18 Dinge, die du in Melbourne getan haben musst

23.07.2016 | update 30.07.2016 | in Australien, Melbourne, Stadt, Victoria | von | 1 Kommentar

Melbourne ist ohne Zweifel eine der schönsten Städte Australiens. Hier sind 18 Melbourne Sehenswürdigkeiten, die du sehen solltest. Davon sind viele auch kostenlos.

Insgesamt lebte ich 6 Wochen in Melbourne, in den Stadtteilen St. Kilda und Fitzroy. Ich habe so ziemlich alles gemacht, was man als Reisender in Melbourne machen sollte. Melbourne zählt nicht umsonst zu den lebenswertesten Städten der Welt. Warum? Das erfährst du in den nachfolgenden 18 Tipps.

Melbourne Skyline

Das Licht der untergehenden Sonne reflektiert bunt von den Fensterfassaden der Wolkenkratzer.

1. Melbourne von oben anschauen auf dem Eureka Skydeck 88

Blick vom Eureka Skytower 88 auf Melbourne

Blick auf Melbournes CBD (Central Business District) von oben.

Der 88-stöckige Skytower bietet einen fantastischen Blick auf Melbournes Innerstes, aber auch auf die weite See und die weitläufigen Suburbs. Ein Ticket nach oben kostet 18 Dollar. Wenn du auf die ausfahrbare Plattform möchtest, werden nochmal 12 Dollar fällig. Am besten du kommst eine Stunde vor Sonnenuntergang und schaust zu, wie sich die Stadt langsam in ein Meer voller Lichter verwandelt. Ansonsten gibt es auch ein Sun&Stars-Ticket für 25 Dollar. Damit darfst du den Skytower an 2 Tagen nacheinander besuchen. Übrigens: Postkarten nicht vergessen, denn ganz oben auf dem Skydeck steht der höchste Briefkasten Australiens.

2. Melbournes Laneways erkunden

Grafitti-Künstler Hosier Lane Melbourne

Graffiti-Künstler in der Hosier Lane.

Besonders hatten es mir in Melbourne die Laneways angetan. Laneways sind die kleinen Seitengassen zwischen den großen Hauptstraßen und Wolkenkratzern im Stadtzentrum. Die Laneways sind das Sinnbild für das urbane, von Subkulturen geprägte Melbourne. Hier findest du Bars, Cafés, Pubs, aber auch Graffiti, Streetart und manchmal auch ein paar seltsame Menschen.

Hosier Lane Melbourne Streetart

In der Hosier Lane geht’s bunt zu.

Hosier Lane Streetart Grafitti

Sogar die Mülltonnen sind cool in Melbourne.

3. Ein, zwei, oder zehn Bier in der „Naked for Satan“-Bar in Fitzroy trinken

Naked for Satan Bar in Fitzroy in Melbourne

Eingangsbereich der „Naked for Satan“-Bar in Fitzroy.

Fitzroy ist der kleinste, aber auch einer der angesagtesten Stadtteile in Melbourne. Überall gibt es Bars, Pubs, Restaurants, aber auch Kunstgallerien und Clubs. Das meiste spielt sich entlang der Brunswick Street ab.

Besonders gefallen hat mir das „Naked for Satan“. Schon wenn du die Bar betrittst, wird dir das besondere Interieur auffallen: herunterhängende Rohre und Trichter, beleuchtete Bierkästen und eine große Auswahl an alkoholischen Getränken. Wenn du im „Naked for Satan“ bist, dann achte auch auf die Tapeten. Diese machen dem Name der Bar alle Ehre.

Der Höhepunkt ist aber die Rooftop-Bar im obersten Geschoss, in die du nur über den Fahrstuhl gelangst. Von hier aus hast du einen fantastischen Blick auf die Skyline. Zudem gibt es Bier vom Fass – abseits der typischen Sorten, die man im Bottleshop bekommt.

4. Space Invaders spielen im Australien Center for Moving Image (ACMI)

Kind spielt space invaders im ACMI in Melbourne

Die Geschichte der Videospiele im ACMI. Natürlich darf da Space Invaders nicht fehlen.

Das ACMI ist eine perfekte Anlaufstelle für einen regnerischen Tag. Es liegt direkt in der Mitte des bekannten Federation Square und der Eintritt ist kostenlos. Hier wird die Geschichte der australischen Unterhaltungsindustrie präsentiert. Dazu zählen Film, Fernsehen, aber auch Computerspiele. So kannst du etwa das Auto aus dem Film Mad Max mit Mel Gibson bestaunen, oder aber einfach nur eine Runde Pacman oder Space Invaders auf einem der ausgestellten Retrogeräte zocken.

5. Eine kostenlose Tram-Rundfahrt unternehmen

Tram in Melbourne

Melbourne besitzt das größte Straßenbahnnetz der Welt.

Melbourne hat trotz seiner Größe keine U-Bahn. Dafür aber jede Menge Tramlinien. Auf 245 km Straßenbahngleisen werden jährlich 150 Millionen Passagiere befördert. Eine Linie davon führt einmal komplett um das Stadtzentrum herum und kommt dabei auch an ein paar Sehenswürdigkeiten vorbei, und das ganze auch noch kostenlos. Der City Circle ist eine optimale Möglichkeit dir Melbourne anzuschauen, wenn du keine Lust mehr hast zu laufen.

6. An einer kostenlosen Stadtführung durch Melbourne teilnehmen

imfree tour

Typen mit grünen Shirts zeigen dir die Stadt.

Ein genialer und zudem kostenloser Service sind die „I’m free“ Touren durch Melbourne. Dabei führt ein Guide für etwa 3 Stunden durch das Stadtzentrum und zeigt ein paar besondere Stellen – auch welche, die nicht im Reiseführer stehen. Du muss nichts buchen und nichts zahlen, sondern dich einfach nur zu den Startzeiten in die Gruppen einfinden. Die Guides sind an ihren neon-grünen Shirts zu erkennen. Zum Schluss darfst du ihnen etwas spenden.

7. Melbournes Skyline vom Shrine of Remembrance aus aufsaugen

Melbourne Skyline vom Shrine of Remembrance

Melbourne hat eine atemberaubende Skyline.

Neben dem Skytower hatte ich die beste Aussicht auf Melbournes Skyline am Shrine of Remembrance, ein Prunkbau zur Erinnerungen an die gefallenen Soldaten im Krieg. Jedes Jahr zum ANZAC-Day (25. April) findet vor den Treppen des Gebäudes eine große Parade zu Ehren der Gefallenen statt.

Praktisch: Nebenan sind gleich die botanischen Gärten.

8. Die Strandpromenade in St Kilda entlang schlendern

St. Kilda Strand Promenade in Melbourne

Im Winter hast du den Strand fast für dich allein. Im Sommer ist es hier voller.

St. Kilda ist ein ziemlich gechillter Stadtteil im Süden Melbournes. Die Strandpromenade ist bei den Einwohnern sehr beliebt. Am Pier kannst du sogar kleine Pinguine zwischen den Steinen erspähen. Nicht weit weg davon ist der Luna Park, ein historischer Freizeitpark, der bereits 1912 seine Pforten öffnete und seit dem kontinuierlich in Betrieb ist.

Luna Park Eingang in St. Kilda, Melbourne

Der irrwitzige Eingang zum Luna Park.

9. Melbournes Chinatown anschauen

Chinatown Melbourne Australien

Das ist Melbourne, nicht Peking.

Melbourne ist eine Stadt der Einwanderung. Auch viele Migranten aus Asien, besonders China, kommen hier her. Im 1854 gegründeten Chinatown, mitten im Stadtzentrum, kannst du das besonders wahrnehmen. Fast die komplette Little Bourke Street ist vollgepackt mit chinesischen Restaurants, Supermärkten und Läden. Im Februar wird hier zudem das chinesische Neujahr zelebriert.

10. Eine der vielen Rooftop-Bars besuchen

Rooftop

Über den Dächern Melbournes.

Melbourne ist für seine Rooftop-Bars bekannt. Überall in der Stadt findest du sie. Rooftop-Bars sind nichts weiter als Bars in den obersten Etagen von Häusern. Oft gibt es hier Draft-Beer, also Bier vom Fass, und dazu einen tollen Ausblick über die Dächer des Viertels. Es gibt sie im Stadtzentrum, aber auch in den Vororten. Auf thatsmelbourne.au.com findest du eine gute Auflistung aller bekannten Rooftop-Bars.

11. Günstige Nahrungsmittel kaufen auf dem Queen Victoria Market

Eingang Queen Victoria Market Melbourne

Eingang zum Queen Victoria Market.

Ein Besuch des Queen Victoria Market in Melbourne ist schon was Besonderes. Der Markt existiert bereits seit 1878. Hier gibt es alles Mögliche zu kaufen: von günstigem Gemüse, Fleisch und Fisch, über Klamotten, bis hin zu Delikatessen.

Der Markt erstreckt sich über zwei ganze Blocks im nördlichen Teil des CBD und hat fünf Tage die Woche geöffnet (Dienstag und Donnerstag bis Sonntag). Du kannst auch geführte Touren über das Markt-Areal buchen.

Stand im Queen Victoria Market Melbourne

Ob es solche coolen Bummelmützen auf dem Queen Victoria Market zu kaufen gibt?

12. Das Melbourne Museum besichtigen + Basketball

Melbourne Museum

Vorm Melbourne Museum.

An einem regnerischen Tag in Melbourne, lohnt sich ein Besuch des Stadtmuseums. Es ist riesig. De facto ist es sogar das größte Museum der südlichen Hemisphäre. Dementsprechend viel kannst du dir hier auch anschauen.

Wer nach der Museumstour noch genug Energie besitzt, kann sich am angrenzenden Basketballfeld noch etwas sportlich betätigen. Ansonsten lässt es sich in den angrenzenden Carlton Gardens auch super entspannen. Bei genauerer Beobachtung der Bäume entdeckst du hier sicherlich auch das ein oder andere Possum. Nachts streunern diese Tiere gerne auf der Suche nach Futter durch den Park.

Melbourne Museum Basketball

Die Basketballplätze am Melbourne Museum sind meist gut besucht. Am besten fragst du einfach, ob du mitspielen darfst.

13. An Heilkräutern schnuppern in den botanischen Gärten

Herb garden 2, Royal Botanic Gardens, Melbourne

Herbgarden in den Royal Botanic Gardens.

Ich war in allen botanischen Gärten der großen Städte Australiens. Am besten gefielen mir die Royal Botanic Gardens in Melbourne. Sie sind einfach riesig und super gut gemacht.

Besonders cool fand ich den „Herb Garden“. Hier findest du etliche Heilkräuter nebeneinander zum Anfassen, daran Rumreiben und Riechen. Von Basilikum über Koriander bis hin zu Rosmarin und Oregano ist alles dabei. Perfekt bei einer Erkältung, wenn man weiß was hilft. Mitnehmen darfst du allerdings nichts. Und auch Vorsicht ist geboten: Ein paar der Kräuter sind giftig. Das ist aber glücklicherweise ausgeschildert.

14. Schwarze Schwäne bei einem Spaziergang am Yarra River beobachten

Yarra River in Melbourne

Ein Spaziergang entlang des Yarra River geht immer.

Die Stadt hat sich mit den Wegen am Ufer des Yarra River viel Mühe gegeben. Alles ist schön gemacht und wirkt sehr einladend für einen Walk entlang des Flusses.

Dabei begegnest du mit großer Wahrscheinlichkeit auch den in Australien typischen schwarzen Schwänen. Die schwarzen Schwäne in Melbourne sind aber besonders. Um die Hälse der weiblichen Schwäne werden seit 2006 weiße Plastik-Kragen mit einer schwarzen Nummer darauf getackert. Bei männlichen sind es schwarze Kragen mit weißer Nummer.

Das ganze ist Teil eines wissenschaftlichen Projektes um die Routen der Tiere zu tracken. Das Coole daran ist, dass jeder der einen Schwan in Melbourne sieht, auf der Website www.myswan.org.au nachverfolgen kann, wo dieser bereits war. Auf der Website erfährst du zudem alles Wissenswerte über schwarze Schwäne.

schwarze Schwäne am Yarra River in Melbourne

P20 macht einen Familienausflug am Yarra River.

15. Kostenloses Buffet im Restaurant essen

Melbourne Lentils

Ein besonderes Restaurant in Melbourne.

Dieses Restaurant ist besonders bei Backpackern beliebt – das „Lentils as Anything“. Denn hier zahlst du nur so viel, wie du zahlen möchtestDas Prinzip scheint zu funktionieren: bereits seit 13 Jahren. Mittlerweile gibt es drei Lentils as Anything in Melbourne und eins in Sydney.

Ich habe einen extra Artikel zu diesem besonderen Restaurant geschrieben: Eine Oase in der Wüste des Kapitalismus: Lentils as Anything

16. Ein AFL Spiel anschauen

AFL Grand Final 2012

Das Spielfeld bei AFL.

Melbourne ist die Sport Hauptstadt Australiens. Für jede populäre Sportart gibt es ein eigenes Stadion. Dabei ist das mit den australischen Sportarten schon eine komplizierte Sache. Es gibt allein 4 verschiedene Arten von Fußball (Footie). Fußball wie wir Europäer es kennen, ist in Australien allerdings nur so beliebt wie etwa Volleyball in Deutschland. Davor kommen mindestens noch Cricket, Rugby, Rugby League, Rugby Union und AFL, evt. sogar Netball 😉

AFL steht für Australian Football League und wird auch „Aussie Rules Football“ genannt. Es ist Australiens beliebteste und meist besuchte Sportart. Besonders in Victoria und Melbourne ist sie das Non-Plus-Ultra. Denn hier wurde AFL im 19. Jahrhundert erfunden. Das Spiel erinnert etwas an Rugby. Das Spielfeld ist aber wesentlich größer und auch oval. Laut Einheimischer AFL-Fans ist Rugby im Vergleich zu AFL Kindergarten.

Viele der 16 Teams aus der AFL Liga kommen aus Stadtteilen in Melbourne. Auch das große Finale (Grand Final) findet in Melbourne statt. Es ist das größte Sportereignis in Australien. Dafür Tickets zu bekommen, ist nahezu unmöglich. Du kannst aber ohne Probleme Karten für ein normales Spiel über die von März bis September andauernde Saison erhalten.

Übrigens: Den Sitzplatz Rekord in Australien gab es nicht etwa bei einem AFL-Spiel, sondern beim internationalen Kongress der Zeugen Jehovas am 17. Oktober 2014 im Etihad Stadium in Melbourne mit 70.000 Besuchern. Naja, wenigsten konnte man dann an diesem Tag ohne Angst die Tür öffnen, wenn es geklopft hatte.

17. Street Art entlang der Chapel Street abchecken

Chapel Street

„Graffitis machen graue Wände lebendig.“

Nicht nur im Central Business District gibt es jede Menge Streetart zu bestaunen. Auch im Süden, in den Seitengassen, entlang der Chapel Street, haben sich zahlreiche Künstler verewigt.

Die Chapel Street ist in ganz Melbourne als Shopping- und Ausgehmeile bekannt und beliebt und hat etwas von der Melbourner Hipsterkultur.

Chapel Street 4

Chapel Street

18. Im größten Einkaufszentrum der südlichen Hemisphäre shoppen

Swarovski, Cafe Lindt - New West Wing, Chadstone Shopping Centre

Kaufrausch im größten Shopping Center Australiens.

Wer einen Kommerzsuchtanfall bekommt und es mal so richtig krachen lassen will mit Shopping, der sollte sich zum Chadstone Shopping Center im Stadtteil Malvern East begeben. Es ist nicht nur das größte Shopping Center Australiens, sondern auch das größte der südlichen Hemisphäre. Das behauptet zumindest das Chadstone Shopping Center selbst.

Ein paar Fakten:

  • mehr als 20 Millionen Besucher jährlich
  • mehr als 1,4 Mrd. Dollar Umsatz pro Jahr
  • etwa 510 Geschäfte
  • gegründet: 1960

Kennst du noch mehr coole Orte in Melbourne? Dann gerne her damit. Schreib einen Kommentar.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf 18 Dinge, die du in Melbourne getan haben musst

  1. […] Mir hat Melbourne von all den Großstädten in Australien am besten gefallen. Unter dem Artikel 10 Dinge, die man in Melbourne getan haben muss (Update: 8 Dinge mehr) findest du 18 Dinge, Sehenswürdigkeiten und Must Do’s von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.