Barcelona. Besonders cool fand ich das Nachtleben entlang der Straße Carrer de Blai im Stadtteil El poble Sec. Hier gehen hauptsächlich Einheimische aus. Es wimmelt nur so von Bars, Pubs und Tapas-Läden, in denen auch hin und wieder eine Liveband spielt.

Tapas im Pinchoj El Poble Sec Barcelona

Tapas am Spieß gibt es im Pincho.j

Empfehlen kann ich das Pincho.j, ein kleines Tapas-Restaurant in das du dich erst einmal hinein drängeln musst. Bist du einmal an der Bar, kannst du verschiedenste lokale Tapas-Spezialitäten am Spieß kaufen, die alle ca. 1 € kosten. Lecker! Das Kuriose: Zum Schluss bezahlst du nach übrig gebliebenen Zahnstochern. Dem ein oder anderen Gast fällt da bestimmt ganz aus Versehen mal einer runter 😉

Gaudís Meisterwerk – Sagrada Familia

Die Sagrada Familia ist wohl Barcelonas bekanntestes Wahrzeichen und auch das Paradebeispiel des von Antoni Gaudí geprägten Architekturstils. Kurios: Auf jedem unbearbeiteten Foto dieser katalanischen Kathedrale wirst du stets Baukräne sehen, denn die Sagrada Familia ist auch nach Gaudís Tot noch nicht fertig gestellt.

Kathedrale Sagrada Familia

Die Sagrada Familia mit ihren Baukränen

Gaudí war übrigens Barcelonas berühmtester Architekt. Überall in der Stadt hat er seine Spuren hinterlassen. Auf der Karte oben habe ich alle Gaudí-Gebäude mit einem blauen Haus-Symbol markiert, damit du sie bei deinem Barcelona-Besuch alle abklappern kannst.

In der Nähe der Sagrada Familia war auch meine airbnb-Unterkunft. In diesem Viertel kann ich noch eine ziemlich coole Tapas-Bar empfehlen: La Cerveseria Clandestina. Hier gibt es nicht nur leckere Tapas-Gerichte sondern verschiedene spanisches Craft-Bier-Sorten, auch welche aus Barcelona.

Tapas Bar Barcelona

Lecker Tapas und Craft-Bier

Berg mit Panoramablick – Montjuïc

Der Berg Montjuïc im Süd-Westen Barcelonas ist ein prima Aussichtspunkt um über die Dächer Barcelonas zu blicken. Hier gibt außerdem viele Sehenswürdigkeiten, wie etwa das Castell de Montjuïc – eine Festung aus dem 17. Jahrhundert, oder das Nationalmuseum für katalanische Kunst. Auch schön: Ein Spaziergang durch die vielen Parkanlagen in Montjuïc, wie etwa dem Jardí Botànic de Barcelona – der Botanische Garten von Barcelona.

Ausblick Barcelona

Ausblick vom Berg Montjuic

Nationalmuseum für katalanische Kunst

Das Nationalmuseum für katalanische Kunst

„La Poya“ – Torre Agbar

Der Turm Agbar wird von den Einheimischen liebevoll „La Poya“ genannt. Was das genau bedeutet, kann jeder selbst nachschauen ;). Der Turm ist ein 32-stöckiges Bürogebäude und zudem auch ein prima Fotomotiv. Nachts wird er von tausenden von LEDs bunt erleuchtet.

Torre Agbar Bürogebäude

Der Travel-Du.de vorm Torre Agbar

In unmittelbarer Nähe zum Torre Agbar werden Shopping-Fans fündig. Unter einem riesigen Spiegeldach befindet sich der Flohmarkt Mercat dels Encants. Verkauft wird hier alles: von realistisch aussehenden Picasso-Fälschungen über Omas ausgedientes Teeservice bis hin zur armlosen Barbie-Puppe.

Flohmarkt in Barcelona

Flohmarkt Mercat dels Encants

Noch mehr Barcelona Tipps:

Da ich an einem Wochenende natürlich nicht einmal annähernd alles sehen konnte, was Barcelona zu bieten hat, gibt es hier noch viel mehr Barcelona-Geheimtipps von ein paar Blogger-Kollegen:

*Affiliate-Links: Ich verdiene Provision, wenn du darüber buchst. Für dich macht es aber keinerlei Unterschied.
Danke an Maren, Eric und Alicia für die vielen Tipps


Hast du noch ein paar coole Barcelona-Tipps? Dann hinterlasse mir einen Kommentar.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

2 Antworten auf Barcelona Insider-Tipps: Günstig & stressfrei Barcelona entdecken. So geht’s

  1. Fernando Pons-Andurell sagt:

    Hallo Matthias,
    nichts für ungut, bin aber leicht enttäuscht über Deinen Beitrag.
    Keine besonderen Ziele und das meiste steht auch in allen gängigen Reiseführern.
    Schade!
    Grüße

    • Matthias sagt:

      Hi Fernando,
      Danke für das ehrliche Feedback. Schade, dass du nichts gefunden hast, was du nicht schon kennst. Vlt. wirst du ja bei den Blogger-Kollegen fündig, die ich verlinkt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.