Sintra

Sintra – Ein Ort wie aus dem Märchenbuch

1.04.2014 | update 23.01.2015 | in Portugal | von | 1 Kommentar

„Rapunzel lass dein Haar herunter“. Dieses Märchen von den Gebrüdern Grimm könnte hier im geradezu bezaubernden Sintra durchaus seinen Ursprung haben. Oder aber auch jedes andere Märchen in dem ein prächtiges Schloss auf einem Berg involviert ist. Dazu eine Prise dicht bewachsener Zauberwald, ein majestätisch wirkendes Anwesen, einen Atlantikblick, der einem die Sprache verschlägt, plus ein exotischer Schlossgarten und fertig ist die perfekt zusammengemischte Fabelwelt, wie du sie in Sintra zweifelsohne vorfindest.

Das erkannte auch die UNESCO und nahm die Kulturlandschaft um Sintra in die Liste der Weltkulturerben auf. Ein Tagesausflug in diese zauberhafte Gegend ist also ein Muss. Dabei kannst du durch die, wie aus der Seite eines Märchenbuches herausgerissene Stadt, laufen, dabei die fabelhafte Atmosphäre genießen und die einzelnen Sehenswürdigkeiten, die jede für sich extra Eintritt kosten, besichtigen. Dazu zählt nicht nur das Schloss. Du findest hier auch die Ruine einer Burg, die einst von den Mauren erbaut wurde, einen königlichen Palast und zahlreiche Gärten, Parkanlagen und Museen.

Bilder von Sintra

Palácio Nacional da Pena

Der Nationalpalast Pena wird als das Neuschwanstein Portugals bezeichnet und befindet sich südlich von Sintra auf einem mit dichtem Wald bewachsenen Berg. Das Schloss wurde 1840 erbaut und vereint viele verschiedene, gerade schon wie wild zusammengewürfelt wirkende Architekturstile, was wohl auch der Grund für dessen märchenhaften Anmut ist. Man kann gotische, manuelinische, maurische und sogar indische Elemente entdecken. Auch bei der Farbgebung waren die Erbauer nicht gerade zimperlich. Von Pink über kräftiges Weinrot und Blau bis hin zu saftigem Limonengelb findet man hier alles.

Sintra
Das Märchenschloss.

Auch das Innenleben des Schlosses war sehr extravagant, mit Meissener Porzellan, majestätischen Möbeln oder Kerzenständern mit 72 Kerzenhaltern.

Um den Nationalpalast herum wurde der Parque da Pena angelegt, ein exotischer Schlossgarten mit allerhand tropischen Pflanzen aus den damaligen Kolonien Portugals. Von den Schlossmauern aus kann man auch dem Auftraggeber des Palastes, König Ferdinand II., in die Augen schauen und zuwinken. Denn etwas weiter südlich steht dessen Statue auf einem Felsvorsprung. Auch in Sichtweite, auf dem gegenüberliegenden, nördlichen Hügel, liegt die Burg der Mauren.

Castelo dos Mouros

Dabei handelt es sich eigentlich nur noch um die Ruine einer Burganlage, die du aber noch besichtigen kannst. Die Burg selbst wurde etwa im 8. und 9. Jahrhundert von den Mauren, die damals diese Region besetzten, erbaut. Sie verlor aber nach der Eroberung 1147 durch den portugiesischen König Alfons I ihre Bedeutung und verfiel langsam.

Palácio Nacional de Sintra

Direkt im historischen Zentrum der Stadt findest du den Nationalpalast von Sintra. Es ist der einzige königliche Palast aus dem Mittelalter in Portugal. Er hat maurische Ursprünge, wurde im 13. Jahrhundert ausgebaut und erhielt im 15. und 16. Jahhundert unter Manuel I. seine heutige Form. Du erkennst den Palast an dessen kegelförmigen Zwillings-Schornsteinen.

Sintra
Sintra!

Quinta da Regaleira

Wer sich für Architektur interessiert, sollte sich dieses, im frühen 20. Jahrhundert erschaffene Bauwerk genauer anschauen. Denn es gilt als ein architektonisch wahr gewordener Traum. Das fünf-stöckige Anwesen wird auch als „Palast von Monteiro dem Millionär“ bezeichnet, was auf dessen äußerst reichen Besitzer zurückzuführen ist. Ein besonderes Element im Inneren ist die mit Moos bewachsene Wendeltreppe, die nach unten in ein rätselhaftes Tunnelsystem mit mystisch anmutenden Höhlen und Grotten führt.

Sintra, Quinta da Regaleira
Mir wird schwindelig. © von pedro prats bei Flickr

Der westlichste Punkt Europas

Wer noch nicht genug von all den Märchengeschichten hat, für den gibt es gleich um die Ecke der Stadt Sintra, etwa eine halbe Autostunde entfernt, noch einen Punkt auf der endlosen Liste von Superlativ-Sehenswürdigkeiten abzuhaken: nämlich der westlichste Punkt des europäischen Festlandes – Cabo da Roca.

Cabo da Roca
„Hier….Wo die Erde endet und das Meer beginnt…“ (Luís de Camões)

Es gibt noch viele weitere Sehenswürdigkeiten in der ganzen Region Sintra. Auf der Website von virtualtourist.com findest du eine Auflistung vieler weiterer Dinge, die du in dieser fantastischen Landschaft anschauen kannst, wenn du genug Zeit hast.

Ein von @m_kae gepostetes Foto am


 

Sintra Karte


Karte im Vollbild

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

Eine Antwort auf Sintra – Ein Ort wie aus dem Märchenbuch

  1. […] Atlantikblick, den man im Nationalpalast Pena in Sintra vorfindet, haut euch garantiert […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.