Sehenswürdigkeiten in Seoul

10 Sehenswürdigkeiten, die du in Seoul sehen musst

am 17. Feb 2014 | in Seoul, Stadt, Süd-Korea | von | mit 2 Kommentaren

Seoul ist so groß, dass man in ein paar Tagen gar nicht alles sehen und erleben kann, was möglich ist. Ein paar Dinge sollte man aber auf gar keinen Fall verpassen. Hier sind meine Top 10 Seoul Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die meiner Meinung nach den besonderen Flair der Stadt am besten rüberbringen.

1. Baseball spielen

After Hours Batting Practice

Baseball ist neben Fußball die beliebteste Sportart in Südkorea. Das erkennt man auch daran, dass es überall in der ganzen Stadt verteilt sogenannte Baseball Hitting Cages gibt. Da geht man einfach rein und darf für ca. 1000 Won (70 Euro-Cent) mit einem Baseballschläger 10 Bälle in die Netze hauen. Das macht riesigen Spaß, ist aber auch sehr anstrengend.

2. Den Jogyesa-Tempel besuchen

Jogyesa Tempel Seoul

In Seoul gibt es viele Tempelanlagen und Paläste. Ganz besonders angetan hatte es mir allerdings ein kleinerer buddhistischer Tempel, der sich eher unauffällig mitten im Zentrum der Stadt befindet: Der Jogyesa-Tempel. Er ist der Hauptsitz der Jogye Sekte, zu der 90 Prozent der koreanischen Buddhisten zählen. Auf der Tempelanlage sieht man Mönche umherlaufen und Menschen, die Opfergaben bringen. Das Hauptgebäude darf man ohne Probleme betreten, um den Menschen beim Anbeten der 3 großen Gold-Statuen zuzuschauen. Auch das Fotografieren ist im Inneren des Tempels erlaubt. Wie überall in Korea, wenn man irgendwo hinein geht, muss man dabei aber vorher seine Schuhe ausziehen.

3. Koreanisches Essen essen

Essen im Restaurant in Seoul

Wer in Seoul ist, der findet zahlreiche Restaurants, die die typische traditionelle Küche anbieten. Vor jeder Mahlzeit gibt es meist kleine Schüsseln mit vegetarischen Inhalten, wie hier auf dem Bild zu sehen (Im vegetarischen Restaurant Sosim). Mit dabei ist das Nationalgericht Kimchi (2. Schüssel ganz hinten von rechts mit rotem Inhalt). Dabei handelt es sich um eingelegtes Kraut, was verdammt scharf ist. Als ich Kimchi das erste mal probierte, hab ich es gleich wieder weggelegt. Nach ein paar mal essen ist es aber mittlerweile eine meiner Lieblingsspeisen aus Südkorea.

Sehr beliebt ist auch Bibimbap. Dabei handelt es sich um eine Schüssel mit Gemüse, Rindfleisch, Reis und einem rohen Ei. Zum essen wird alles miteinander verrührt. Es gibt verschiedene Versionen vom Bibimbap. Meine Lieblingsvariante ist das Dolsot Bibimbap, weil es in einer warmen Steinschüssel serviert wird. Dieses Gericht bekommt man auch im Flugzeug mit Korean Air. In Restaurants in Seoul, wie z.B. dem Jirisan, einem sehr traditionellen Etablissement, schmeckt es aber wesentlich besser.

4. Eine Jazzbar besuchen

DSC_0417

Seoul ist auch für seine Jazzszene bekannt. Wer abseits des ganzen Trubels mit lauten Techno-Beats aus den Gassen und blinkend-grellen Neon-Lichtern in der Stadt ein etwas ruhigeres Ambiente sucht, ist mit einer Jazzbar gut beraten. Hier kann man zu entspannten Klängen bei einem Glas Wein den Tag ausklingen lassen. Ich selbst war des öfteren in „All that Jazz„, der ältesten Jazzbar in Seoul (Seit 1976) und kann diese sehr empfehlen. Besonders am Wochenende ist hier immer was los.

5. Den Dongdeamun Markt anschauen

Dongdeamun Markt Seoul

Ganz besonders fasziniert hat mich das rege Treiben auf Seouls zahlreichen Märkten, die teilweise eigene kleine Stadtviertel sind. Der größte davon ist der Dongdeamun Markt, und hier gibt es wirklich nahezu alles zu kaufen, was man sich vorstellen kann. Ganze Tage könnte man hier verbringen und sich immer wieder verlaufen. Und das ist nur einer der vielen Märkte in ganz Seoul. Dabei muss man nicht einmal etwas kaufen. Es ist schon faszinierend genug, einfach die Verkäufer und die Menschenmenge zu beobachten.

6. Den Sonnenuntergang auf dem N Seoul Tower bestaunen

N Seoul Tower nachts

Von fast überall aus kann man den  236,7 Meter hohen N Seoul Tower sehen. Der steht nämlich auf dem Berg Namsan und bietet die beste Aussicht über die Stadt. Besonders schön ist es hier während des Sonnenuntergangs. Denn dann kann man beobachten, wie nach und nach die Lampen angehen und sich die Stadt langsam in ein Meer aus Lichtern transformiert.

7. Einen Schritt nach Nordkorea wagen

Panmunjeom

Es ist recht schwierig, nach Norkorea zu kommen. Von Seoul aus gibt es aber organisierte Tagesfahrten mit Guides in die DMZ (Demilitarized Zone), dem Grenzgebiet zwischen Süd- und Nordkorea. Hierbei hat man auch die Möglichkeit, die blauen Gebäude im Grenzdorf Panmunjeom zu besichtigen. In diesen wurde nach dem Koreakrieg 1953 der Waffenstillstand zwischen beiden Seiten ausgehandelt. Eine Hälfte des Gebäudes gehört also zu Nordkorea. Näher als hier kommt man als normaler Tourist wohl nicht in das abgeschottete Land Kim Jong-Uns.

Einen detaillierten Artikel der DMZ und Panmunjeom gibt es hier:  Panmunjeom – Das Friedensdorf im Krisengebiet.

8. Gangnam Style in Gangnam tanzen

Gangnam Media Pole

2012 war dieses Lied vom K-Pop-Musiker Psy das erste YouTube-Video mit einer Milliarde Klicks: Gangnam Style. In Seoul hat dieser Name seinen Ursprung, denn Gangnam ist ein südlich des Flusses Han gelegener Stadtteil und die wohlhabendste Gegend ganz Südkoreas. Im Lied werden die Bewohner dieses Distriktes parodiert. Ob diese wirklich so lustig herumtanzen, wie Psy in seinem Video vormacht, kann man sich vor Ort selbst vor Augen führen. Es ist auf jeden Fall nicht unwahrscheinlich, dass man hier ein paar koreanischen Berühmtheiten oder Models über den Weg läuft.

9. Sich den Bauch mit Süßem vollstopfen

Crown Bakery in Seoul, Kang-Nam
Crown Bakery ist das MacDonalds der Bäckereien. Überall gibt es solche Backstuben, in denen man sich für kleines Geld den Bauch mit allerlei süßen koreanischen Leckereien vollschlagen kann. Kaffe gibt es auch. Dabei ist Crown Bakery nur eine von vielen Bäckerei-Ketten in Seoul, wie Suzy Chung im Korea-Blog festhält.

10. Das Building 63 besteigen

Building 63 Seoul

Eine Großstadt wie Seoul besitzt zahlreiche Wolkenkratzer. Einer der beeindruckendsten ist aber das Building 63. Es wurde bereits 1985 erbaut aber ist mit seiner golden spiegelnden Außenfassade eins der ansehnlichsten Hochhäuser Seouls. Darin befinden sich außerdem ein IMAX-Kino, Sea World und eine Aussichtsplattform im 60. Stockwerk.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn:

Follow

2 Antworten auf 10 Sehenswürdigkeiten, die du in Seoul sehen musst

  1. […] kannst. Einen weiteren inspirierenden Text findest du bei meinem Blogger-Kollegen Matthias, der dir 10 coole Sehenswürdigkeiten vorstellt. Ebenfalls empfehlenswert ist diese schöne Liebeserklärung auf den zweiten Blick von […]

  2. […] zu Korea, wo ich übrigens diese Zeilen gerade tippe. Sehr spannend fand ich daher seine 10 Tipps für Seoul  – wer käme ohne solche Vorschläge schon auf die Idee, in der koreanischen Hauptstadt in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.