Surfen in Sagres Algarve Portugal

Sagres – Das Ende der Welt

6.04.2014 | update 6.03.2016 | in Portugal | von | Dein Kommentar!

Nun gut, die Headline für diesen Artikel ist etwas dramatisch gewählt. Aber zumindest ist der südwestliche Landzipfel in der Algarve mit dem kleinen Örtchen Sagres das Ende von Portugals Westküste. Dramatisch ist hier allerdings der Ausblick – nämlich dramatisch gut.

Wir befinden uns in der Algarve, dem Süden Portugals. Diese Region ist äußerst beliebt bei Touristen. In vielen Orten wurde deshalb ein Hotel nach dem anderen errichtet und die Urlauber überfluten die Sandstrände. Sagres, ganz im Westen der Algarve aber ist anders, fast schon abgeschieden. Die Region ist geprägt von wilden, steilen und felsigen Küsten sowie langen, fantastischen Sandstränden, die auch bei Surfern sehr beliebt sind.

Sagres selbst hat eigentlich nicht sehr viel zu bieten. Es leben auch gerade einmal knapp 2.000 Menschen hier. Die Athmosphäre ist entspannt und relaxt. Es gibt ein paar Cafés, Bars und auch Hotels. Aber es ist bei weitem nicht so überlaufen wie im Rest der Algarve.

Früher einmal war der Ort Ausgangspunkt für zahlreiche Seefahrten. So soll auch der berühmte Heinrich der Seefahrer von Sagres aus eine Expedition in Richtung der westafrikanischen Küste gestartet und dem Ort somit Berühmtheit verschafft haben. Im Jahre 1460 starb Heinrich auch in Sagres.

Bilder

Fortaleza de Sagres

Besonders berühmt in der Region sind die vielen Forts, die hier erbaut wurden – allen voran das Fortaleza de Sagres (Festung von Sagres). Es ragt auf der 1.000 Meter langen und 300 Meter breiten Landzunge „Ponta de Sagres“ über den  gefährlich steilen Klippen. Es ist das Fort von Heinrich dem Seefahrer und ein Nationaldenkmal Portugals. Der Felsblock, von dem noch die Mauern und die Türme erhalten sind, erinnert an ein Gefängnis. Erbaut wurde das Fort im 15. Jahrhundert. Heute kannst du das Innere für 3,– € Eintritt besichtigen. Darin befindet sich auch die Windrose Heinrichs des Seefahrers, die entweder eine Navigationshilfe oder aber eine Sonnenuhr sein soll. Von der „Ponta de Sagres“ aus hast du auch den fantastischen, dramatisch guten Ausblick auf die wilde Westküste, aber auch auf die Südküste des Landes.

Hostels und andere Unterkünfte in Sagres

Das Hostel Good Feeling liegt etwas nördlich von Sagres in dem kleinen Dorf Raposeira. Die Besitzer sind 2 Surflehrer, die mit im Hostel wohnen. Man kann bei Ihnen Surfkurse buchen oder für wenig Geld auch nur Boards und Surf-Suits mieten. Das Hostel an sich ist super gemütlich und nicht weit weg von den Stränden. Wenn du kein eigenes Auto hast , fahren dich die Besitzer auch mit ihrem Auto bis an den Strand und holen dich wieder ab. Ansonsten fragst du einfach einen der anderen Gäste, ob du mit kannst.

Bei airbnb bekommst du ein Zimmer im Hostel schon für 15,– € pro Nacht. Wenn du dein Zimmer nicht so gerne mit Fremden teilst, gibt es in der Region aber auch viele tolle, komplette Unterkünfte ab 21,– € pro Person.

Sagres

Good Feeling: Der Name ist Programm.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.